Covid-19 Lecture Prof. Welpe
Am 12. Mai spricht Prof. Isabell Welpe über Innovationen in Politik und Wirtschaft.
Bild: ediundsepp
  • Covid-19, Termin
  • Lesezeit: 2 MIN

Interview mit Prof. Isabell Welpe zur Covid-19 Lecture am 12. Mai„Das Prinzip Zufall kann Probleme lösen“

„Warum wir Innovationen in Wirtschaft und Politik dringend brauchen“, erklärt Isabell Welpe, Professorin für Strategie und Organisation, bei den Covid-19 Lectures am 12. Mai. Im Interview gibt sie einen ersten Einblick, welche neuen Methoden in Führung und Governance sich nach der Pandemie durchsetzen könnten.

Die Pandemie hat gezeigt, wo Deutschland bei Innovationen hinterherhinkt. Warum sehen Sie dabei auch Probleme bei Governance und Führung in Politik und Wirtschaft?

Die Innovation unserer politischen Systeme, unserer Governance- und Führungsmodelle ist mindestens so wichtig wie Innovationen bei Geschäftsmodellen, die wir ja schon viel länger diskutieren. Es findet aber relativ wenig öffentliche Auseinandersetzung darüber statt, welche Anpassungen für politische und andere Steuerungssysteme aufgrund von Digitalisierung notwendig werden. Der Abstand zu den technologischen Entwicklungen wird dabei immer größer. Aber exponentieller Technologiefortschritt muss eben auch ähnlich dynamisch in Wirtschafts- und Politiksystemen abgebildet sein. Das sieht man zum Beispiel daran, dass die allermeisten Menschen in Europa Demokratie für eine hervorragende Staatsform halten, allerdings gleichzeitig die Mehrzahl sagt, dass diese gerade nicht mehr gut funktioniert.

Inwieweit kann diese Unzufriedenheit mit der digitalen Transformation zusammenhängen?

Empirische Daten zeigen, dass die Bürgerinnen und Bürger eine größer werdende Kluft wahrnehmen, wie sie als Kundinnen und Kunden von Unternehmen behandelt werden und wie von ihrer staatlichen Verwaltung. In der Wirtschaft sehen wir ja, dass Unternehmen immer stärker nicht nur Produkte und Dienstleistungen verkaufen wollen, sondern zum Ziel haben, die individuellen Probleme ihrer Kundinnen und Kunden mit digitalen Mitteln zu lösen – so schnell wie möglich und an den Orten, an denen sie auftreten. Das steht in einem gewissen Gegensatz zum Umgang von Behörden mit ihren Bürgerinnen und Bürgern. Die gute Nachricht ist, dass es viele innovative und vielversprechende Ansätze gibt, die nur noch nicht die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit haben, die sie eigentlich verdienen.

Welche Methoden könnten denn helfen?

Man könnte zum Beispiele Anreize für Verwaltungsmitarbeitende und Politik schaffen, indem man die Bürgerinnen und Bürger mit Geld-Gutscheinen für staatliche Leistungen ausstattet. Diese können die Bürgerinnen und Bürger dann dort ausgeben, wo sie wollen, was ein wenig mehr Wahlmöglichkeiten und Wettbewerb zwischen Schulen, Verwaltungsbehörden oder Impfzentren bringen würde. Auch das Prinzip Zufall könnte eine Reihe von Problemen lösen: Führungskräfte könnten nicht ausschließlich, aber auch durch Zufallsentscheidungen gewählt werden, was zum einen die Repräsentativität politischer Vertreterinnen und Vertreter erhöhen und zum anderen Nepotismus und Hybris vorbeugen sowie Außenseiterinnen und Außenseitern Chancen geben würde. Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Erarbeitung von Verwaltungsvorschriften wird genauso diskutiert wie sogenannte Dritte Kammern als Ergänzung in politischen Entscheidungsprozessen. Es gibt sogar demokratische Lösungsansätze, um die im Durchschnitt sieben Jahre andauernden Planungsfeststellungsverfahren stark zu verkürzen.

Live-Stream „Das nächste Kapitel von Führung & Governance: Warum wir Innovationen in Wirtschaft und Politik dringend brauchen“ am 12.5. ab 18.15 Uhr

Parallel zum Live-Stream auf YouTube besteht die Möglichkeit, am Zoom-Webinar teilzunehmen.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Covid-19 Lecture Prof. Gunther Friedl

„Zehn Mal mehr investiert als in der Finanzkrise“

Geschäftsschließungen, unterbrochene Lieferketten, massive Förderprogramme und parallel dazu der digitale Wandel – wie fällt die Corona-Zwischenbilanz für die Unternehmen aus? Im Interview gibt Prof. Gunther Friedl einen...

Mehrere Flaggen.

Welche Zukunft hat die EU nach der Pandemie?

Wie kann die Europäische Union nach der Corona-Pandemie erneuert werden? Darüber diskutieren Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei der öffentlichen „European Union Week“ der TUM School of Management und der HEC Paris vom...

Covid-19: Perspektiven auf die aktuelle Forschung

Wissenschaft ist zentral, um mit der Corona-Pandemie umzugehen und sie zu bekämpfen – das hat das vergangene Jahr gezeigt. Forschende schaffen ständig neues Wissen über das Virus, sie beraten Politik und Wirtschaft in...

Ulrike Protzer ist Professorin für Virologie an der TUM und Sprecherin des Bayerischen Forschungsverbundes "FOR-COVID".

Covid-19: Einblicke in die aktuelle Forschung

In der Pandemie hat sich gezeigt, wie zentral die Wissenschaft für viele Bereiche der Gesellschaft ist: Forschende schaffen neues Wissen über das Virus, sie entwickeln Impfstoffe und Behandlungsmöglichkeiten, beraten...

Ein Mann sitzt in einem Büro am Computer.

TUM gestaltet die digitale Verwaltung für das neue Jahrzehnt

Die Technische Universität München (TUM) hat eine einzigartige Forschungsstelle für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung gegründet. Das TUM Center for Digital Public Services wird die juristischen Grundlagen und...

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens diskutieren an einem Tisch.

Deutsche wünschen sich demokratischere Unternehmen

Den eigenen Chef wählen und die Firmenstrategie mitbestimmen – die meisten Deutschen wünschen sich, dass Unternehmen demokratischer geführt werden. Doch der Unternehmensalltag sieht oft anders aus: Beschäftigte beklagen...