Nachhaltigkeit

Neueste Entwicklungen aus der TUM für eine nachhaltigere Zukunft: Forschungserkenntnisse, technische Innovationen, Studienprogramme – sowie unser Engagement vor Ort und in unserem weltweiten Netzwerk.


    • Covid-19, Nachhaltigkeit, Campus, Präsident
    • Lesezeit: 1 MIN

    Denkanstöße für die Zeit nach Corona

    Emeriti of Excellence veröffentlichen Sammelband

    In den historischen Herausforderungen der Corona-Pandemie liegt auch die Chance auf gesellschaftlichen Fortschritt. 90 Autorinnen und Autoren sind diesem Ansatz gefolgt und haben Denkanstöße für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung verfasst. Die Texte sind jetzt in einem Sammelband erschienen, der von den Emeriti of Excellence der Technischen Universität München (TUM) herausgegeben wurde.

  • Schachtkraftwerk in der Loisach bei Großweil
    • Nachhaltigkeit, Entrepreneurship, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Erstes Schachtkraftwerk am Netz

    Neues Wasserkraftwerk verbindet Klima- und Naturschutz

    Im bayerischen Fluss Loisach ist das weltweit erste Schachtwasserkraftwerk in Betrieb gegangen. Es produziert klimafreundlich Strom und schont gleichzeitig die Natur stärker als konventionelle Wasserkraftwerke. Die Turbine wird in einem Schacht im Flussbett versteckt. Fische können über das Kraftwerk hinweg flussabwärts wandern. Entwickelt wurde der neue Anlagentyp an der Technischen Universität München (TUM).

  • Junge Menschen mit Tabletcomputern
    • Nachhaltigkeit, Campus
    • Lesezeit: 5 MIN

    Die digitale Souveränität Europas gestalten

    Hochrangige Projektgruppe entwirft „European Public Sphere“

    Ein digitales Ökosystem, das europäischen Werten folgt, auf demokratische Kontrolle setzt und digitale Souveränität ermöglicht: Eine Projektgruppe mit maßgeblicher Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) hat in einem Impulspapier der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) eine solche „European Public Sphere“ entworfen. Für deren Aufbau empfiehlt die Gruppe die Gründung einer genossenschaftlichen Allianz aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Diese soll alternative Technologiekomponenten für innovative digitale Produkte und Plattformen entwickeln, die auf Offenheit, Vielfalt und Partizipation gründen.

  • Prof. Dr. Stephan A. Sieber
    • Nachhaltigkeit, Campus
    • Lesezeit: 2 MIN

    Stephan A. Sieber erhält Future Insight Preis

    Eine Million Euro für die Entwicklung neuer Strategien gegen multiresistente Keime

    Für seine Forschung zur Entwicklung neuer Strategien gegen multiresistente Keime erhält Stephan A. Sieber, Professor für Organische Chemie an der Technischen Universität München (TUM), den Future Insight Preis 2020. Den mit einer Million Euro dotierten Forschungspreis stiftet das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck.

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Vera Bitsch
    • Nachhaltigkeit, Campus
    • Lesezeit: 1 MIN

    Empfehlungen für die Landwirtschaft von morgen

    Bundeskabinett beruft Prof. Vera Bitsch in die Zukunftskommission Landwirtschaft

    Die vom Bundeskabinett eingesetzte Zukunftskommission Landwirtschaft soll Empfehlungen für eine produktive und ressourcenschonende Landwirtschaft entwickeln. Ziel ist es Tierwohl, Biodiversität, Klima- und Umweltschutz mit Ertragssicherung und ökonomischer Tragfähigkeit zu verbinden. Zu den sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Kommission gehört auch Prof. Vera Bitsch von der Technischen Universität München (TUM).

  • Studierende in einem Arbeitsraum der Architektur an der TUM.
    • Nachhaltigkeit, Campus, Studium
    • Lesezeit: 3 MIN

    Europäische Ingenieurausbildung der Zukunft

    EuroTech Universities Alliance: Verantwortung für die nächste Generation

    Eine Allianz führender Technischer Universitäten Europas startet ein länderübergreifendes Studienprogramm, um gemeinsam die Ingenieurausbildung der Zukunft zu gestalten. Der „EuroTeQ Engineering Campus“ wird nicht nur den Studierenden der Partneruniversitäten offenstehen, sondern auch lebenslanges Lernen für Ingenieurinnen und Ingenieure der Praxis ermöglichen. Durch eine neuartige Einbindung von zentralen Akteuren des ingenieurwissenschaftlichen Fortschritts sowie von gesellschaftsrelevanten Aspekten wird die Ausbildung im Sinne eines human-centered Engineerings ausgerichtet.

  • Eine Luftaufnahme zeigt die Büro- und Versuchsgebäude der Versuchsanstalt Obernach.
    • Nachhaltigkeit, TUM in den Medien
    • Lesezeit: 1 MIN

    Deich mit Sollbruchstelle

    Niederbayern TV: Dr. Arnd Hartlieb testet erodierbare Deiche

    Zwischen Straubing und Vilshofen kommt ein neuartiger Hochwasserschutz zum Einsatz: erodierbare Deiche. Ab einer gewissen Wasserhöhe brechen die Deiche an vorher definierten Stellen. Die entsprechenden Hochwasser-Rückhalteräume können so kontrolliert geflutet werden. Getestet wurden diese Deiche an der Versuchsanstalt Obernach der Technischen Universität München.

  • Luftbild des Campus Weihenstephan
    • Nachhaltigkeit, Campus
    • Lesezeit: 2 MIN

    40 Millionen Euro für neues TUM-Institut

    Zentrum für Integrierte Infektionsprävention auf dem TUM-Campus Weihenstephan

    In einem Zentrum für Integrierte Infektionsprävention (ZIP) wird die Technische Universität München (TUM) ihre Kompetenzen zur Entwicklung innovativer Strategien zu Prävention, Bekämpfung und Verhinderung der Verbreitung resistenter Krankheitserreger in Menschen und Nutztieren bündeln. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat nun beschlossen, dass Bund und Freistaat das Neubauvorhaben auf dem TUM-Campus Weihenstephan mit insgesamt rund 40 Millionen Euro unterstützen.

  • Das Bild zeigt Luftblasen in Wasser.
    • Nachhaltigkeit, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    TUM + FAU: Bayern bündelt Kräfte in der Wasserstoff-Forschung

    Staatsregierung stellt bayerische Wasserstoffstrategie vor

    Die Staatsregierung hat am Freitag in Nürnberg die bayerische Wasserstoffstrategie vorgestellt. Ein wichtiger Teil dieser Strategie ist die Förderung der Mobilitätsforschung. Die Technische Universität München (TUM) und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben sich zusammengeschlossen, um Wasserstoff-Technologien zur Mobilität gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft weiter zu erforschen und in die Anwendung zu bringen.