Fakultät für Wirtschaftswissenschaften feiert 10 erfolgreiche Jahre

Der Ingenieur im Unternehmer

Dekan Gunther Friedl mit Studierenden. (Foto: Eckert / TUM)
Begeisterung für das Unternehmertum: Dekan Gunther Friedl mit Studierenden. (Foto: Eckert / TUM)

30.11.2012,  Campus

Sie ist erst 10 Jahre alt und gehört schon zu den erfolgreichsten Wirtschaftsfakultäten des Landes: In diesen Tagen feiert die TUM School of Management Jubiläum. Nach wie vor einzigartig macht sie die Verknüpfung der Wirtschaftswissenschaften mit den Ingenieur-, Natur- und Lebenswissenschaften. In Rankings hat sie zuletzt sowohl in der Forschung als auch in der Lehre hervorragend abgeschnitten.

Morgens die Vorlesung zur Unternehmensfinanzierung – und dann ins Chemielabor. So sieht der Alltag im Studiengang Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre (TUM-BWL) aus. Neben BWL studieren die angehenden Manager vier Semester lang eines der Fächer Chemie, Elektro- und Informationstechnik, Maschinenwesen und Informatik. Dabei besuchen sie dieselben Veranstaltungen wie ihre Kommilitonen aus den anderen Fakultäten. Kaufleute, die genau verstehen, wie Ingenieure arbeiten: Solche Absolventen sind auf dem Arbeitsmarkt äußerst gefragt.

Welchen unternehmerischen Wert hat eine neue Technologie? Wie können Gründungen aus den Naturwissenschaften gelingen? Was bedeutet nachhaltiges Ressourcenmanagement in der Agrarwirtschaft? Wie in der Lehre ist die TUM School of Management auch in der Forschung interdisziplinär ausgerichtet. Indem sie Fragestellungen sowohl aus den Ingenieur- als auch aus den Natur- und Lebenswissenschaften einbezieht, hat sie ein deutschlandweit einmaliges Forschungsprofil entwickelt. Dabei schließt sie enge Kooperationen mit Unternehmen, jüngst die Partnerschaft mit den Stadtwerken München beim Center for Energy Markets

Einem herausragenden Partner, der die Philosophie der TUM School of Management verkörpert, hat die TUM zum Jubiläum die Ehrendoktorwürde verliehen: Sie ehrte Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und der Porsche Automobil Holding SE, für seine außergewöhnlichen Leistungen an der Schnittstelle zwischen Technologie und Management, insbesondere im Bereich Unternehmensstrategie und -entwicklung.

Bilder:

Ehrendoktorwürde für den VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn: Prof. Horst Wildemann (Forschungsinstitut Unternehmensführung, Logistik und Produktion / TUM), Prof. Gunther Friedl (Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften / TUM), Prof. Martin Winterkorn, TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann (v.l.). (Bild: Heddergott / TUM)
Ehrendoktorwürde für den VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn: Prof. Horst Wildemann (Forschungsinstitut Unternehmensführung, Logistik und Produktion / TUM), Prof. Gunther Friedl (Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften / TUM), Prof. Martin Winterkorn, TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann (v.l.). (Bild: Heddergott / TUM)

Redaktion: Klaus Becker



Seite empfehlen