Aktuelles

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: alles, was die Menschen an der Technischen Universität München (TUM) bewegt.


    • Campus

    Wie sich die ESA-Astronautin auf ihre zweite Weltraummission vorbereitet hat

    Ihr Arbeitsplatz ist sechs Raketenflug-Stunden von der Erde entfernt, mit 1.200 Kubikmetern etwa so groß wie eine kleine Werkhalle und umkreist in rund 94 Minuten einmal die Erde: Unsere Absolventin Samantha Cristoforetti ist auf der Internationalen Raumstation ISS angekommen, wo sie wissenschaftliche Experimente in der Schwerelosigkeit durchführen wird. Im Magazin KontakTUM erzählt die ESA-Astronautin, wie sie sich auf ihre zweite Weltraummission vorbereitet hat.

  • Prof. Dr. Elisa Reconi
    • Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Dreimal EU-Förderung für Spitzenforschung

    ERC Advanced Grants für Projekte aus Medizin, Astrophysik und Machine Learning

    Die Ursachen von Diabetes behandeln, mit einem Tiefsee-Teleskop kosmische Teilchen finden und mit Machine Learning vorhersagen, wie Zellen auf Medikamente reagieren werden - das sind die Ziele von drei Projekten von Forschenden der Technischen Universität München (TUM), die künftig vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit hochdotierten ERC Advanced Grants gefördert werden.

    • Nachhaltigkeit, Campus, Entrepreneurship, Termin

    Diskussion über nachhaltige Innovationen

    United States Trade Representative und US-Botschafterin zu Gast

    United States Trade Representative Katherine Tai und US-Botschafterin Amy Gutmann sprechen bei TUM und UnternehmerTUM über eine nachhaltige Wirtschaft. Tai, Mitglied der US-Regierung, diskutiert am 26. April über Innovationen und die deutsch-amerikanischen Handelsbeziehungen. Gutmann debattiert am 29. April über Start-ups und die Kreislaufwirtschaft. Die Veranstaltungen der Transatlantic Innovation Week sind öffentlich.

  • Prof. Jia Chen
    • TUM in den Medien

    Auf der Jagd nach Methan-Lecks

    BR-Dokumentation mit Prof. Jia Chen

    Methan wirkt sich hundertfach stärker auf das Klima aus als CO2. In „Die Methanjäger“ begleitet der Bayrische Rundfunk Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die erforschen, wieviel Methan in Deutschland ausgestoßen wird. In der offiziellen Bilanz wird das Gas zwar berücksichtigt, aber die Zahlen stammen von der Industrie und sind nur geschätzt. Mit dabei (ab Min. 20): Prof. Jia Chen, die in München ein weltweit einmaliges Messnetzwerk für Treibhausgase aufgebaut hat.

  • Raps braucht besonders viel Bor, um gut wachsen zu können.
    • Nachhaltigkeit, Termin
    • Lesezeit: 1 MIN

    TUM@Freising-Vortrag : Nährstoffe oder Gift?

    Vortrag über die Bedeutung von Bor und anderen Halbmetallen für die Landwirtschaft wird am 26. April nachgeholt

    Das Halbmetall Bor ist ein essentielles Mikroelement für Pflanzen. Es ist für die Festigkeit pflanzlicher Zellwände und eine Vielzahl von Transportprozessen, beispielsweise von Wasser und Wachstumshormonen, innerhalb der Pflanze zuständig. Welche Auswirkungen ein Bor-Mangel für die Pflanzen haben kann, erklärt Gerd Patrick Bienert, Professor für Crop Physiology an der Technischen Universität München (TUM), am Dienstag, 26. April 2022, in einem Online-Vortrag.

    • Campus, Präsident
    • Lesezeit: 2 MIN

    TUM und KNUST planen Kooperationscenter in Ghana

    Engagement auf dem Zukunftskontinent Afrika

    Die Technische Universität München (TUM) und die Kwame Nkrumah University of Science & Technology (KNUST) aus Ghana bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus und planen die Errichtung eines gemeinsamen TUM-KNUST Cooperation Center auf dem Campus in Kumasi. Der Entwurf dafür stammt vom TUM Star-Architekten und Pritzker-Preisträger Prof. Francis Kéré. Ein entsprechendes Memorandum of Understanding wurde in München unterzeichnet.

  • Johannes Brantl hat die Munich Compact Light Source, ein hochkomplexes Gerät zur Erzeugung von Röntgenstrahlen, in einem detaillierten Modell nachgebaut
    • Campus
    • Lesezeit: 4 MIN

    „Einfach machen, es macht Spaß“

    Johannes Brantl im Interview über die Munich Compact Light Source als Modell

    Über 23.000 Teile, 5.600 Bauschritte und 900 Stunden. Johannes Brantl hat die Munich Compact Light Source, einen Teilchenbeschleuniger zur Erzeugung von Röntgenstrahlung, sowohl als virtuelles Modell als auch mit Klemmbausteinen von Lego nachgebaut. Brantl forscht als Doktorand am Lehrstuhl für Biomedizinische Physik, der das Gerät am Munich Institute of Biomedical Engineering (MIBE) der Technischen Universität München (TUM) in Garching betreibt.

    • Nachhaltigkeit, Forschung
    • Lesezeit: 7 MIN

    "Wir brauchen flexible Planungsprozesse statt fester Zukunftsbilder"

    Interview zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland

    Sowohl der Klimawandel als auch der Krieg in der Ukraine zwingen uns dazu, neue Lösungen für die Energieversorgung zu finden. Im Interview erklären zwei Experten, wie diese aussehen könnten. Prof. Thomas Hamacher erforscht am Zentrum für Energie und Information, wie die Energiewende beschleunigt werden kann. Dazu gehören die Verbesserung und Digitalisierung der Energie-Infrastruktur. Prof. Hartmut Spliethoff ist Experte in den Bereichen Energiesystemanalysen, Kraftwerke, Wärmespeicherung sowie Wasserstofferzeugung und Power-to-X. Er leitet das Zukunftslabor für grünen Wasserstoff.

    • Campus, Präsident

    Siebte Folge des Podcasts „We are TUM“ online

    Wie ukrainische Studierende den Krieg erleben

    Aktuelle Bilder aus der Ukraine zeigen das Ausmaß von Leid und Zerstörung vor Ort. In der siebten Folge von „We are TUM“ sprechen wir mit vier unserer ukrainischen Studierenden über den Krieg in ihrer Heimat und erfahren von Prof. Sebastian Goerg mögliche Folgen eines Energieembargos. Außerdem gibt Dr. Anja Schmidt Einblicke in ihre Arbeit im Archiv des Architekturmuseums der TUM und Andrea Hufnagel Tipps für den Umgang mit psychischen Belastungen im Arbeitsalltag.

  • Prof. Senthold Asseng
    • Nachhaltigkeit, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    „Senkrechtpflanzer haben Anteil an künftiger Lebensmittelproduktion“

    Interview: Prof. Asseng zum Vertical Farming

    Alternative Produktionssysteme zur Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung mit gesunden, nährstoffreichen und nachhaltig produzierten Lebensmitteln ernten aktuell viel Aufmerksamkeit. Senthold Asseng, Professor für Digital Agriculture an der Technischen Universität München (TUM) spricht im Interview über den noch neuen Denkansatz des Vertical Farmings, die Landwirtschaft der Zukunft unter vollkommen kontrollierten und automatisierten Bedingungen stattfinden zu lassen.