TUM – TUM – Menü

Unsere Gründungspioniere

Carl Linde

Portrait Carl Linde
Bild: TUM Archiv

Carl Linde war junger Professor für Maschinenbau an der damalige  Kgl.-Bayerischen Polytechnischen Schule zu München, wo er das Prinzip der "künstlichen Kälte" entdeckte (in Zusammenarbeit mit dem Großbrauereibesitzer Gabriel von Sedlmayr). Am 21. Juni 1879 gründete er zusammen mit einem Finanzier in Wiesbaden sein Unternehmen „Gesellschaft für Lindes Eismaschinen AG“ und verließ die Hochschule. Zehn Jahre später kam er zurück und entdeckte noch die Luftverflüssigung. Die Linde AG hat heute über 60 Tsd. Beschäftigte. 

Claude Dornier

Portrait Claude Dornier
Bild: TUM Archiv

Der weltberühmte Flugzeugkonstrukteur Claude Dornier studierte von 1903
bis 1907 Maschinenwesen an der Technischen Hochschule München. Im Eiltempo erwarb er das Diplom und arbeitete für Maschinen-, Brücken- und Stahlbauunternehmen. 1910 erhielt Claude Dornier eine Anstellung beim
Luftschiffbau Zeppelin in Friedrichshafen. Er beschäftigte
sich zunächst mit Luftschiffen, setzte jedoch auf
Flugzeuge.
1931 zeichnete ihn die TH München mit der Ehrensenatorwürde aus.

Wilhelm Messerschmitt

Portrait Wilhelm Messerschmitt
Bild: TUM Archiv

W. Messerschmitt wurde am 26.06.1898 in Frankfurt am Main geboren.
1923 schloss er sein Studium des Maschineningenieurswesen mit einer Arbeit zum Segelflugzeug S14 an der Technischen Hochschule München (THM) ab.
Im gleichen Jahr gründete er die "Flugzeugbau-Messerschmitt GmbH" in Bamberg, welche 1933 in die Bayrischen Flugzeugwerke (BFW) eingegliedert wurde und 1938 in Messerschmitt AG umbenannt wurde.
1929 wurde an der THM eine ordentliche Professur für Flugwesen eingerichtet. Diese konnte jedoch aus Kostengründen nicht besetzt werden. Stattdessen erhielt W. Messerschmitt 1930 einen Lehrauftrag und wurde 1937 zum Honorarprofessor ernannt. 1938 verlieh ihm die THM die Ehrendoktorwürde.
Nach dem zweiten Weltkrieg (ab 1955) baute er mit der Messeschmitt AG wieder Flugzeuge in Lizenzfertigung für die Deutsche Luftwaffe und die NATO. 1968 fusionierte die Messerschmitt AG mit der Bölkow-Gruppe und der Luftfahrt-Abteilung des Hamburger Konzerns Blohm zur Messerschmitt-Bölkow-Blohm-Gruppe (MBB), deren Teilhaber und Ehren-Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Messerschmitt bis ins hohe Alter war.