Prof. Karin Zachmann
Prof. Karin Zachmann leitet die Forschungsgruppe zu Evidenzpraktiken.
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Covid-19, TUM in den Medien
  • Lesezeit: 1 MIN

Deutschlandfunk über Forschungsgruppe zu EvidenzpraktikenWie findet Wissen Anerkennung?

Während der Corona-Pandemie wird von der Wissenschaft erwartet, auch ungeprüftes, vorläufiges Wissen schnell öffentlich zu machen. Entsprechend sind die Auseinandersetzungen über die Geltung der Forschungsergebnisse intensiver geworden. Doch wie entsteht eigentlich aus Wissen gesellschaftlich anerkannte Gewissheit? Das untersucht die DFG-Forschungsgruppe „Practicing Evidence – Evidencing Practice“, die am Munich Center for Technology in Society (MCTS) der TUM geleitet wird. Der Deutschlandfunk hat mit Sprecherin Prof. Karin Zachmann gesprochen.

Karin Zachmann erklärt, wie sich die „Herstellung“ von Evidenz im vergangenen Jahrhundert verändert hat, warum es nicht immer gelingt, einen Konsens über die Bedeutung von Forschungserkenntnissen zu finden, und warum im Verlauf der Corona-Krise die Überzeugungskraft der Zahlen abgenommen hat.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Alena Buyx ist Professorin für Ethik der Medizin und Gesundheitstechnologien an der TUM und Mitglied im Deutschen Ethikrat.

„Viel mehr Eigenverantwortung“

Welche Folgen haben die Lockerungen der Corona-Regeln für jeden Einzelnen? Wie kann man die Gefahr steigender Infektionszahlen gegen die Folgen andauernder Beschränkungen abwägen? Und wie lassen sich bei den Lockerungen...

Prof. Karin Zachmann (links) und Prof. Mariacarla Gadebusch Bondio

Vom Wissen zur Gewissheit

Evidenz wird für politische, gesellschaftliche und individuelle Entscheidungen immer wichtiger, auch wenn dieser Tage vermehrt von einem drohenden „postfaktischem Zeitalter“ die Rede ist. Evidenz basiert auf...