TUM – TUM – Menü

Aktuelles

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: alles, was die Menschen an der Technischen Universität München (TUM) bewegt.

Zeitschriften

TUMcampus • Faszination Forschung • KontakTUM

Fahne der TUM

Shanghai-Ranking, THE, CHE und weitere Rankings

Facebook-Logo

Facebook, Twitter,
YouTube & Instagram

Wissenschaftlerin an einer Tafel mit Formeln

Studierende, Fakultäten, Personal, Budget und mehr

Aktuelle Meldungen

  • Forscher vernetzen Hilfsmittel, Fahrzeuge und Gebäude zu Assistenzsystem für Mobilität

    Wenn der Rollator das Auto kommandiert

    Nur zwei Rollatoren? Künftig könnten dies wichtige Elemente eines Mobilitätssystems sein. (Bild: Peter Atkins - Fotolia.com)

    Mobil zu bleiben, fällt vielen älteren Menschen schwer. Wissenschaftler und Unternehmen entwickeln nun ein Assistenzsystem, das Haustechnik, Hilfsmittel wie Rollatoren, speziell ausgerüstete Car-Sharing-Autos und öffentliche Verkehrsmittel miteinander verbindet. Darüber hinaus soll ein „Healthphone“ Gesundheitsdaten auswerten, Empfehlungen für die passende Mobilitätsform geben und notfalls Kontakt zu Hilfsdiensten herstellen.

  • Bahnbrechender Systemwechsel: TU München führt internationales Tenure-Track-System ein

    Echte Karrierechancen für junge Forscher

    Vom Post Doc zum Full Professor - die TUM bietet jungen Forschern diese Chance. (Bild: Eckert / TUM)

    Die Technische Universität München (TUM) startet ein Karrieresystem für Nachwuchswissenschaftler, das deutschlandweit eine Vorreiterfunktion hat. „TUM Faculty Tenure Track“ bietet herausragenden Talenten frühe Selbstständigkeit als Assistant Professor und eine klare, leistungsabhängige Perspektive: Bestehen sie anspruchsvolle Evaluationen, steigen sie nach sechs Jahren zum Associate Professor auf, verbunden mit einer dauerhaften Anstellung in der Besoldungsstufe W3.

  • Potenzieller Wirkstoff-Kandidat gegen AIDS zeigt erhöhte Aktivität

    Molekül gegen HIV: kleine Änderung, große Wirkung

    Menschliche HIV-Erreger – Bild: iStockphoto

    Im Kampf gegen AIDS haben Wissenschaftler einen neuen viel versprechenden Therapieansatz gefunden – mit denkbar einfachen Mitteln. Obwohl sie die Form eines bereits bekannten synthetischen Anti-HIV-Moleküls nur leicht veränderten, erzielten sie eine große Wirkung: Das neue Mini-Protein dockt besser an CXCR4-Rezeptoren auf der Oberfläche von Immunzellen an, einem bevorzugten Angriffspunkt für häufig vorkommende HIV-Varianten. Damit ist dem Aids-Erreger der Eintritt in die Zellen verwehrt, die Viren können sich nicht weiter im Organismus ausbreiten. Diese Resultate wurden in der internationalen Ausgabe des Fachmagazins „Angewandte Chemie“ veröffentlicht.

  • 120 Fahrzeuge testen neues System im laufenden Verkehr

    Intelligente Autos warnen sich gegenseitig vor Gefahren

    Noch bevor der Fahrer die Vollbremsung des vorausfahrenden Autos wahrnehmen kann, wird er vom simTD-System gewarnt. (Bild simTD)

    In einem der weltweit größten Flottenversuche testen ab heute 120 Autos auf hessischen Straßen, wie sie untereinander und mit der Umgebung kommunizieren können. Wissenschaftler, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen haben das simTD-System entwickelt, mit dem sich Fahrzeuge gegenseitig über die Verkehrslage und drohende Gefahren informieren. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben maßgeblich die Szenarien für den Versuch entworfen und werten die Daten aus.

  • ZDF-„heute“ mit TUM-Student Yu Zhou

    Bessere Job-Chancen für ausländische Absolventen

    Yu Zhou aus China studiert Transportation Systems. Anschließend will er in Deutschland arbeiten. (Bild: ZDF)

    Ab heute gelten neue Regeln für Job-Suchende aus Staaten, die nicht zur EU gehören. Haben sie einen Hochschulabschluss und einen Vertrag mit einem Jahreseinkommen von mindestens 44.800 Euro, dürfen sie in Deutschland arbeiten. Bislang waren die Hürden höher. Gute Aussichten also auch für TUM-Studierende – wie Yu Zhou aus dem Masterstudiengang Transportation Systems. Das ZDF hat den Chinesen interviewt.

  • Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz und TUM stellen Erhebung für 2011 vor

    Vorstandsgehälter in DAX-Unternehmen steigen deutlich

    Bild: iStockphoto

    Zum elften Mal präsentiert die DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz) ihre viel beachtete Studie zur Vergütung der Vorstände in DAX-Unternehmen. Aus der gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Controlling an der TU München durchgeführten Erhebung geht hervor, dass die Vorstandsgehälter der 30 DAX-Unternehmen im Jahr 2011 durchschnittlich um knapp acht Prozent gestiegen sind. Im internationalen Vergleich liegen die Gehälter der deutschen Vorstände mittlerweile auf einem hohen Niveau.

  • TUM-Wissenschaftler entwickeln Analyse-Tool

    Olympia: Die richtige Taktik für die deutschen Beachvolleyballer

    Situation aus einem Beachvolley-Ball-Match: Ein Spieler der polnischen Mannschaft (links) schlägt den Ball, kann das deutsche Team (rechts) abwehren?

    Seit 1996 gehört Beachvolleyball zum festen Repertoire der Olympischen Spiele – auch 2012 in London. Bei der auf Sand gespielten Volleyball-Variante kommt es neben Schlagkraft und Reaktionsvermögen vor allem auf die richtige Taktik an. Wissenschaftler der TU München haben für den Deutschen Beachvolleyballverband ein Tool entwickelt, das erstmals bei der Olympia-Vorbereitung der Nationalteams zum Einsatz kam. „Beachscouter“ unterstützt die acht deutschen Spielerinnen und Spieler dabei, sich während des Turniers optimal auf ihre Kontrahenten einzustellen.

  • Professor Wolfgang A. Wall mit Computational Mechanics Award ausgezeichnet

    TUM-Professor erhält hohe Auszeichnung

    Der amtierende IACM-Präsident, Prof. Genki Yagawa überreicht den diesjährigen Computational Mechanics Award an Professor Wolfgang A. Wall

    Der „Computational Mechanics Award“ geht in diesem Jahr an Prof. Wolfgang A. Wall. Der Preis ist eine der höchsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Computational Mechanics. Im Mittelpunkt dieser vergleichsweise jungen Wissenschaft steht die Modellbildung und Simulation von mechanischen Abläufen, die aufgrund der hohen Komplexität nicht in der Praxis getestet werden können. Verbrennungsvorgänge in Motoren, statische Belastungssituationen für Bauwerke oder Vorgänge in menschlichen Organen können so realitätsgetreu dargestellt und vorhergesagt werden.

  • 26.000 Bewerbungen zum Wintersemester

    Ansturm auf TUM-Studium ungebrochen

    Spannung im Hörsaal - mit Dr. Michael Zwick vom Lehrstuhl für Datenverarbeitung. (Bild: A. Eckert / TUM)

    Die Technische Universität München (TUM) ist auch in diesem Jahr die Wunschuniversität tausender Talente. Für das Wintersemester 2012/13 gingen rund 16.400 Bewerbungen für ein Bachelorstudium ein – nochmals mehr als 2010, dem Jahr vor dem bayerischen „Doppelabitur“. Bei den Masterstudiengängen liegt die Bewerbungszahl erstmals nahe der 10.000-Marke. Im Fünfjahreszeitraum 2007 – 2011 ist die Zahl der Studierenden an der TUM um 40 Prozent gewachsen, seit 2001 um 55 Prozent.

  • Judokämpfer Tobias Englmaier und Christopher Völk bei den Olympischen Spielen in London

    Zwei TUM-Studenten kämpfen um Medaillen

    Tobias Englmaier bringt seinen Gegner zu Boden

    Für zwei Studenten der Technischen Universität München wird der olympische Traum nach intensiver Vorbereitung wahr. Tobias Englmaier (24), Maschinenbaustudent und Christopher Völk (23), Medizinstudent, treten als Judosportler in zwei unterschiedlichen Gewichtsklassen für Deutschland an und hoffen auf olympisches Edelmetall. Beide trainierten in den vergangenen zwei Jahren rund 20 Stunden pro Woche um sich in Bestform zu bringen. Dass sie dieses enorme Pensum in ihr Studium integrieren konnten, verdanken sie auch dem Verständnis ihrer Fakultäten, die ihnen eine gewisse Flexibilität des Studiums zugestanden.

Kontakt

Corporate Communications Center
Technische Universität München
Arcisstr. 21
80333 München
Tel. +49 89 289 22778
Fax +49 89 289 23388
presse@tum.de

www.tum.de/presse