Ulrike Protzer ist Professorin für Virologie an der TUM und Sprecherin des Bayerischen Forschungsverbundes "FOR-COVID".
Ulrike Protzer ist Professorin für Virologie an der TUM und Sprecherin des Bayerischen Forschungsverbundes "FOR-COVID".
Bild: Kurt Bauer / TUM
  • Covid-19, Forschung
  • Lesezeit: 3 MIN

Bayerischer Verbund „FOR-COVID“ erforscht mögliche Therapien und ImpfungenGemeinsam gegen Corona

Das Coronavirus SARS-CoV-2 möglichst zügig eindämmen und behandeln – dazu soll der Bayerische Forschungsverbund „FOR-COVID“ mit wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um das Virus und die Erkrankung Covid-19 beitragen. Der Verbund wird vom Bayerischen Wissenschaftsministerium mit 800.000 Euro gefördert. Sprecherin ist Virologin Prof. Ulrike Protzer von der Technischen Universität München (TUM).

Das Bayerische Wissenschaftsministerium hat zum Coronavirus SARS-CoV-2 den bayerischen Forschungsverbund FOR-COVID eingerichtet. Dafür stellt der Freistaat rund 800.000 Euro an Fördermitteln für dieses und nächstes Jahr bereit. Neben der TUM sind die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg, die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, die Universität Regensburg und die Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg sowie das Bundeswehr-Institut für Mikrobiologie in München beteiligt. Der Forschungsverbund soll durch eine bayernweite, interdisziplinäre Kooperation dazu beitragen, die derzeitige Pandemie beherrschbarer zu machen.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir die Kräfte der führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Bayern nun bündeln können, um zu erforschen, wie wir die COVID-19-Krise überwinden und uns damit auch auf zukünftige Herausforderungen besser vorbereiten können“, sagt die Sprecherin des Verbundes Prof. Ulrike Protzer, Direktorin des Instituts für Virologie der TUM und des Helmholtz Zentrums München.

Verbesserung von antiviralen Therapiemöglichkeiten und Impfstoffen

Mit neun Projekten untersuchen die am Verbund beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Bayern Möglichkeiten zur Vorbeugung und zur Vorbereitung auf Epidemien, zur Infektionsprävention, zur aktiven und passiven Immunisierung durch Impfung, zur Verbesserung der antiviralen Therapiemöglichkeiten sowie zum besseren Verständnis der Entstehung und Entwicklung der Krankheit. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUM erforschen in ihren drei Projekten insbesondere, wie sich Therapiemöglichkeiten und Impfstoffe entwickeln und verbessern lassen:

  • Impfstoff auf Basis von Nanopartikeln
    Prof. Protzer leitet ein Projekt, das einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 designen und evaluieren soll. Ziel ist, dass der Impfstoff eine Antikörper-Antwort fördert, die Viruspartikel bindet und diese sofort unschädlich macht. Letzteres ist nicht bei allen bisher vorgeschlagenen Impfstoffkandidaten der Fall – ein Umstand der letztlich sogar zu einer Verstärkung der Infektion führen kann. Im Projekt soll durch eine Präsentation der Rezeptor-bindenden Domäne des SARS-CoV-2 Spike Proteins auf der Oberfläche von Nanopartikeln rasch eine neutralisierende Antikörperantwort erzeugt werden. Gleichzeitig soll eine T-Zellantwort ermöglicht werden. Dieser Ansatz soll mit anderen Impfstoffkandidaten verglichen und gegebenenfalls kombiniert werden, um eine Immunität zu erreichen, wie sie sich bei Patienten mit einer ausgeheilten Infektion beobachten lässt.
     
  • Wie hemmt das Immunsystem das Virus?
    Andreas Pichlmair, Professor für Immunpathologie von Virusinfektionen an der TUM, leitet ein Projekt, das die Biologie des Virus erforscht. Er nutzt sogenannte Omics-Technologien um zu verstehen, welche zellulären Regelkreise des angeborenen Immunsystems wichtig für die Hemmung von SARS-CoV-2 sind. Das Ziel ist, herauszufinden, welche zellulären Mechanismen das Virus hemmen – und wie diese Erkenntnisse für therapeutische Zwecke genutzt werden können.
     
  • Wirkstoffe gegen Corona
    Prof. Dieter Langosch, Leiter des Lehrstuhls für Chemie der Polymere, und PD Dr. Roman Wölfel von der TUM leiten gemeinsam mit Partnern von weiteren Hochschulen eine Forschung, die antivirale Substanzen identifizieren soll, die den Eintritt von SARS-CoV-2 in menschliche Zellen hemmen. Das Projekt zielt dabei auf eine Gruppe von antiviralen Wirkstoffen ab, die derzeit in der Forschung zu SARS-CoV-2 noch wenig untersucht werden.

Mehr Informationen:

Der bayerische Forschungsverbund arbeitet auch mit Forschungsgruppen in Sachsen in einem bayerisch-sächsischen Forschungsnetzwerk zu SARS-CoV-2 zusammen.

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Präsident Thomas F. Hofmann mit Wissenschaftsminister Bernd Sibler und Studentin Silja Wöhrle auf der Bühne des Audimax.

„Wir arbeiten kräftig an der Zukunft“

Bei ihrer ersten Online-Jahresfeier hat die Technische Universität München (TUM) heute das Jahr 2020 Revue passieren lassen, das mit der Corona-Pandemie von einer der größten Herausforderungen in der Geschichte der...

Die Gen-Struktur des Corona-Virus zu entschlüsseln ist eine spannende Aufgabe. (Bild: Pixabay/ Pete Linforth)

Dem Gen-Code auf der Spur

Viren sind infektiöse organische Strukturen, die sich außerhalb von Zellen durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle vermehren können. Wer verstehen will, wie neue Viren...

Mikael Simons ist Professor für Molekulare Neurobiologie an der TUM.

Wie das Virus in die Zellen gelangt

Das Protein Neuropilin-1 erleichtert den Eintritt von SARS-CoV-2 ins Innere der Zellen. Dies hat ein Forschungsteam unter Beteiligung von Prof. Mikael Simons von der Technischen Universität München (TUM) mit einer im...

Wissenschaftlerin am Mikroskop im Labor.

Mit maschinellem Lernen gegen Corona

Die Technische Universität München (TUM) startet fünf neue Projekte zur Erforschung des Corona-Virus und neuer Wirkstoffe. Algorithmen könnten beispielsweise künftig eine genauere Klassifikation der Erkrankung ermöglichen....

Die bayernweite Studie „COVID Kids Bavaria“ untersucht die Situation von Kindern während der Pandemie.

Covid-19 bei Kindern

Das neue Forschungsprojekt „COVID Kids Bavaria“ untersucht die Situation von Kindern während der Pandemie. Die sechs bayerischen Universitätskliniken, darunter das Klinikum rechts der Isar der TUM, untersuchen unter...

Krankenhausgang mit Medikamenten-Infusion und Ärztinnen und Ärzten.

Remdesivir auch nach kurzer Behandlung wirksam gegen Covid-19

In einer internationalen Studie haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Ländern den Einsatz des Medikaments Remdesivir zur Behandlung von Covid-19 untersucht. Ein Ergebnis der Studie, an der auch das...

Ausschnitt aus einer konventionellen Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Neue Röntgenmethode für Corona-Diagnose im Patiententest

Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben ein neuartiges Röntgenverfahren für die Lungendiagnostik entwickelt, das sie nun in einem der ersten Einsätze für die Diagnose der vom Coronavirus verursachten...