Die bayernweite Studie „COVID Kids Bavaria“ untersucht die Situation von Kindern während der Pandemie.
Die bayernweite Studie „COVID Kids Bavaria“ untersucht die Situation von Kindern während der Pandemie.
Bild: L. Julia /Shutterstock.com
  • Covid-19, Forschung
  • Lesezeit: 1 MIN

Start der bayernweiten Studie „COVID Kids Bavaria“Covid-19 bei Kindern

Das neue Forschungsprojekt „COVID Kids Bavaria“ untersucht die Situation von Kindern während der Pandemie. Die sechs bayerischen Universitätskliniken, darunter das Klinikum rechts der Isar der TUM, untersuchen unter anderem, wie viele Kinder infiziert sind und ob sie Symptome zeigen.

Sind Kinderbetreuungsstätten wie Krippen und Kindergärten sowie Grundschulen eine Gefahr für eine unkontrollierte COVID 19-Ausbreitung? Diese Frage wird weiterhin kontrovers diskutiert. Die sechs bayerischen Universitätskinderkliniken wollen eine Antwort geben. Dazu untersuchen sie ab Juli gemeinsam mit Testungen an rund ausgewählten 150 Kinderbetreuungseinrichtungen im ganzen Freistaat, wie viele Kinder infiziert sind und ob sie Symptome aufweisen. Aber auch weitere Fragen der Kindergesundheit wie die Auswirkungen der Pandemie auf das Befinden und die medizinische Versorgung von Kindern sollen untersucht werden. Die epidemiologische Langzeit-Studie richtet damit den Blick in die Zukunft und begleitet die Öffnung von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen wissenschaftlich. 

Die Medizinerinnen und Mediziner aus Augsburg, Erlangen, München, Regensburg und Würzburg werden Kinderkrippen, Kindergärten und Grundschulen besuchen und dort auf freiwilliger Basis stichprobenartig Kinder im Alter zwischen einem und zehn Jahren, Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer testen. An der TUM leitet Prof. Uta Behrends die Studie. Sie ist Professorin für Pädiatrische Infektiologie und Immunbiologie und Oberärztin in der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, eine gemeinsame Einrichtung des Klinikums rechts der Isar und der München Klinik Schwabing.

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ein QR-Code wird mit einem Handy gescannt

Kontakte verfolgen und die Privatsphäre schützen

Restaurants müssen neuerdings Listen mit Kontaktdaten ihrer Gäste anlegen. Bei einer Covid-19-Infektion sollen diese helfen, Kontaktpersonen zu warnen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat einen IT-Dienst...

Krankenhausgang mit Medikamenten-Infusion und Ärztinnen und Ärzten.

Remdesivir auch nach kurzer Behandlung wirksam gegen Covid-19

In einer internationalen Studie haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Ländern den Einsatz des Medikaments Remdesivir zur Behandlung von Covid-19 untersucht. Ein Ergebnis der Studie, an der auch das...

Eine Frau schlägt die Hände vors Gesicht

Häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie

Rund 3 Prozent der Frauen in Deutschland wurden in der Zeit der strengen Kontaktbeschränkungen zu Hause Opfer körperlicher Gewalt, 3,6 Prozent wurden von ihrem Partner vergewaltigt. In 6,5 Prozent aller Haushalte wurden...

Ohrsensoren sollen kontinuierlich Biodaten von Menschen messen, die an Covid-19 erkrankt sind.

Mit Ohrsensoren gegen Covid-19

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) will mit Hightech-Sensoren rund um die Uhr Biowerte von Covid-19-Patientinnen und -Patienten in häuslicher Isolation messen. Ziel der Studie ist, herauszufinden, ob eine...