Künstliche Intelligenz (KI)

Ob in der Medizin, der Landwirtschaft oder der Automobilbranche: Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie – sie gestaltet schon heute unser Leben maßgeblich mit. An der TUM erforschen und entwickeln wir intelligente Systeme, und behalten dabei immer die Verantwortung für Mensch und Gesellschaft im Blick. Erfahren Sie, was es Neues aus dem Bereich KI, Robotik, Maschinelles Lernen und Datenwissenschaften gibt.


  • Eine blonde Frau steht lächelnd an einer Wand angelehnt in einem Flur und hat die Arme verschränkt.
    • Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    „Ethik muss Teil des Entwicklungsprozesses sein“

    Prof. Alena Buyx über den „embedded ethics approach“ in der KI-Entwicklung

    Der zunehmende Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) in der Entwicklung neuer Medizin-Technologien verlangt auch die verstärkte Berücksichtigung ethischer Aspekte. Ein interdisziplinäres Team der Technischen Universität München (TUM) spricht sich dafür aus, Ethik von Beginn an in den Entwicklungsprozess neuer Technologien zu integrieren. Alena Buyx, Professorin für Ethik der Medizin und Gesundheitstechnologien, erklärt den sogenannten „embedded ethics approach“.

  • Frau mit Laptop und Kaffeetasse in ihrer Wohnung
    • Covid-19, Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 4 MIN

    Starke Impulse für Digitalisierung, weniger für Nachhaltigkeit

    Umfrage zu Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft

    Die digitale Transformation in Unternehmen wird durch die Corona-Krise beschleunigt – aktuelle Tendenzen hin zu mehr Nachhaltigkeit und einer veränderten Wirtschaftsordnung dürften dagegen nur vorübergehend sein. Diese Prognose ergibt eine Befragung von mehr als 200 Expertinnen und Experten für Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Technologie in Deutschland durch die Technische Universität München (TUM), die Bertelsmann Stiftung und den Münchner Kreis.

  • Roboter stehen in einem Kollektiv zusammen und im Hintergrund fotografieren Menschen die Roboter
    • Künstliche Intelligenz, Termin
    • Lesezeit: 4 MIN

    Neue KI-Plattform feiert auf der automatica Premiere

    Munich School of Robotics and Machine Intelligence präsentiert munich_i

    +++ Aktualisiert +++ Die munich_i findet im Rahmen der "Automatica Sprint" vom 22.-24. Juni 2021 als Hybrid-Veranstaltung statt. Mehr Informationen gibt die Messe München unter https://automatica-munich.com/de/ +++ Die Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) der Technischen Universität München (TUM) geht gemeinsam mit der automatica, der internationalen Leitmesse für Automation und Robotik, neue Wege: Vom 8. bis 11. Dezember 2020 präsentiert sie unter dem Namen munich_i eine einzigartige Plattform zum Austausch über Künstliche Intelligenz (KI) und Robotik. Ziel ist es, weltweit führende Köpfe zusammenzubringen und die Technologien verantwortungsvoll voranzutreiben.

  • Forschungszentrum für die Produktion von Hochenergiespeicherzellen am iwb der TU München
    • Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 2 MIN

    Die Batterie der Zukunft: Intelligent, nachhaltig, leistungsstark

    Bund fördert drei Kompetenz-Cluster mit TUM-Beteiligung

    Die Batterie gilt als Schlüsseltechnologie in Bereichen wie dem Verkehrs- und Energiesektor. Um die Batterieforschung in Deutschland zu stärken, investiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insgesamt 100 Millionen Euro in vier neue Kompetenz-Cluster. Die Technische Universität München (TUM) ist an drei der Cluster maßgeblich beteiligt und wird dort ihre Kompetenzen in den Bereichen Produktion, Nutzungskonzepte und Qualitätssicherung einbringen.

  • Die Gründer und Gründerinnen (v.li.): Karim Tarraf, Yvonne Rusche, Birgit Fullerton, Matthew Fullerton.
    • Künstliche Intelligenz, Entrepreneurship
    • Lesezeit: 4 MIN

    Mit KI gegen Luftverschmutzung

    Start-up Hawa Dawa wertet Daten zur Luftqualität aus

    Klimawandel, Urbanisierung und eine höhere Verkehrsbelastung: In diesem Zusammenhang wird besonders für Städte das Thema Luftreinheit immer wichtiger. Das Start-up Hawa Dawa hat sich auf die Messung und Analyse von Schadstoffen in der Luft spezialisiert. Interessiert an den Daten sind vor allem Städte, aber auch Unternehmen nutzen diese für ihre Anwendungen. Gegründet wurde das Unternehmen an der Technischen Universität München (TUM).

  • Ein Mann lächelt und neigt seinen Kopf dabei seitlich, sein Blick zeigt nach links
    • Künstliche Intelligenz, Termin
    • Lesezeit: 2 MIN

    Microsoft-CEO im Gespräch mit Studierenden

    Satya Nadella besucht die Munich School of Robotics and Machine Intelligence virtuell

    Der Chief Executive Officer (CEO) von Microsoft, Satya Nadella, geht auf virtuelle Deutschlandtour. Dabei wird er auch an der Technischen Universität München (TUM) Halt machen. Am Dienstag, 23. Juni, spricht er mit Prof. Sami Haddadin, dem Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM), und mit TUM-Studierenden über die Zukunft von Künstlicher Intelligenz und Robotik. Das Gespräch wird per Livestream übertragen.

  • DNA-Origami
    • Künstliche Intelligenz, Campus
    • Lesezeit: 4 MIN

    Freistaat Bayern bringt die KI-Forschung an der TUM in neue Höhen

    Massiver Ausbau der Künstlichen Intelligenz an der TUM

    Im Rahmen der Hightech Agenda Bayern wird die führende Kompetenz der Technischen Universität München (TUM) auf den Zukunftsfeldern der Robotik und Künstlichen Intelligenz (KI) massiv ausgebaut. Mit insgesamt 14 neuen Professuren, darunter zwei eingebunden in standortübergreifende bayerische Forschungsverbünde, soll die Forschungs- und Innovationskraft der TUM im Bereich KI und Maschinenintelligenz auf Weltniveau gebracht werden.

    • Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    TUM leitet Zukunftslabor zur KI in der Erdbeobachtung

    Bund fördert Forschung zur Künstlichen Intelligenz mit 5 Millionen Euro

    Im Wettbewerb „Internationale Zukunftslabore Künstliche Intelligenz“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) war die Technische Universität München (TUM) erfolgreich. Ab Mai 2020 geht das Zukunftslabor AI4EO unter der Führung der TUM an den Start. Gefördert mit bis zu fünf Millionen Euro werden in Zusammenarbeit unter anderem mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt mithilfe von Satelliten-Daten und intelligenter Big-Data-Analyse die globale Urbanisierung, die Ernährung der Weltbevölkerung sowie das Management von Naturgefahren modelliert.

  • Prof. Wall (r) und Dr. Biehler arbeiten an der Verfeinerung ihres digitalen Lungenmodells.
    • Covid-19, Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 4 MIN

    Computermodell ermöglicht schonendere Beatmung

    Digitales Modell der Lunge könnte Zahl der Todesfälle bei Covid-19 und ARDS deutlich reduzieren

    Eine künstliche Beatmung kann Leben retten, nicht nur bei schweren Verläufen einer Covid-19-Erkrankung. Gleichzeitig ist die Druckbeatmung aber auch eine extreme Belastung für das Lungengewebe. Besonders bei vorgeschädigter Lunge kann dies tödliche Folgen haben. Ein digitales Modell der Lunge, entwickelt an der Technischen Universität München (TUM), ermöglicht eine schonendere Beatmung und könnte so die Überlebenschancen deutlich erhöhen.

  • Prof. Christoph Lütge
    • Covid-19, Künstliche Intelligenz, Forschung
    • Lesezeit: 2 MIN

    „Kurzfristige Entscheidungen können unsere Welt langfristig prägen“

    KI gegen Covid-19: Christoph Lütge über ein neues Ethik-Konsortium

    Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie ist auch Künstliche Intelligenz (KI) im Einsatz. KI-Verfahren könnten etwa Muster bei der Verbreitung der Krankheit erkennen. Aus den neuen Möglichkeiten ergeben sich jedoch ethische Fragen. Christoph Lütge, Professor für Wirtschaftsethik und Leiter des Instituts für Ethik in der KI an der Technischen Universität München (TUM), hat mit Kolleginnen und Kollegen anderer renommierter Forschungseinrichtungen das Global AI Ethics Consortium ins Leben gerufen.