Aktuelle Meldungen rund um Covid-19

Aktuelle Meldungen zu Covid-19 und dem Coronavirus Sars-CoV2 aus der TUM: Wie wir an Lösungen forschen, die Öffentlichkeit informieren und die Politik beraten, mit Initiativen die Gesellschaft unterstützen – und wie wir in dieser Pandemie den Betrieb unserer Universität aufrecht erhalten.


    • Covid-19, Termin

    Impfaktion in der Pinakothek der Moderne

    500 Impfungen ohne Anmeldung am 13. Dezember ab 10 Uhr

    Das bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bietet am Montag, dem 13. Dezember 2021, 500 Interessierten die Möglichkeit, sich ohne vorherige Anmeldung gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die Aktion im Rahmen des Hi!A-Festivals für Kunst und Forschung in Bayern findet ab 10 Uhr in der Pinakothek der Moderne in direkter Nachbarschaft zum Stammgelände der TUM statt.

  • Privatdozent Dr. Christoph Spinner ist Infektiologe und Pandemiebeauftragter des Klinikums rechts der Isar
    • Covid-19
    • Lesezeit: 3 MIN

    Antikörper-Therapie bei Covid-19

    Schwere Covid-19 Verläufe bis zu mehr als 80 Prozent verhindern

    In der Corona-Pandemie könnte eine neue Therapie künftig schwere Verläufe bei Covid-19 und viele Krankenhausaufenthalte verhindern und damit das Gesundheitssystem entlasten. Am Universitätsklinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) werden bereits seit Monaten neutralisierende Antikörper erfolgreich bei stationären Patientinnen und Patienten eingesetzt. Das Angebot des Antikörperzentrums wurde nun auch für ambulante Patientinnen und Patienten ausgebaut.

  • Dr. Christine Hoffmann (r.) hat in den vergangenen Wochen insgesamt 15 Sportlehramts-Studierende ausgebildet
    • Covid-19, Campus, Studium
    • Lesezeit: 2 MIN

    Studierende unterstützen Schwimmunterricht

    Projekt der Angewandten Sportwissenschaft soll helfen, Defizite auszugleichen

    Immer mehr Kinder können nicht schwimmen. Verschärft hat die Lage zusätzlich, dass aufgrund der Corona-Pandemie Hunderttausende Kinder keine Schwimmkurse besuchen konnten. In Bayern ging entsprechend die Zahl der Schwimmprüfungen um 70 Prozent zurück. In einem Pilotprojekt der Betriebseinheit Angewandte Sportwissenschaft der Technischen Universität München wurden nun Studierende dazu ausgebildet, den Schwimmunterricht in Grundschulen zu unterstützen.

  • Eine Frau lässt sich von einem Mediziner impfen.
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 4 MIN

    Welche älteren Menschen lassen sich nicht impfen?

    Europaweite Studie zu soziodemografischen Faktoren der Impfbereitschaft

    Ältere Menschen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und niedrigem Ausbildungsniveau lehnen häufiger eine Impfung gegen Covid-19 ab als Personen mit gutem Einkommen und höherer Schulbildung. Dies zeigt eine europaweite Befragung eines Münchner Forschungsteams von Menschen ab 50 Jahren. In den meisten osteuropäischen und baltischen Staaten ist demnach die Impfunsicherheit und -verweigerung stärker ausgeprägt als im Westen, Süden und Norden Europas.

  • Indem sie permanent die wichtigsten Vitalparameter messen und an eine Zentraler übermitteln, tragen Ohrsensoren dazu bei, die Sicherheit für Covid-19-Patienten in häuslicher Quarantäne zu erhöhen.
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 2 MIN

    Monitoring schützt SARS-CoV-2-Patienten

    COVID-19-Risikopatienten können erfolgreich telemedizinisch daheim betreut werden

    COVID-19-Erkrankte können gefahrlos daheim telemedizinisch betreut werden – von Beginn der häuslichen Isolation bis zur Genesung oder, bei Problemen, bis zur Einweisung in die Klinik. Dies hat ein Team der Technischen Universität München (TUM) nun in einer Studie an 150 Patienten mit Risikofaktoren für einen schweren Verlauf erfolgreich unter Beweis gestellt.

  • In ihrer Covid-19 Lecture sprechen Prof. Clarissa Prazeres da Costa und Dr. Nina Wantia über lokale und nationale Strategien der Infektionsprävention.
    • Covid-19

    „Unser Klinikum hat sich sehr früh gerüstet“

    Interview zur Covid-19 Lecture von Prof. Clarissa Prazeres da Costa und Dr. Nina Wantia

    In ihrer Covid-19 Lecture zeigen Prof. Clarissa Prazeres da Costa und Dr. Nina Wantia vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, wie schnell und umfassend Kliniken handeln mussten, um Patientinnen, Patienten und Personal vor einer Infektion mit Sars-CoV2 zu schützen. Außerdem blicken die beiden auf vergangene Pandemien zurück und diskutieren wie wichtig historische Vergleiche sein können.

  • Mitautor Prof. Burkhard Rost im Gebäude der Fakultät für Informatik
    • Covid-19, Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Die Covid-19-Proteine

    Strukturanalyse mit maschinellem Lernen enthüllt Taktiken des SARS-CoV-2-Virus

    Die Proteine des SARS-Cov-2-Virus spielen eine Schlüsselrolle bei der Fähigkeit des Virus, die menschliche Immunabwehr auszutricksen und sich in Patientenzellen zu vermehren. Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) hat nun den bislang umfassendsten und detailreichsten Überblick aller weltweit verfügbaren 3D-Strukturen der Virusproteine zusammengetragen. Bei der Auswertung mit Methoden der künstlichen Intelligenz kamen überraschende Erkenntnisse zutage.

    • Covid-19, Campus, Studium
    • Lesezeit: 2 MIN

    „Kommt zurück an die Uni!“

    Neue Coronaregeln bieten gute Grundlage für Präsenzsemester

    Die neuen staatlichen Coronaregeln in Bayern bieten nach Ansicht des Vizepräsidenten für Studium und Lehre der Technischen Universität München (TUM), Prof. Gerhard Müller, eine gute Grundlage für ein Präsenzstudium im Wintersemester. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler rief Müller heute die Studierenden auf: „Kommt zurück an die Universität!“ Die sogenannte 3G-Regel, wonach Studierende geimpft, genesen oder getestet sein müssen, um in Präsenz an Veranstaltungen teilnehmen zu können, sei eine wichtige Planungsgrundlage.

  • Forscher arbeitet am Monitor
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 4 MIN

    Neues Verfahren identifiziert T-Zellen von Covid-19-Erkrankten

    Steckbrief verrät Aussehen, Zahl und Aktivität von Immunzellen gegen SARS-CoV-2

    Bei der Bekämpfung des Corona-Virus und der Verhinderung von schweren Krankheitsverläufen spielen die T-Zellen eine entscheidende Rolle. Sie erkennen und bekämpfen das Virus direkt in den infizierten Zellen. Ein Münchner Forschungsteam hat die T-Zellen, die auf SARS-CoV-2 reagieren, genau typisiert und sie in unterschiedlichen Krankheitsstadien beschrieben. Mit einem von den Forschenden entwickelten Verfahren könnte in Zukunft auch die Wirkung von SARS-CoV-2-Impfungen überprüft oder eine T-Zell-Therapie für schwer Erkrankte entwickelt werden – eine Hoffnung auch für andere Erkrankungen wie Krebs oder Autoimmunkrankheiten.

  • Frau erhält eine Impfung.
    • Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 2 MIN

    COVID-19-Kreuzimpfung überprüft

    Immunantwort stärker als nach zweimaliger Impfung mit AstraZeneca-Vakzin

    Unter 60-Jährige, die initial eine COVID-19-Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca erhalten haben, sollen bei ihrem zweiten Termin einen mRNA-Impfstoff verabreicht bekommen. Das empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO). Bisher lagen allerdings kaum Daten dazu vor, wie gut der Organismus auf eine solche Kreuzimpfung mit der Bildung von Antikörpern reagiert. Nun fand ein Forschungsteam heraus, dass die Antikörperantwort bei der Kreuzimpfung sehr viel stärker ausgeprägt ist als bei der zweimaligen Gabe von AstraZeneca.