TUM – TUM – Menü

Aktuelles

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: alles, was die Menschen an der Technischen Universität München (TUM) bewegt.

Zeitschriften

TUMcampus • Faszination Forschung • KontakTUM

Fahne der TUM

Shanghai-Ranking, THE, CHE und weitere Rankings

Facebook-Logo

Facebook, Twitter,
YouTube & Instagram

Wissenschaftlerin an einer Tafel mit Formeln

Studierende, Fakultäten, Personal, Budget und mehr

Aktuelle Meldungen

  • Hochdotierter Forschungspreis für Prof. Dr. Thomas Misgeld

    Neue Dynamik in der Alzheimer-Forschung

    Prof. Dr. Thomas Misgeld (Technische Universität München) und Prof. Dr. Boris Schmidt (Technische Universität Darmstadt) haben den mit 100.000 Euro dotierten Alzheimer-Forschungspreis der Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung erhalten. Misgeld wird für seine Forschung zu Aufbau und Zerstörung der Nervenverbindungen im Gehirn ausgezeichnet. Diese bahnbrechenden Entdeckungen sind von größter Wichtigkeit für therapeutische Ansätze zur Bekämpfung von Demenzerkrankungen wie Alzheimer.


  • Eine synthetische Nanopore imitiert den Transport von Substanzen durch Zellmembranen

    Forscher konstruieren synthetische Membrankanäle aus DNA

    In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Science berichteten Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der University of Michigan, dass sie synthetische Membrankanäle aus DNA-Strukturelementen nachbauen konnten. In dieser Nanotechnologie werden DNA-Moleküle als programmierbare Baustoffe für maßgeschneiderte, sich selbst anordnende Strukturen im Nanometer-Bereich eingesetzt. Die Ergebnisse der Forscher legen nahe, dass sich ihre von der Natur inspirierten Nanostrukturen ähnlich wie biologische Ionenkanäle verhalten könnten. Diese Ergebnisse stellen einen wichtigen Schritt für die Entwicklung weiterer Anwendungen im Bereich künstlicher Membrankanäle dar, wie etwa molekulare Sensoren, antibakterielle Substanzen oder auch Antriebsmotoren für neuartige Nanobauteile.

  • Urabstimmung ab 21. November

    Semesterticket: TUM-Präsident ruft Studierende zur Wahl auf

    Der U-Bahnhof Münchner Freiheit.

    Die TU München unterstützt ausdrücklich den neuen Anlauf für ein Semesterticket in München. Am morgigen Mittwoch, 21. November, startet im Internet die Urabstimmung unter allen Studierenden der drei größten Münchner Hochschulen: TU München, LMU und Hochschule München. Sollte sie Erfolg haben, kann dieses ermäßigte MVV-Ticket schon im Wintersemester 2013/14 eingeführt werden – eine Premiere für die Universitätsstadt München.

  • Partner bieten Wissenschaftlern gemeinsamen Service

    TUM und Max-Planck-Gesellschaft kooperieren bei Recruiting

    TUM und Max-Planck-Gesellschaft beraten in der Zukunft gemeinsam. (Bild: TUM)

    Die Technische Universität München (TUM) und die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) werden künftig neu gewonnenen Wissenschaftlern gemeinsam das Einleben in München erleichtern. Das heute gegründete „Munich Academic Career & Recruiting Office“ hilft Forschern bei Wohnungssuche, Kinderbetreuung oder der Karriere des Partners. Die Kooperation ist Teil des von der TUM initiierten Netzwerks „Munich Welcome!“: Wissenschaftsinstitutionen und Unternehmen der Region wollen bei Dienstleistungen rund um den Job zusammenarbeiten und so im weltweiten Wettbewerb um Spitzenkräfte noch attraktiver werden.

  • TUM Asia feiert 10 Jahre Lehre und Forschung in Singapur

    Eine deutsche Erfolgsgeschichte in Asien

    Beste Jobaussichten haben die Masterabsolventen von TUM Asia. (Bild: TUM Asia)

    Die Technische Universität München (TUM) feiert Jubiläum in Singapur: Vor zehn Jahren gründete die TUM die erste Auslandsdependance einer deutschen Universität – mit bislang mehr als 300 Absolventen aus aller Welt. Seit zwei Jahren forschen zudem Wissenschaftler aus München am „TUM CREATE Center of Electromobility in Mega Cities“. Singapur war der Auftakt zur Globalisierung der TUM, die derzeit weitere Vertretungen auf mehreren Kontinenten gründet.

  • BMBF fördert Entwicklung von Medikamenten gegen multiresistente Bakterien

    GO-Bio-Förderung für TUM-Ausgründung AVIRU

    Das Team von AVIRU vor dem Institut für Advanced Study auf dem Campus Garching der Technischen Universität München. Von links nach rechts: Dr. Katrin Lorenz-Baath, Prof. Dr. Stephan Sieber, Dr. Oliver Baron, Dr. Thomas Böttcher, Dr. Franziska Weinandy, Dr. Vadim Korotkov - Foto: Dominique Tomlinson

    Das Projektteam AVIRU der Technischen Universität München (TUM) und des Exzellenzclusters Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM) gehört zu den Siegern der diesjährigen Auswahlrunde für eine hochdotierte Förderung durch das GO-Bio-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). AVIRU entwickelt neuartige Wirkstoffe zur Bekämpfung multiresistenter Bakterien bei denen klassische Antibiotika versagen und die daher eine wachsende Bedrohung für die allgemeine Gesundheit darstellen. Mit der Förderung in Millionenhöhe wird AVIRU in den nächsten Jahren seine neue Wirkstoffklasse für die Anwendung in der Klinik weiterentwickeln.

  • Medienberichte über das Studium bei TUM Asia

    10 Jahre TU München in Singapur

    Ein Master bei TUM Asia bietet beste Karrierechancen. (Bild: TUM Asia)

    Seit zehn Jahren lehren Wissenschaftler der TU München deutsches Ingenieur-Know-how in Singapur. TUM Asia war die erste Niederlassung einer deutschen Universität im Ausland. Von der interkulturellen Ausbildung profitieren beide Länder: Jeder zweite Absolvent nimmt einen Job bei einem deutschen Unternehmen an. Der Bayerische Rundfunk und Focus online berichten über das ungewöhnliche Modell mit Studierenden aus aller Welt. 

  • Neue Hormonkombination bessert Metabolisches Syndrom

    Doppelangriff auf Diabetes

    Wissenschaftlern der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums ist es gemeinsam mit amerikanischen Kooperationspartnern möglicherweise gelungen, eine der großen Herausforderungen bei der gewebsspezifischen Anwendung von Medikamenten zu meistern. Durch Kopplung mit dem Darmhormon GLP-1 gelang es, Östrogen spezifisch nur zu bestimmten Zelltypen zu dirigieren, wo es einen Rückgang der Symptome des Metabolischen Syndroms bewirkt. Die Studie erscheint im renommierten Fachjournal Nature Medicine.

Kontakt

Corporate Communications Center
Technische Universität München
Arcisstr. 21
80333 München
Tel. +49 89 289 22778
Fax +49 89 289 23388
presse@tum.de

www.tum.de/presse

Kontakt

Corporate Communications Center
Technische Universität München
Arcisstr. 21
80333 München
Tel. +49 89 289 22778
Fax +49 89 289 23388
presse@tum.de

www.tum.de/presse