Nachhaltigkeit

Neueste Entwicklungen aus der TUM für eine nachhaltigere Zukunft: Forschungserkenntnisse, technische Innovationen, Studienprogramme – sowie unser Engagement vor Ort und in unserem weltweiten Netzwerk.


  • Winterweizen in Dürnast
    • Nachhaltigkeit, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Winter ist wichtig für den Getreideertrag

    Auch Witterung außerhalb der Vegetationsperiode von großer Bedeutung

    Witterungsbedingungen im Winter sowie in den Übergangsphasen von Herbst zu Winter und von Winter zu Frühjahr beeinflussen die Ertragsleistung wichtiger Getreidearten wie Wintergerste und Winterweizen maßgeblich. Dies ist das Ergebnis der Forschungsarbeit eines Wissenschaftsteams am Lehrstuhl für Pflanzenernährung an der Technischen Universität München (TUM).

    • Mobilität, Nachhaltigkeit, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Elektro-Lkw: Ultraschnelles Laden im Megawattbereich

    Konsortium entwickelt Lösung für emissionsarmen Güterverkehr

    Das Ziel ist ehrgeizig: Bis 2030 will die Bundesregierung den Kohlendioxid-Ausstoß um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Doch wie kann das gelingen? Mit Partnern aus Industrie und Forschung arbeiten Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) an Prototypen eines Lkw mit Elektroantrieb und einer entsprechenden Ladesäule.

  • Ein kleines Feld in der Stadt: Ziel des Projektes Essbare Stadt München ist es, neue Möglichkeiten des Gärtnerns in der Stadt auszuloten und den Austausch zwischen Stadt-Gärtnern zu ermöglichen. Über solche und ähnliche Projekte diskutieren die Teilnehmer des 14. Weihenstephaner Forums.
    • Nachhaltigkeit, Termin
    • Lesezeit: 2 MIN

    Welt retten – Stadt beackern?

    Weihenstephaner Forum zum Thema „Urbane Landwirtschaft“

    Wie kann die Lebensmittelproduktion in der Stadt zu einer nachhaltigen Zukunft beitragen? Ist die urbane Landwirtschaft ein Trendphänomen oder ist sie als transformatives Element für die Entwicklung resilienter Stadt- und Ernährungssysteme anzusehen? Diese und weitere kritische Fragen stehen im Zentrum des 14. Weihenstephaner Forums am 21. und 22. Oktober. Organisiert wird das hybride Event von der Professur für Urbane Produktive Ökosysteme an der Technischen Universität München (TUM).

    • Nachhaltigkeit, Campus, Präsident
    • Lesezeit: 2 MIN

    Dr. Markus Söder lobt Spitzenforschung Made in Bavaria

    Ministerpräsident informiert sich über Klimagassensoren an der TUM

    Beim Besuch einer Forschungsstation für Treibhausgase im städtischen Umfeld an der Technischen Universität München (TUM) hat Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder die Bedeutung des Klimawandels als größte Herausforderung unserer Zeit betont. „Nur wenn wir Emissionen verstehen, können wir sie effizient reduzieren. Das ist einzigartige internationale Spitzenforschung Made in Bavaria“, sagte Söder am Montag auf dem Dach der TUM bei der Besichtigung eines weltweit einzigartigen Sensornetzwerks zur Messung von Treibhausgasen.

  • Lärchenholz mit Strukturmodell des Nadelholzlignins
    • Nachhaltigkeit, Termin
    • Lesezeit: 2 MIN

    Neue Potenziale des traditionellen Rohstoffs Holz

    TUM@Freising Vortragsreihe erstmals als Hybridveranstaltung

    Der Rohstoff Holz hat die Menschheitsentwicklung wie kaum ein anderer Naturstoff geprägt. Über Jahrhunderte hinweg war Holz eines der wichtigsten Materialien, um materielle und energetische Grundbedürfnisse der Menschen zu befriedigen. Wie können wir den Rohstoff heute nutzen? Prof. Klaus Richter vom Lehrstuhl für Holzwissenschaft der Technischen Universität München (TUM) erklärt bei der TUM@Freising Vortragsreihe am 30. September 2021, wie Holz durch innovative Technologie optimiert werden kann und welche Potenziale sich daraus für den Klimaschutz ergeben.

  • Ökoeffizientes Düngen schont Natur, Gesundheit und Geldbeutel.
    • Nachhaltigkeit, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Ökoeffizientes Düngen

    Milliardeneinsparungen im Umwelt- und Gesundheitsbereich möglich

    Harnstoff ist ein wertvoller Stickstoff-Dünger und wird in der Landwirtschaft regelmäßig zur Düngung großer Ackerflächen genutzt. Die Freisetzung von Harnstoff in die Atmosphäre hat jedoch weitreichende Folgen für die Umwelt und die menschliche Gesundheit. Abhilfe schaffen kann der Zusatz von „Urease-Inhibitoren“, die die gasförmigen Ammoniak-Verluste verringern. Ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM) hat berechnet, wie durch den Einsatz ökoeffizienter Dünger Ausgaben in Milliardenhöhe im Umwelt- und Gesundheitsbereich eingespart werden können.

  • Eine Vision für die Mobilität der Zukunft: der Superschnellzug Hyperloop.
    • Mobilität, Nachhaltigkeit, Termin
    • Lesezeit: 5 MIN

    Schneller, nachhaltiger und intelligenter reisen

    TUM zeigt die Mobilität von morgen auf der IAA MOBILITY

    Fahren wir in Zukunft mit dem Hyperloop-Zug in 30 Minuten von München nach Berlin? Wird die künstliche Intelligenz die Lenkung unserer Fahrzeuge übernehmen? Und wie können wir die Mobilität in den Städten besser vernetzen und klimafreundlicher machen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM). Vom 7. bis 12. September stellen sie ihre Forschungsprojekte auf der IAA MOBILITY in München vor.

  • An Forschung und Entwicklung im neuen Wasserstoff Technologie-Anwenderzentrum werden Expertinnen und Experten der TUM maßgeblich beteiligt sein.
    • Mobilität, Nachhaltigkeit, Campus
    • Lesezeit: 1 MIN

    Zuschlag für Technologie-Anwenderzentrum in Bayern erteilt

    TUM weitet Wasserstoff-Forschung aus

    Die Technische Universität München (TUM) freut sich über den Zuschlag für ein Wasserstoff Technologie-Anwenderzentrum (WTAZ) in Pfeffenhausen bei Landshut. Als Teil eines bayerischen Konsortiums wird sich die TUM an der dortigen Forschung und Entwicklung beteiligen. Die Standortentscheidung wurde heute vom Bundeswirtschaftsministerium und der bayerischen Staatsregierung mitgeteilt.

  • Ferdinand Ludwig, Professor für Green Technologies in Landscape Architecture, und sein Team bauen mit lebenden Werkstoffen.
    • Nachhaltigkeit, Forschung
    • Lesezeit: 4 MIN

    „Wir spielen Ping-Pong mit dem Baum“

    Interview mit Prof. Ferdinand Ludwig über funktionelles Grün in der Stadt

    Mehr Grün in der Stadt sorgt für Abkühlung. Baubotanikerinnen und Baubotaniker an der Technischen Universität München (TUM) wollen mit Bäumen die gebaute Umwelt auf neue Art funktionell ergänzen. Sie setzen Bäume als Stützen eines Pavillons, eines Balkons oder zur Klimatisierung an Hausfassaden ein. Im Interview erklärt Prof. Ferdinand Ludwig, wie mit Hilfe digitaler Werkzeuge Wachstumsprozesse von Pflanzen mit architektonischen Bauplänen verwoben werden können.