Professor Jan Kirschke in seinem Labor.
Prof. Jan Kirschke forscht an der Analyse medizinischer Bilder, um die Diagnose von Rückenkrankheiten zu verbessern.
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Covid-19, Künstliche Intelligenz, Nachhaltigkeit, Forschung
  • Lesezeit: 3 MIN

Drei weitere ERC Grants gehen an die TUMEU-Förderung in Medizin und Biotechnologie

Deep-Learning-Algorithmen für die Diagnose von Rückenleiden, künstliche Enzyme für Anlagen zur Energieumwandlung und ein Wirkstoff zur Covid-19-Behandlung: Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert künftig Forschungsprojekte an der Technischen Universität München (TUM) mit zwei Consolidator Grants und einem Proof-of-Concept Grant. Die ERC Grants zählen zu den renommiertesten Forschungsförderpreisen in Europa.

Forscherinnen und Forscher an der TUM konnten bislang insgesamt 154 der hochdotierten ERC Grants einwerben. Diese werden jedes Jahr in verschiedenen Kategorien vergeben. Consolidator Grants erhalten Forscherinnen und Forscher, deren Promotion sieben bis zwölf Jahre zurückliegt. Die Projekte werden mit bis zu zwei Millionen Euro gefördert. Proof-of-Concept Grants werden an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die prüfen wollen, ob aus ihren ERC-Forschungsprojekten marktfähige Innovationen entstehen können. An der TUM waren nun erfolgreich:

Consolidator Grants:

Prof. Dr. Jan Kirschke (Fakultät für Medizin)

Chronische Rückenschmerzen stellen eine große Belastung für Betroffene weltweit dar und sind eine häufige Ursache von Behinderungen. Die Ursachen sind vielfältig und oft schwer zu unterscheiden. Sie reichen von biomechanischen Faktoren über Entzündungen bis hin zu neurologischen oder psychologischen Einflüssen. Wie lassen sich diese Ursachen auf individueller Ebene genauer untersuchen? In seinem Projekt „iBack-epic“ möchte Prof. Jan Kirschke neue Bildanalyseverfahren einsetzen, um Aufnahmen der Wirbelsäule von Patientinnen und Patienten zweier großer epidemiologischer Studien zu analysieren. Dafür entwickelt und verwendet er biomechanische Modellierung und Deep-Learning-Algorithmen, um bestimmte Parameter vollständig automatisiert auszuwerten. Ziel der Forschung ist es, biomechanische und entzündungsbedingte Ursachen von Rückenschmerzen genauer zu verstehen, um bessere Präventionsstrategien entwickeln zu können.

Jan Kirschke ist Professor für Neuroradiologie.

Prof. Dr. Nicolas Plumeré (TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit)

Prof. Nicolas Plumeré
Prof. Nicolas Plumeré
Bild: Jan Winter / TUM

Die globalen Klima- und Energieprobleme erfordern effiziente, robuste und skalierbare Katalysatoren für die Umwandlung erneuerbarer Energien. Die Natur hat extrem aktive Katalysatoren, Enzyme, für die Umwandlung kleiner Moleküle entwickelt, die für die Energiegewinnung relevant sind. Allerdings sind die Enzyme nicht in der Lage, die extremen Bedingungen des Betriebs von Brennstoffzellen oder Elektrolyseuren zu ertragen. Leistungsfähige Ansätze zur Verbesserung von Enzymen beschränken sich bisher meist auf natürliche Aminosäuren und biologische Bedingungen. Prof. Nicolas Plumeré möchte im Projekt „E-VOLUTION“ künstliche Aminosäuren verwenden, um künstliche Enzyme herzustellen, die auch unter extremen Bedingungen stabil sind. Ziel ist es, hochaktive Katalysatoren zu entwickeln, die in der Lage sind, die Bedingungen für groß angelegte Energieumwandlungsanlagen aufrechtzuerhalten. Damit könnte eine wirtschaftlich wettbewerbsfähige Nutzung erneuerbarer Energien für die Kraftstoff- und Chemieproduktion beschleunigt werden.

Nicolas Plumeré ist Professor für Elektrobiotechnologie

Proof-of-Concept Grant:

Prof. Dr. Andreas Pichlmair (Fakultät für Medizin)

Prof. Andreas Pichlmair
Prof. Andreas Pichlmair
Bild: Magdalena Jooss / TUM

Die schwindende Immunität einige Zeit nach den Impfungen und die Variationen von SARS-CoV-2 erschweren die Bemühungen, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen. Zudem leiden Covid-19-Patientinnen und -Patienten häufig an anhaltenden Problemen, zum Beispiel Lungenvernarbungen. Deshalb ist es nötig, antivirale Behandlungen zu entwickeln, die sowohl auf das Virus abzielen als auch die Gewebereparatur der Lunge verbessern. Prof. Andreas Pichlmairund sein Team konnten zeigen, dass der Wirkstoff DZNep in präklinischen Modellen gegen SARS-CoV-2-Infektionen wirksam ist, das Viruswachstum unterdrückt und die Regeneration des Lungengewebes begünstigt. Der Wirkstoff ist damit ein vielversprechender Ansatz, um ein Medikament zur Behandlung von Covid-19 zu entwickeln, das auch die Lungenfunktion nach einer Covid-19-Erkrankung verbessern könnte. Mit dem Projekt „MeTIC“ soll der Übergang zur klinischen Forschung erreicht werden.

Andreas Pichlmair ist Professor für Immunpathologie von Virusinfektionen. 2018 hatte er einen Consolidator Grant zur Erforschung der Interaktionen von Proteinen auf das antivirale Immunsystem erhalten.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Dr. Elisa Reconi

Dreimal EU-Förderung für Spitzenforschung

Die Ursachen von Diabetes behandeln, mit einem Tiefsee-Teleskop kosmische Teilchen finden und mit Machine Learning vorhersagen, wie Zellen auf Medikamente reagieren werden - das sind die Ziele von drei Projekten von…

PD Dr. Tobias Lasser (links) und Dr. Krammer arbeiten an dem neuen Algorithmus FusionM4Net zur Klassifizierung von Hautkrankheiten.

Neuer Algorithmus klassifiziert Hautkrankheiten

Dermatologinnen und Dermatologen klassifizieren Hautkrankheiten in der Regel auf der Grundlage mehrerer Datenquellen. Algorithmen, die diese Informationen zusammenführen, können die Klassifizierung unterstützen. Ein…

Prof. Stefan Engelhardt

Ein Spray gegen Lungenschäden bei Corona

rnatics, ein Start-up der Technischen Universität München (TUM), hat einen RNA-basierten Wirkstoff entwickelt, um entzündliche Lungenschäden zu verhindern. Diese treten besonders bei schweren Corona-Verläufen auf. Das…

Versuchsaufbau für Blaulicht-Katalyse

EU-Förderung für fünf Forschungsprojekte

Wie lassen sich Signalwege im Gehirn sichtbar machen? Welche Rolle spielen lokale Produktionsnetzwerke für die Globalisierung? Wie kann man mit synthetischen Enzymen neue Reaktionen katalysieren? Mit solchen Fragen…

Prof. Dr. med. Ulrike Protzer (r), Leiterin des Instituts für Virologie der Technischen Universität München und Direktorin am Helmholtz Munich, mit einer Mitarbeiterin am PCR-Analyseautomaten im Institut für Virologie am Klinikum rechts der Isar.

Ein Medikament gegen Covid-19

Dank einer bisher einzigartigen weltweiten Zusammenarbeit gab es sehr schnell Impfstoffe gegen das SARS-CoV-2-Virus. Bei der Entwicklung von Medikamenten gegen Covid-19 gab es bisher aber nur Teilerfolge. Gefördert von der…

Dawit T. Filmon, Mitarbeiter von Prof. Nicolas Plumere, Professur für Elektrobiotechnologie am TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit, hält einen Ausgangsstoff für die Seitenketten des schützenden Polymers in seinen Händen.

Enzym-System für die Wasserstoff-Wirtschaft

Einen Traum der Energiewirtschaft könnte ein Enzym wahr werden lassen: Effizient kann es sowohl aus Strom Wasserstoff erzeugen, als auch Wasserstoff in Strom umwandeln. Zu seinem Schutz ist das Enzym in ein Polymer…

Andreas Pichlmair ist Professor für Immunpathologie von Virusinfektionen am Institut für Virologie der TUM.

Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Die Entscheidung zwischen „fremd“ und „selbst“ ist für den Körper überlebenswichtig. Nur so können Pathogene und Fremdstoffe erkannt und Infektionen bekämpft werden. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München…

Wissenschaftlerin am Mikroskop im Labor.

Mit maschinellem Lernen gegen Corona

Die Technische Universität München (TUM) startet fünf neue Projekte zur Erforschung des Corona-Virus und neuer Wirkstoffe. Algorithmen könnten beispielsweise künftig eine genauere Klassifikation der Erkrankung ermöglichen.…