Mehrere Flaggen.
Die „European Union Week“ soll die Leistungen und Herausforderungen der EU bewusst machen.
Bild: stormwatch153 / iStockphoto.com
  • Covid-19, Termin
  • Lesezeit: 1 MIN

„European Union Week“ vom 10. bis 12. MaiWelche Zukunft hat die EU nach der Pandemie?

Wie kann die Europäische Union nach der Corona-Pandemie erneuert werden? Darüber diskutieren Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei der öffentlichen „European Union Week“ der TUM School of Management und der HEC Paris vom 10. bis 12. Mai. Zu Gast sind unter anderem der frühere Präsident der EU-Kommission Romano Prodi, Siemens-CTO Peter Körte und Ulf Öberg, Richter am Europäischen Gerichtshof.

Bei der dritten „European Union Week“ stehen neben den Auswirkungen der Pandemie die Innovationsfähigkeit und die geopolitische Rolle der EU im Mittelpunkt der zahlreichen Vorträge. Während mehrerer Networking-Zeiten können die Besucherinnen und Besucher untereinander und mit den Studierenden der TUM und der HEC ins Gespräch kommen.

Die Veranstaltung findet online auf Englisch statt, der Zugang ist offen und kostenlos. Sie wird von den beiden Universitäten gemeinsam mit ihren studentischen Debattier-Gruppen TUM Speakers Series und HEC Débats organisiert.

Termin:

Montag, 10.5. - Mittwoch, 12.5., jeweils 10 - 18.30 Uhr

Programm und Zugang

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Covid-19 Lecture Prof. Welpe

„Das Prinzip Zufall kann Probleme lösen“

„Warum wir Innovationen in Wirtschaft und Politik dringend brauchen“, erklärt Isabell Welpe, Professorin für Strategie und Organisation, bei den Covid-19 Lectures am 12. Mai. Im Interview gibt sie einen ersten Einblick,...

Covid-19: Perspektiven auf die aktuelle Forschung

Wissenschaft ist zentral, um mit der Corona-Pandemie umzugehen und sie zu bekämpfen – das hat das vergangene Jahr gezeigt. Forschende schaffen ständig neues Wissen über das Virus, sie beraten Politik und Wirtschaft in...

Ulrike Protzer ist Professorin für Virologie an der TUM und Sprecherin des Bayerischen Forschungsverbundes "FOR-COVID".

Covid-19: Einblicke in die aktuelle Forschung

In der Pandemie hat sich gezeigt, wie zentral die Wissenschaft für viele Bereiche der Gesellschaft ist: Forschende schaffen neues Wissen über das Virus, sie entwickeln Impfstoffe und Behandlungsmöglichkeiten, beraten...

Frau mit Maske in leerem Flughafenterminal

Größte Datenbank zu Corona-Maßnahmen online

Eine Forschungsgruppe hat die weltweit größte Datenbank zu politischen Entscheidungen zur Corona-Pandemie aufgebaut. In „CoronaNet“ sind Informationen über rund 50.000 Maßnahmen in 195 Staaten, teils bis zur kommunalen...

Denkanstöße für die Zeit nach Corona

In den historischen Herausforderungen der Corona-Pandemie liegt auch die Chance auf gesellschaftlichen Fortschritt. 90 Autorinnen und Autoren sind diesem Ansatz gefolgt und haben Denkanstöße für eine nachhaltige...

Das Mount Washington Hotel, Schauplatz der Bretton-Woods-Konferenz

Das Erbe der Bretton-Woods-Konferenz

Vom 1. bis 22. Juli 1944 legten in Bretton Woods 44 Staaten Regeln für die Weltwirtschaft fest. Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, Reformrektorin der Hochschule für Politik an der Technischen Universität München (TUM) ist...

Tony Blair zeigte sich als überzeugter Europäer. (Bild: A Heddergott / TUM)

„Der Brexit ist ein furchtbarer Fehler“

Tony Blair hat bei der „TUM Speakers Series“ ein leidenschaftliches Plädoyer für ein gemeinsames Europa gehalten. Der frühere britische Premierminister beantwortete im Audimax zahlreiche Fragen der Studierenden. Dabei...