Prof. Andrea Winkler (r.) und Prof. Paul Lingor sprechen am 7. Juli über akute und chronische neurologische Auswirkungen einer Corona-Infektion.
Bild: ediundsepp
  • Covid-19, Termin
  • Lesezeit: 2 MIN

Interview mit Prof. Andrea Winkler und Prof. Paul Lingor zu ihrer Covid-19 LectureNeuro- und Post-Covid-Syndrom: Wenn das Nervensystem mitleidet

Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann auch das Nervensystem befallen. Über akute und chronische Auswirkungen informieren Prof. Andrea Winkler und Prof. Paul Lingor, beide von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, am Mittwoch, 7. Juli, 18.15 Uhr, in einem Online-Vortrag. Hier geben Sie vorab einen Einblick.

Welche neurologischen Symptome sind bei einer akuten Corona-Infektion besonders häufig? 
Prof. Lingor: Wenn eine Corona-Infektion mit Symptomen verläuft, klagen Patientinnen und Patienten besonders häufig über Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, aber auch über die mittlerweile gut bekannten Geruchs- und Geschmacksstörungen. Etwa ein Drittel der Corona-Patientinnen und Patienten leiden unter solchen neurologischen Beschwerden. In deutlich selteneren Fällen können auch Schlaganfälle oder Entzündungen des Gehirns auftreten.

Warum haben manche auch nach Monaten noch solche Beschwerden?
Prof. Lingor: Wir wissen heute, dass das Sars-CoV-2-Virus über verschiedene Eintrittspforten auch in das zentrale Nervensystem gelangen und dort Schäden verursachen kann. In seltenen Fällen kommt es dabei zu Entzündungen des Hirngewebes – einer sogenannten Enzephalitis – oder auch zu Schädigungen an peripheren Nerven. Von solchen Schäden erholt sich unser Nervensystem erst im Verlauf vieler Monate. Allerdings gibt es auch zahlreiche Patientinnen und Patienten, die eine Corona-Infektion ohne eine solch schwere Beteiligung des Nervensystems durchgemacht haben und dennoch über anhaltende Symptome berichten. Hierzu zählen anhaltende Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, kognitive Einschränkungen, manchmal aber auch Herzrasen oder Schwindel. Die Ursache dieser Beschwerden ist noch weitgehend unverstanden.

Mit welchen Folgen rechnen Sie in Zukunft?
Prof. Winkler: Bei den meisten Patientinnen und Patienten wird eine Corona-Erkrankung wohl nicht zu neurologischen Ausfällen führen. Allerdings wissen wir bereits jetzt, dass einige Genesene langanhaltende Schäden davongetragen haben. Dies sind entweder neurologische Symptome, die während der akuten Covid-19-Erkrankung aufgetreten sind und darüber hinaus anhalten (derzeit „Long-Covid“ genannt), oder solche, die nach einer symptomfreien Phase neu auftreten, auch „Post-Covid“ genannt. Ob hier unterschiedliche Mechanismen der Krankheitsentstehung vorliegen und was letztlich die Ursachen sind, ist im Moment noch nicht geklärt. Sicher ist jedoch, dass uns diese Patientinnen und Patienten auch in Zukunft noch beschäftigen werden. Ob eine Corona-Erkrankung das Risiko erhöht, im späteren Leben eine neurodegenerative Erkrankung, wie zum Beispiel Demenz oder Morbus Parkinson zu entwickeln, können wir aufgrund der heute vorliegenden Daten nicht sicher sagen – dafür ist der Verlauf noch zu kurz.

Livestream „Neuro-Covid und Post-Covid-Syndrom: akute und chronische Auswirkungen auf das Nervensystem“ am 7.7. ab 18.15 Uhr

Parallel zum Livestream auf YouTube besteht die Möglichkeit am Zoom Webinar teilzunehmen.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Covid Lecture Prof. Hübner und Prof. Thielen

"Diese Pläne kann man nicht mehr händisch auf Papier machen"

Am TUM Campus Straubing erforschen Prof. Alexander Hübner und Prof. Clemens Thielen Ressourcenmanagement und Optimierungsverfahren – ein Thema, das während der Pandemie im Gesundheitswesen entscheidende Bedeutung bekam. Im...

Laptop und Pasta

„Corona befeuert eine andere Pandemie“

Wie hat die Corona-Pandemie das Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Erwachsenen und damit auch ihr Gewicht verändert? Dieser Frage gingen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM)...

Prof. Janina Steinert und Prof. Heidi Stöckl

„Mehr Gewalt in häuslicher Quarantäne“

Vor einem Jahr hat Prof. Janina Steinert die erste große repräsentative Umfrage zu häuslicher Gewalt in Deutschland während der Corona-Pandemie vorgestellt. Welche Risikofaktoren durch die Lockdowns begünstigt werden und...

Studentin Katharina Tartler

Mit Fakten gegen Fake news

„Die Menschen sollen fundierte Entscheidungen treffen können“, sagt Katharina Tartler, Gründerin der Hochschulgruppe „VACCtion“. Das Team liefert denen, die in Sachen Impfungen skeptisch oder unsicher sind, wissenschaftlich...