Aktuelle Meldungen rund um Covid-19

Aktuelle Meldungen zu Covid-19 und dem Coronavirus Sars-CoV2 aus der TUM: Wie wir an Lösungen forschen, die Öffentlichkeit informieren und die Politik beraten, mit Initiativen die Gesellschaft unterstützen – und wie wir in dieser Pandemie den Betrieb unserer Universität aufrecht erhalten.


  • TUM Campus Straubing, Labor und Forschungsgebäude; Schulgasse 16
    • Covid-19, Campus
    • Lesezeit: 2 MIN

    Regionaler Zusammenhalt in der Corona-Krise

    TUM Campus Straubing unterstützt Klinikum mit Labortests

    Das Klinikum Straubing kann bei den Corona-Testkapazitäten ab sofort auf die Unterstützung des TUM Campus zählen. In Laboren am Campus wurde am Dienstag mit der Analyse von Proben auf das Corona-Virus begonnen. Zunächst werden die Mitarbeiter 80 Proben pro Tag testen. Durch Optimierung der Prozesse soll die Anzahl an Auswertungen in Kürze deutlich erhöht werden.

  • Haupteingang der TUM
    • Covid-19, Campus
    • Lesezeit: 4 MIN

    Eingeschränkter Betrieb bis 17. April verlängert

    Informationen des Präsidenten für Mitarbeitende

    Da die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin voranschreitet und die Bayerische Staatsregierung sowie die Bundesregierung Maßnahmen zur notwendigen Beschränkung von Kontakten erlassen haben, hat das Hochschulpräsidium beschlossen, den eingeschränkten Präsenzbetrieb der TUM zu verlängern, und zwar bis zum 17. April 2020, 24 Uhr. Die bereits getroffenen Regelungen bleiben somit für alle TUM-Standorte gültig. Sie finden diese ständig aktualisiert unter www.tum.de/corona.

  • In Röntgen-Aufnahmen lassen sich Schädigungen der Lunge durch Covid-19 identifizieren.
    • Covid-19, TUM in den Medien

    Was passiert bei Covid-19 in der Lunge?

    Pneumologe Dr. Gregor Zimmermann bei ARD-alpha

    Bedeutet Asthma immer ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19? Auf was sollten Menschen mit anderen Lungenerkrankungen jetzt achten? Wie beeinflusst das Herz die Lungenfunktion? Der Pneumologe Dr. Gregor Zimmermann vom Klinikum rechts der Isar der TUM hat in der Sendung „Corona-Sprechstunde“ Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer von ARD-alpha beantwortet.

  • TUM-Präsident Thomas F. Hofmann
    • Covid-19, Campus
    • Lesezeit: 1 MIN

    Digitales Lernen erfordert unser aller Engagement!

    Die Corona-Krise erfordert neue Wege in der Lehre

    Die Corona-Pandemie erlaubt bis auf weiteres keine Lehrveranstaltungen in Hörsälen und Seminarräumen. Dennoch will die Technische Universität München (TUM) sicherstellen, dass ihre 43.000 Studierenden keine Nachteile erleiden und auch im kommenden Sommersemester ohne allzu große Einschränkungen studieren können. TUM-Präsident Thomas F. Hofmann setzt auf einen massiven Ausbau der digitalen Lehre und bittet um Unterstützung.

    • Covid-19, Campus
    • Lesezeit: 4 MIN

    Programmieren gegen die Folgen der Pandemie

    Projekte aus dem Hackathon #WirVsVirus der Bundesregierung

    Mehr als 40.000 Menschen haben vom 20. bis 22. März am Hackathon #WirVsVirus der Bundesregierung teilgenommen. Gemeinsam haben sie Lösungen für Probleme entwickelt, die sich aus der Corona-Pandemie ergeben – von Apps, die vor Ansteckungsgefahr warnen, über Websites um lokale Geschäfte zu unterstützen, bis hin zu Programmen, die Fake News identifizieren. Auch Studierende, Forschende, und andere aktuelle und ehemalige Angehörige der Technischen Universität München (TUM) haben sich in den Teams eingebracht. Hier stellen wir einige der Projekte vor.

  • Im Klinikum rechts der Isar werden Medikamente gegen Covid-19 erprobt.
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 2 MIN

    Medikamente gegen Coronavirus in Erprobung

    Klinische Studien zu Covid-19 am Klinikum rechts der Isar

    Das Universitätsklinikum der TUM beteiligt sich an internationalen Studien zu neuen Arzneimitteln für Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind. Patientinnen und Patienten können im Rahmen klinischer Studien mit Arzneimitteln behandelt werden, die sich gerade in der Entwicklung befinden. Derzeit werden am Klinikum rechts der Isar über 50 Patientinnen und Patienten versorgt, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

    • Covid-19, Campus
    • Lesezeit: 3 MIN

    Eingeschränkter Betrieb seit 18. März

    Informationen für Studierende und Mitarbeitende

    Auf Empfehlung des Krisenstabs der Technischen Universität München hat das Hochschulpräsidium angeordnet, dass die Technische Universität München ab 18. März 2020, 18 Uhr nunmehr in einem stark eingeschränkten Betrieb arbeitet. Diese Entscheidung wurde getroffen, um im Sinne der Staatsregierung alle gebotenen Maßnahmen zu ergreifen, die die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen. Im Moment können wir noch nicht absehen, wie lange der eingeschränkte Betrieb andauern wird, jedoch gehen wir mindestens von einem Zeitraum bis zum 31. März 2020 aus.