TUM – Technische Universität München Menü
Mitarbeiter der Virologie der TUM bei der Auswertung der Antikörpertests. (Foto: argum/Klinikum rechts der Isar)
Mitarbeiter der Virologie der TUM bei der Auswertung der Antikörpertests.
Bild: argum/Klinikum rechts der Isar
  • Covid-19, Forschung
  • Lesezeit: 2 MIN

Tests auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 sollen Mitarbeiter- und Patientensicherheit verbessern Große Antikörper-Studie am Klinikum rechts der Isar

Am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) hat eine der deutschlandweit größten Antikörper-Studien gegen SARS-CoV-2 begonnen. Die Mitarbeiter-Studie soll Daten über die Stabilität von Antikörpern über zwei Jahre liefern und dabei helfen, Ansatzpunkte zur weiteren Verbesserung der Schutzmaßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Patientinnen und Patienten zu identifizieren.

Die neue Antikörperstudie untersucht Blutproben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Klinikum rechts der Isar der TUM und angeschlossener wissenschaftlicher Institute der TUM. Rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können freiwillig an der prospektiven Kohortenstudie teilnehmen. 

Mit der Studie soll der spezifischen Antikörperstatus für SARS-CoV-2 und dessen Stabilität über zwei Jahre bestimmt werden. In einem Fragebogen soll erhoben werden, welchen Infektionsrisiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums ausgesetzt waren – sowohl auf Covid-19-Stationen als auch auf Normal-Stationen oder in anderen Bereichen wie Logistik oder Verwaltung. Die Studienergebnisse werden wichtige Informationen zum Mitarbeiterschutz liefern und werden es ermöglichen, die umfangreichen Schutzmaßnahmen für Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in deutschen Krankenhäusern zu optimieren. 

Prof. Knolle (l.) und Prof. Lingor (r.) leiten die Antikörperstudie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums rechts der Isar.
Prof. Knolle (l.) und Prof. Lingor (r.) leiten die Antikörperstudie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums rechts der Isar.
Bild: M. Hautmann

„Da wir weitere Wellen der Pandemie erwarten, werden die Untersuchungen mehrfach im Verlauf durchgeführt“, erklärt Percy Knolle, Professor für Molekulare Immunologie an der TUM. Er leitet die Studie gemeinsam mit Prof. Paul Lingor, Oberarzt in der Neurologischen Klinik der TUM. „Wir werden innerhalb von zwei Jahren insgesamt vier Untersuchungen im halbjährlichen Abstand vornehmen“, sagt Prof. Knolle.

Die spezifische Immunität gegen SARS-CoV2 nach einer überstandenen Infektion wird es ermöglichen, abzuschätzen, wie lange die Antikörper gegen eine erneute Infektion schützen können – zum jetzigen Zeitpunkt ist die Datenlage hierzu weltweit noch spärlich. Prof. Lingor sagt: „Wir hoffen, dass wir möglichst alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums rechts der Isar für die Teilnahme an dieser wichtigen Untersuchung motivieren können. Die unmittelbar personenbezogenen Ergebnisse der serologischen Testung werden selbstverständlich nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern selbst mitgeteilt.“

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Percy Knolle
Technische Universität München
Institut für Molekulare Immunologie
Tel: 089 4140 - 6921
percy.knolle(at)tum.de

Prof. Dr. Paul Lingor
Technische Universität München
Neuro-Kopf-Zentrum
Tel: 089 4140 - 4630
paul.lingor(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Dr. Bastian Höchst im Labor.

Verbesserung der Immuntherapie bei Krebs

Zu Krebserkrankungen kommt es unter anderem deshalb, weil so genannte regulatorische Zellen die körpereigene Immunabwehr blockieren. Forschende unter der Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben einen...

Eine Person schaut auf ihr Smartphone.

Verschlüsselungssystem für sichere Contact-Tracing-App

Im Kampf gegen Covid-19 hat ein interdisziplinäres Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) ein Modell für eine datenschutzsichere Contact-Tracing-App entwickelt. Das Konzept setzt auf ein verschlüsseltes...

Prof. Wall (r) und Dr. Biehler arbeiten an der Verfeinerung ihres digitalen Lungenmodells.

Computermodell ermöglicht schonendere Beatmung

Eine künstliche Beatmung kann Leben retten, nicht nur bei schweren Verläufen einer Covid-19-Erkrankung. Gleichzeitig ist die Druckbeatmung aber auch eine extreme Belastung für das Lungengewebe. Besonders bei vorgeschädigter...

Ohrsensoren sollen kontinuierlich Biodaten von Menschen messen, die an Covid-19 erkrankt sind.

Mit Ohrsensoren gegen Covid-19

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) will mit Hightech-Sensoren rund um die Uhr Biowerte von Covid-19-Patientinnen und -Patienten in häuslicher Isolation messen. Ziel der Studie ist, herauszufinden, ob eine...

Labortätigkeit (Symbolbild): Entwicklung eines Impfstoffs am Institut für Virologie und am Helmholtz Zentrum München

Forschung zur Eindämmung des Coronavirus

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Parallel zur Versorgung von Erkrankten im Klinikum rechts der Isar entwickeln Forschende in vielen Bereichen der TUM neue Ideen, die Covid-19-Kranken dabei helfen können, wieder gesund...

Die Corona-App merkt, wenn sich ein anderes Handy nähert.

Sendung: „Mit Big Data gegen Corona“

Große Datenmengen könnten dabei helfen, Infektionsketten zu unterbrechen, indem mögliche Corona-Infizierte beispielsweise mit einer App informiert werden. Offene Fragen in diesem Zusammenhang wurden beim Tagesgespräch im BR...

Ulrike Protzer ist Professorin für Virologie an der TUM und nun im neuen Expertenrat der Staatsregierung zur Corona-Pandemie.

Prof. Protzer ist im Expertenrat zur Corona-Krise

Als Grundlage für die kommenden politischen Entscheidungen während der aktuellen Pandemie haben Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wissenschaftsminister Bernd Sibler heute in einer Pressekonferenz die Berufung eines...

In Röntgen-Aufnahmen lassen sich Schädigungen der Lunge durch Covid-19 identifizieren.

Was passiert bei Covid-19 in der Lunge?

Bedeutet Asthma immer ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19? Auf was sollten Menschen mit anderen Lungenerkrankungen jetzt achten? Wie beeinflusst das Herz die Lungenfunktion? Der Pneumologe Dr. Gregor...

Im Klinikum rechts der Isar werden Medikamente gegen Covid-19 erprobt.

Medikamente gegen Coronavirus in Erprobung

Das Universitätsklinikum der TUM beteiligt sich an internationalen Studien zu neuen Arzneimitteln für Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind. Patientinnen und Patienten können im Rahmen klinischer Studien mit Arzneimitteln...