TUM – TUM – Menü
Portrait Donna Ankerst
Forscherin mit internationaler Erfahrung: Prof. Donna Ankerst forscht auf dem Gebiet der Biostatistik an der Fakultät für Mathematik. Als Postdoc war sie unter anderem in Harvard, 2008 kam sie an die TUM.Bild: Astrid Eckert

FAQ zum Berufungs- und Karrieresystem

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Berufungs- und Karrieresystem der TUM für Professorinnen und Professoren – mit Fokus auf TUM Faculty Tenure Track.


Was zeichnet das Berufungs- und Karrieresystem der TUM aus?

Die TUM ist die erste deutsche Universität, die ein gestuftes leistungskontrolliertes Berufungs- und Karrieresystem praktiziert. Basierend auf den besten internationalen Standards und transparenten Leistungskriterien bietet es stringent qualitätsgerichtete Karriereoptionen – sowohl für exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen als auch für bereits etablierte Forscher/innen.

Was sind die Einstellungsvoraussetzungen?

Gemäß den Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren an Universitäten des Freistaats Bayern sind ein universitärer Hochschulabschluss oder ein anerkannter Fachhochschulabschluss, pädagogische Eignung, Promotion und Habilitation oder jeweils der Nachweis gleichwertiger wissenschaftlicher Leistungen erforderlich (Art. 7 und 10 Abs. 3 BayHSchPG). Bewerberinnen und Bewerber dürfen zum Zeitpunkt der Ernennung das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Ausnahme von der Altersgrenze können in dringenden Fällen zugelassen werden.

Welche Karriereperspektiven bietet eine Professur an der TUM?

Tenure Track Assistant-Professur: Im Falle einer Berufung als Tenure Track Assistant Professor/in (W2) ist die Professur auf 6 Jahre befristet, hat aber ausnahmslos eine Tenure-Option. Diese Option bedeutet: Bei positiver Tenure-Evaluierung im letzten Jahr erfolgt die Umwandlung in eine unbefristete Associate Professorship.

In besonderen Ausnahmefällen ist eine Tenure-Evaluierung bereits nach drei Jahren möglich. Diese Ausnahmen müssen durch außerordentliche wissenschaftliche Leistungen des Kandidaten (z.B. ERC Grant, Heisenberg-Professur, Sofia Kovalevskaja-Preis, Ruf an eine andere Universität) und dessen Beitrag zur Schärfung des Forschungsprofils der Universität gerechtfertigt sein.

Tenure Track Assistant Professorships haben ein reduziertes Lehrdepudat. Ein Mentorat begleitet die sechsjährige Bewährungsphase.

Die Associate Professur ist eine unbefristete W3-Position. Im Falle einer Berufung als Associate Professor/in besteht grundsätzlich die Möglichkeit, auf eine Full Professorship aufzusteigen. Dieser Karriereaufstieg kann frühestens nach drei Jahren und einer erfolgreichen Leistungsevaluierung (Post Tenure Performance-Phase) erfolgen.

Full Professors sind unbefristet auf einer W3-Stelle beschäftigt. Sie sind in ihrer Disziplin international führende Wissenschaftler/innen mit ausgezeichneten Leistungen in der Lehre.

Unabhängig vom Karriereniveau werden von erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerbern exzellente Leistungen und Engagement in der Lehre erwartet. Eine angemessene Beteiligung an den administrativen Aufgaben der Fakultäten und der TUM wird vorausgesetzt. Daneben wird der Betreuung und Weiterentwicklung junger Wissenschaftler/innen sowie die Fortentwicklung der Forschungs- und Lehragenda der TUM ein hoher Stellenwert beigemessen.

Welche Bewerbungsunterlagen muss ich einreichen?

Für die Bewerbungen auf eine Professur an der TUM sind folgende Bewerbungsunterlagen in englischer Sprache einzureichen:

  • Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, Publikationsverzeichnis
  • 3 ausgewählte Veröffentlichungen und eine kurze Stellungnahme mit max. 1000 Zeichen zu deren Einfluss auf Ihr Forschungsprofil
  • Darstellung des Forschungskonzepts
  • Verzeichnis der bislang gehaltenen Lehrveranstaltungen
  • Aussagekräftiges Statement zu Lehrkonzept und –philosophie
  • Drittmittelbilanz
  • Namen und Adressen von 3 Referenzgutachtern bzw. –gutachterinnen.

Für Bewerbungen in der Fakultät für Medizin bitten wir Sie zusätzlich entsprechenden Bewerbungsbogen der Fakultät auszufüllen.

Die Bewerbung wird von internationalen Experten in englischer Sprache bewertet. Deshalb bitten wir Sie, alle Dokumente in englischer Sprache einzureichen.

Welche Rolle spielt die Diversity-Strategie der TUM bei Berufungen?

Die TUM hat sich das strategische Ziel gesetzt, die Vielfalt ihres Professorenkollegiums entscheidend zu erhöhen. Deshalb werden diejenigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nachdrücklich um ihre Bewerbung gebeten, die zur Diversity-Strategie der TUM beitragen und Diversity-Perspektiven in das Forschungs- und Lehrprofil der TUM einbringen. Außerdem fordert die TUM Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen / chronischer Erkrankung werden im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen bei der Stellenbesetzung bevorzugt behandelt.

Weitere Fragen:

Fragen zur Bewerbung auf eine TUM Faculty Tenure Track-Professur

An wen richtet sich TUM Faculty Tenure Track?

TUM Faculty Tenure Track richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem frühen Stadium ihrer Karriere, d.h. in der Postdoc-Phase. 

Wann kann ich mich bewerben?

Wenn Sie eine Promotion, fortgeschrittene Forschungserfahrung, internationale Erfahrung sowie dem frühen Karrierestadium angemessene wissenschaftliche Leistungen nach international üblichen Bemessungsstandards haben (Eltern- und Pflegezeiten werden angerechnet), können Sie sich bewerben.

Ist für die Bewerbung eine Habilitation notwendig?

Nein, eine Habilitation ist für die Bewerbung auf eine Tenure Track Assistant Professur (und auch danach) nicht notwendig.

Wo finde ich die Stellenausschreibungen?

Die aktuellen Ausschreibung von Tenure Track Assistant Professorships an der TUM finden Sie unter Stellenausschreibungen: Professuren.

Bei wem wird die Bewerbung eingereicht?

Bitte entnehmen Sie dem jeweiligen Ausschreibungstext, wo die Bewerbung einzureichen ist.

Wie erfolgt die Auswahl der Bewerber und Bewerberinnen?

  • Eingang der Unterlagen
  • Bewertung der Unterlagen durch ein Faculty Search and Evaluation Committee
  • Einladung geeigneter Kandidat/innen zu einem wissenschaftlichen Vortrag und einem persönlichen Gespräch
  • Einholung von externen Gutachten von Fachexperten/innen für geeignete Kandidat/innen
  • Erstellung eines Berufungsvorschlags durch das Faculty Search and Evaluation Committee
  • Bei Assistant Professorships erstellt das TUM Appointment and Tenure Board ein Votum zum Berufungsvorschlag
  • Das Hochschulpräsidium entscheidet über den Berufungsvorschlag

Werden Elternzeiten berücksichtigt?

Ja, bei der Beurteilung der wissenschaftlichen Leistungen im Verhältnis zum Lebensalter werden Elternzeiten berücksichtigt. 

Gibt es eine Altersgrenze für die Bewerbung?

Nein, es gibt keine Altersgrenze. Der TUM Faculty Tenure Track richtet sich jedoch bewusst an junge Nachwuchs­wissenschaftler und Nachwuchs­wissenschaftlerinnen in oder nach der Postdoc-Phase, um ihnen eine frühe wissenschaftliche Selbständigkeit und Aussicht auf berufliche Sicherheit zu gewähren. Erfahrenen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen stehen die Karrierewege als Associate oder Full Professor offen.

Was sind die Ziele von TUM Faculty Tenure Track?

Die TUM will auf diesem Weg das Erstberufungsalter senken, die frühe Selbstständigkeit und Selbstverantwortung des wissenschaftlichen Nachwuchses stärken sowie den Anteil an Professorinnen organisch erhöhen.

Fragen zum Ablauf der Tenure Phase

Wie ist der zeitliche Ablauf der Tenure-Phase?

  • 1. Jahr: Einsetzung des Mentorats
  • Ende 1. Jahr: Annual Performance Interview
  • Ende 2. Jahr: Status Assessment (inkl. Annual Performance Interview)
  • Ende 3. Jahr: Annual Performance Interview
  • Ende 4. Jahr: Status Assessment (inkl. Annual Performance Interview)
  • Ende 5. Jahr: Annual Performance Interview
  • Im 6. Jahr (i.d.R.): Tenure-Evaluierung

Ein schnelleres Durchlaufen der Tenure-Phase (Fast Tenure Track) ist bei außergewöhnlichen Leistungen möglich.

Welche Grundausstattung bekommen Assistant Professors?

Jede Assistant Professorship (W2) startet mit einer Grundaussstattung:

  • Eine wissenschaftliche Mitarbeiter/innen-Stelle
  • Jährliches Budget
  • Erforderliche Räume
  • Zugang zur wissenschaftlichen Infrastruktur
  • Aktive Unterstützung beim Aufbau der Professur

Weitere Ausstattung ist individuell verhandelbar und richtet sich nach den fachlichen Gegebenheiten.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten haben Assistant Professors?

Assistant Professors haben eine zeitlich befristete Professur der Besoldungsstufe W2, i.d.R. auf sechs Jahre, aber ausnahmslos mit Tenure-Option. Diese Option bedeutet: Nach erfolgreicher Tenure-Evaluierung erhalten sie eine unbefristete W3-Associate Professorship. Im weiteren Karriereverlauf können sie auf eine Full Professorship berufen werden (ebenfalls W3, sowie größere Ausstattung), wenn sie die hohen Leistungskriterien der TUM erfüllen.

Welche Rechte haben Assistant Professors?

Assistant Professors (W2) haben die gleichen korporativen Rechte und Pflichten an Universität und Fakultät wie unbefristete W3-Professoren/innen. Sie dürfen selbständig Promotionen betreuen, sämtliche Prüfungsrechte und -pflichten ausüben sowie eigene Drittmittel einwerben und diese für ihre eigene Forschung nutzen. Einschränkungen von Assistant Professors durch Lehrstühle sind unzulässig.

Lehre: Wie viele Stunden müssen TUM Tenure Track-Professor/innen unterrichten?

Reduzierte Lehrverpflichtung: Assistant Professors lehren nur fünf statt neun Semester­wochenstunden, damit sie genügend Zeit zur eigenen Weiterentwicklung in der Forschung finden. Das können – je nach Fakultät – Vorträge, Übungen, Seminare oder grundständige Lehre sein. Nach positiver Tenure-Evaluierung lehren sie neun Stunden pro Woche, die übliche Lehrverpflichtung an Universitäten in Deutschland.

Was ist die TUM Tenure Track Academy?

Die TUM Tenure Track Academy ist eine fakultätsübergreifende Informations-, Schulungs- und Austauschplattform, welche die Assistant Professors rasch in die TUM integrieren und fördern möchte.

Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Tenure Track-Verfahren

Gibt es die Möglichkeit der Teilzeit-Professur?

Während der Tenure-Phase ist zur Betreuung eines minderjährigen Kindes im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen eine Teilzeitbeschäftigung möglich (part time tenure clock extension).
Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Es kann während einer Elternzeit eine (Teilzeit-)Beschäftigung von bis zu 30 Wochenstunden aufgenommen werden. Oder die Arbeitszeit kann im Wege einer Beurlaubung zur Betreuung eines minderjährigen Kindes reduziert werden; eine Teilzeitbeschäftigung ist in diesem Fall im Umfang von mindestens 8 Stunden pro Woche möglich. Die Tenure-Phase wird in diesen Fällen auf Antrag entsprechend der Dauer und des Umfangs der Teilzeitbeschäftigung verlängert, die Höchstgrenze für die Verlängerung beträgt vier Jahre. Die Status Assessments bzw. die Tenure-Evaluierung verschieben sich um den entsprechenden Zeitraum nach hinten.

Werden Pflegezeiten berücksichtigt?

Zur Betreuung oder Pflege eines/r pflegebedürftigen Angehörigen ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen eine Teilzeitbeschäftigung oder eine Beurlaubung möglich (elder care).
Die Tenure-Phase kann in diesen Fällen auf Antrag entsprechend verlängert werden. Die Status Assessments bzw. die Tenure-Evaluierung verschieben sich um den entsprechenden Zeitraum.

Wird bei den Leistungsbewertungen die familiäre Situation berücksichtigt?

Bei der Leistungsbewertung finden die Lebensumstände der Kandidaten und Kandidatinnen (z.B. Elternzeiten, Verpflichtungen gegenüber pflegebedürftigen Familienangehörigen, sonstige Dienste für die Allgemeinheit) angemessene Berücksichtigung.

Was ist der Dual Career Service der TUM?

Die TUM unterstützt die Partner/innen der neuberufenen Pro­fes­soren/­innen – etwa bei der Stel­len­suche. Damit auch die Par­tner/innen un­serer For­scher/­in­nen er­folg­reich eine Kar­rie­re in und um Mün­chen starten kön­nen.

Welche weiteren Angebote für Familien gibt es?

Vielfältiges Beratungsangebot für Familien: Beratung bei der Suche nach Kinderbetreuung (z.B. in den TUM-eigenen Betreuungseinrichtungen), zur Pflege von Angehörigen, zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, der Auswahl einer passenden Schule – und eine Übersicht zu Wickeltischen und Kinderzimmern an den einzelnen TUM-Standorten.

Fragen zum Mentorat

Wie setzt sich das Mentorat zusammen?

Das Mentorat besteht aus einem Professor / einer Professorin aus der Fakultät des Assistant Professor und einem Professor / einer Professorin aus einer anderen TUM-Fakultät oder einer anderen Universität.

Wer legt die Zusammensetzung des Mentorats fest?

Der/die Assistant Professor/in besitzt das Vorschlagsrecht bei der Besetzung des Mentorats. Auf Wunsch werden die Mentoren und Montorinnen vom Dekan bzw. der Dekanin der jeweiligen Fakultät vorgeschlagen.

Was sind die Aufgaben des Mentorats?

Das Mentorat

  • übernimmt eine Vertrauens- und Schutzfunktion für den/die Assistant Professor/in
  • berät und unterstützt ihn/sie beim Aufbau der eigenen Arbeitsgruppe, bei der Bereitstellung einer drittmittelfähigen Grundausstattung durch die Fakultät, bei der Erstellung von Forschungsanträgen, beim Aufbau von Kontaktnetzwerken, bei der Entwicklung des Lehrprogramms sowie bei der Einschätzung der erbrachten Leistungen
  • nimmt an den jährlich stattfindenden, strukturierten Status- und Beratungsgesprächen (Annual Performance Interviews) mit dem Dekan bzw. der Dekanin teil.

Was sind die Annual Performance Interviews?

Jährlich findet ein Statuts- und Beratungsgespräch zwischen dem/r jeweiligen Assistant Professor/in, dem Dekan bzw. der Dekanin der jeweiligen Fakultät und dem Mentorenteam statt.

Es dient dem Ziel, Fehlentwicklungen früh zu vermeiden und die Leistungen und Fortschritte des Assistant Professors auf der Basis einer Stärken-/ Schwächen-Analyse realistisch einzuschätzen.Die Ergebnisse werden vom Dekan bzw. der Dekanin in einem schriftlichen Interviewbericht festgehalten, der von ihm / ihr, den Mentoren und dem/r jeweiligen Assistant Professor/in unterzeichnet wird.

Inhalt der Annual Performance Interviews ist die Zusammenfassung und Bewertung der erbrachten Leistungen des Assistant Professors in den Kategorien Forschung & Entwicklung, Akademische Lehre und Akademisches Engagement (siehe Grundsätze für Evaluierungen im TUM Berufungs- und Karrieresystem); die Einschätzung des wissenschaftlichen Entwicklungspotentials des/rKandidaten/in sowie Empfehlungen und das Aufzeigen von Karriereperspektiven.

Was sind die Status Assessments?

Ein Status Assessment besteht aus einem hochschulöffentlichen Vortrag, in dem der Assistant Professor über den Stand seiner Arbeiten berichtet, und einem Annual Performance Interview, in dem der Kandidat die erreichten und geplanten Ziele inklusive einer Selbsteinschätzung vorstellt.

Es dient der Orientierungshilfe, um eine Prognose über den Erfolg des Tenure-Verfahrens abzugeben. Die Ergebnisse hält der Dekan/die Dekanin in einem schriftlichen Bericht fest, der vom Dekan/von der Dekanin sowie von beiden Mentoren zu unterzeichnen ist. Der Kandidat erhält eine Kopie des Berichts über den Dekan/die Dekanin.

Fragen zur Tenure-Evaluierung

Was ist die Tenure-Evaluierung?

Das Ergebnis der Tenure-Evaluierung ist maßgebend für die Entscheidung, ob Assistant Professors auf eine unbefristete Position als Associate Professor (W3) berufen werden oder ihre Karriere an der TUM beenden müssen.

Nach welchem Zeitraum erfolgt die Tenure-Evaluierung?

Die Tenure-Evaluierung erfolgt i.d.R. im sechsten Jahr nach der Berufung als Assistant Professor. Eine vorgezogene Tenure-Evaluierung kann frühestens im vierten Jahr eingeleitet werden (Fast Tenure Track).

Gibt es die Möglichkeit einer vorgezogenen Tenure-Evaluierung?

Frühestens im vierten Jahr und nur bei außergewöhnlichen Leistungen (z.B. ERC Grant, Heisenberg-Professur, Sofia Kovalevskaja-Preis, Ruf an eine andere Universität) kann eine vorgezogene Tenure-Evaluierung (Fast Tenure Track) eingeleitet werden.

Wie verläuft die Tenure-Evaluierung?

Die Evaluierungsunterlagen werden i.d.R. im sechsten Jahr beim Dekan bzw. der Dekanin eingereicht und von diesem bzw. dieser ergänzt durch zusätzliche Berichte zu den Annual Performance Interviews und Status Assessments. Es folgt die Evaluation des Kandidaten / der Kandidatin durch ein Faculty Search and Evaluation Committee anhand der Unterlagen, einem wissenschaftlichen Vortrag, einem persönlichen Gespräch sowie externen Gutachten von Fachexperten/innen. Das TUM Appointment and Tenure Board berät den Vorschlag des Committees und erstellt ein Votum für die Entscheidung im Hochschulpräsidium.

Was ist, wenn die Tenure-Evaluierung negativ ausfällt?

Der Professor/innenstatus endet nach sechs Jahren. Um einen Umstieg in andere Berufsfelder zu erleichtern, bietet die TUM Qualifikationen zur Personalführung, zum unternehmerischen Denken etc. an (siehe auch Veranstaltungen der TUM Tenure Track Academy).

Kann die Tenure-Evaluierung wiederholt werden?

Nein, eine Wiederholung der Tenure-Evaluierung ist nicht möglich.

Kann die Tenure-Evaluierung durch einen externen Ruf ersetzt werden?

Nein, die Tenure-Evaluierung kann nicht durch einen externen Ruf ersetzt werden.

Nach welchen Kriterien erfolgt die Leistungsbewertung?

Die Leistungsbewertung erfolgt in den Kategorien Forschung & Entwicklung, Akademische Lehre und Akademisches Engagement. Alle weiteren Informationen sind in den Grundsätzen für Evaluierungen im TUM Berufungs- und Karrieresystem festgehalten.

Wie verläuft der Aufstieg zum Associate Professor (W3)?

Nach positiver Tenure-Evaluierung wird dem Assistant Professor ein Bezüge- und Ausstattungsangebot unterbreitet. Es erfolgt die Berufung auf eine Associate Professorship (W3, unbefristet).

Was ist das TUM Appointment and Tenure Board?

Das universitätsweite TUM Appointment and Tenure Board (TUM-ATB) ist eine ständige Kommission für Berufungs- und Tenure-Verfahren auf TUM-Leitungsebene. Es sichert fach- und fakultätsübergreifend die Qualität der Tenure-Track-Berufungsverfahren und Tenure-Evaluierungen in Übereinstimmung mit der TUM-Strategie. Zur Geschäftsordnung des TUM Appointment and Tenure Board (PDF, 0,82 MB).

Was sind die Aufgaben des TUM Appointment and Tenure Board?

Das TUM Appointment and Tenure Board (TUM-ATB) prüft die Vollständigkeit der Berichte der Faculty Search and Evaluation Committees. Bei Tenure Track-Eingangsberufungen berät es den Berufungsvorschlag und formuliert ein Votum zur Annahme, Änderung oder Ablehnung der Berufungsliste für das Hochschulpräsidium. Bei Tenure-Evaluierungen berät es den Tenure-Vorschlag und formuliert ein befürwortendes oder ablehnendes Votum für das Hochschulpräsidium.

Download: Dokumente zum Berufungs- und Karrieresystem

Präsidialstab Berufungen
Leiterin
Dr. Anja Bräunig
Tel.: +49.89.289.22261
Fax: +49.89.289.23399
berufungen@tum.de