Künstliche Intelligenz (KI)

Ob in der Medizin, der Landwirtschaft oder der Automobilbranche: Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie – sie gestaltet schon heute unser Leben maßgeblich mit. An der TUM erforschen und entwickeln wir intelligente Systeme, und behalten dabei immer die Verantwortung für Mensch und Gesellschaft im Blick. Erfahren Sie, was es Neues aus dem Bereich KI, Robotik, Maschinelles Lernen und Datenwissenschaften gibt.


  • Prof. Angela Schöllig wurde für die Humboldt-Professur für Künstliche Intelligenz ausgewählt.
    • Künstliche Intelligenz, Campus
    • Lesezeit: 2 MIN

    Achte Alexander von Humboldt-Professur für die TUM

    Angela Schöllig erhält Humboldt-Professur für KI 2021

    Die Technische Universität München (TUM) war beim Wettbewerb um den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands zum achten Mal erfolgreich: Angela Schöllig, eine international führende Expertin auf dem Gebiet Robotik und Künstliche Intelligenz, wird mit einer Humboldt-Professur für Künstliche Intelligenz ausgezeichnet. Damit ist die TUM weiterhin die erfolgreichste Universität im Alexander von Humboldt-Professurenprogramm.

  • Algorithmus sagt die Netzhautdicke voraus.
    • Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 1 MIN

    Deep Learning in Kliniken

    Neue Methode zur automatisierten Diagnose diabetesbedingter Augenkrankheit

    Forscherinnen und Forscher haben eine neue Methode entwickelt, die die automatisierte Diagnose von Augenkrankheiten wie diabetischer Retinopathie effizienter macht. Da die Methode den Bedarf an teuren annotierten Daten für das Trainieren des Algorithmus reduziert, ist sie für Kliniken besonders attraktiv. Für den Anwendungsfall der diabetischen Retinopathie entwickelte die Forschungsgruppe einen Screening-Algorithmus.

    • Künstliche Intelligenz, Campus
    • Lesezeit: 2 MIN

    Neues Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz im Bauwesen

    Nemetschek Innovationsstiftung fördert die TU München

    Die Nemetschek Innovationsstiftung fördert an der Technischen Universität München (TUM) in den kommenden 10 Jahren mit rund 50 Millionen Euro ein weltweit einmaliges Forschungs- und Lehrinstitut zur Künstlichen Intelligenz im Bauwesen. Mit der offiziellen Vertragsunterzeichnung haben gestern Vorstandsvertreter der Nemetschek Innovationsstiftung und TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann den Start des neuen „TUM Georg Nemetschek Institute Artificial Intelligence for the Built World“ in Gang gesetzt.

  • Am neuen Munich Data Science Institute werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des gesamten Fächerspektrums der TUM zusammenarbeiten.
    • Künstliche Intelligenz, Campus
    • Lesezeit: 3 MIN

    TUM gründet Spitzenzentrum für integrierte Datenwissenschaften und Maschinelles Lernen

    Das Munich Data Science Institute geht an den Start

    Die Datenwissenschaften haben das Potential, Forschung und Innovation grundlegend zu verändern. Um durch fortgeschrittene Theorien und multidisziplinäre datengetriebene Forschung Sprunginnovationen mit größter wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz über ihr europaweit einzigartiges Fächerspektrum hinweg zu ermöglichen, bündelt die Technische Universität München (TUM) ihre einschlägigen Kompetenzen künftig am neu gegründeten Munich Data Science Institute (MDSI).

  • Team des Start-up Kewazo
    • Künstliche Intelligenz, Entrepreneurship
    • Lesezeit: 3 MIN

    Auf dem Weg zur europäischen Innovationsmetropole

    TUM Venture Labs fördern Hightech-Start-ups in neuer Dimension

    Die Technische Universität München (TUM) und ihr An-Institut UnternehmerTUM starten eine europaweit einmalige Initiative für Unternehmensgründungen aus der Forschung: Auf zentralen Technologiefeldern wie etwa Künstliche Intelligenz, Robotik, Quantentechnologie und Gesundheit unterstützen sogenannte TUM Venture Labs potentialreiche Gründungsteams mit maßgeschneiderten Unterstützungsangeboten, Inkubationsflächen, Ausbildungs- und Venturing-Programmen sowie Zugang zu globalen Netzwerken aus Unternehmen und Kapitalgebern. Ziel der neuen Innovationszentren ist es, München zur führenden europäischen Metropole für Technologie-Start-ups zu machen.

  • Wissenschaftlerin am Mikroskop im Labor.
    • Künstliche Intelligenz, Covid-19, Forschung
    • Lesezeit: 5 MIN

    Mit maschinellem Lernen gegen Corona

    Bayerische Forschungsstiftung fördert fünf Projekte zur Covid-19-Forschung

    Die Technische Universität München (TUM) startet fünf neue Projekte zur Erforschung des Corona-Virus und neuer Wirkstoffe. Algorithmen könnten beispielsweise künftig eine genauere Klassifikation der Erkrankung ermöglichen. Neue Methoden zur Therapie und zur gezielten Verhinderung von Spätfolgen werden in weiteren Projekten erforscht. Die Bayerische Forschungsstiftung (BFS) fördert die Vorhaben mit rund 1,5 Millionen Euro.

  • 3D-Abbildung von Pflanzenorganen, Mikroskopie liefert Bilder für Algorithmus
    • Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    3D-Bilder von Pflanzenorganen bis ins kleinste Detail

    Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

    Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller Zellen in verschiedensten pflanzlichen Organen.

  • Schleimpilz Physarum polycephalum
    • Künstliche Intelligenz, Campus
    • Lesezeit: 6 MIN

    ERC fördert zukunftsweisende Projekte an der TUM

    Europäischer Forschungsrat bewilligt fünf Starting und zwei Proof-of-Concept Grants

    Von neuen Methoden zur Untersuchung einzelner Zellen, über physikalische Grundlagen der Reaktionen von Gefäßsystemen, die Entwicklung einer besseren Prognosemethodik für Osteoporose oder intelligenter Werkzeuge zur Stadtplanung, bis hin zur Aufklärung der Natur Dunkler Materie: Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert künftig sieben zukunftsweisende Projekte an der Technischen Universität München (TUM), fünf Starting Grants und zwei Proof-of-Concept Grants.

  • Informatikerinnen und Informatiker haben eine Software entwickelt, die Unfälle beim autonomen Fahren verhindern soll.
    • Mobilität, Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Die Unfall-Vermeider

    Sicherheitssoftware für autonome Fahrzeuge entwickelt

    Damit autonome Fahrzeuge am Straßenverkehr teilnehmen können, muss sichergestellt werden, dass sie andere nicht gefährden. Eine neue Software, die an der Technischen Universität München (TUM) entwickelt wurde, vermeidet Unfälle, indem sie im Millisekundentakt verschiedene Varianten einer Verkehrssituation vorausberechnet.

  • Labor in der Raumfahrtforschung
    • Künstliche Intelligenz, Campus
    • Lesezeit: 3 MIN

    Per Onlinekurs den Wandel der Luft- und Raumfahrt erleben

    MOOC zeigt Digitalisierung in Wissenschaft und Wirtschaft

    Die Luft- und Raumfahrt ist ein Motor des technologischen Wandels und wird gleichzeitig von digitalen Technologien tiefgreifend verändert. Der neue Online-Kurs „Digitalisation in Aeronautics and Space“ gibt Einblicke in diese Transformation und die veränderte Arbeitswelt von Ingenieurinnen und Ingenieuren. Mit Dozentinnen und Dozenten von mehreren Forschungseinrichtungen und führenden Unternehmen richtet sich der kostenlose Massive Open Online Course (MOOC) an Berufstätige, Studierende sowie alle Technikinteressierten.