Aktuelles

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: alles, was die Menschen an der Technischen Universität München (TUM) bewegt.


  • Gertrud Obermeyer und Präsident Herrmann bei der Unterzeichnung der Gründungsurkunde des Leonhard Obermeyer Centers. Foto: Ulli Benz / TUM
    • Campus

    Bauen 2.0 - Digitale 3D-Modelle der bebauten Umwelt

    Leonhard Obermeyer Center gegründet

    So schlimm das Hochwasser im Juni in Bayern auch war, so gut wäre es gewesen, hätte man die schlimmsten Schäden besser vorhersagen können. Doch das geht bisher nicht, weil Karten unserer Landschaft und Pläne unserer Gebäude nicht in einheitlicher Form vorliegen. Dabei gibt es zentimetergenaue digitale Höhenkarten und für Neubauten existieren oft digitale 3D-Modelle, mit denen Architekten ihre Entwürfe dem Bauherrn präsentieren. Allerdings passen die verschiedenen Modelle nicht zusammen. Das wollen die Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) ändern und haben dafür das interdisziplinäre Leonhard Obermeyer Center gegründet.

  • Der Unterallgäuer Landwirt Karl Merk fünf Jahre nach der weltweit ersten beidseitigen Armtransplantation. Seit diesem Sommer lenkt Karl Merk seinen Traktor ohne Hilfshandschuhe.
    • Campus

    Karl Merk: Mit neuen Armen wieder fest im Sattel

    Fünf Jahre nach weltweit erster doppelten Armtransplantation

    Vor fünf Jahren begann das neue Leben von Karl Merk. Der Landwirt aus dem Unterallgäu ist der erste Mensch der Welt, der mit zwei neuen Armen lebt, die oberhalb des Ellbogengelenks transplantiert wurden. 15 Stunden hatte die aufsehenerregende Operation am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München im Jahr 2008 gedauert. 40 Spezialisten machten schließlich das Unvorstellbare möglich und gaben Karl Merk nicht nur neue Arme, sondern auch ein großes Stück Lebensqualität zurück.

  • Visio.M fährt ferngesteuert auf dem Vorplatz der Fakultät für Maschinenwesen. Foto: Andreas Heddergott / TUM
    • Forschung

    Der unsichtbare Fahrer

    E-Mobility-Projekt Visio.M präsentiert ferngesteuertes Fahren:

    Wenn der bestellte Mietwagen scheinbar von selbst vor die Tür fährt, dann ist das Auto nicht unbedingt autonom unterwegs. Der Fahrer sitzt wahrscheinlich eher in der Mietwagenzentrale und lenkt den Wagen per Fernsteuerung. Bereits in einigen Jahren könnten solche Services zur Verfügung stehen. Denn während der Traum vom vollautonom fahrenden Auto noch in weiter Ferne liegt, sehen Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) eine reale Chance, dass ferngesteuerte Fahrzeuge innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahren auf die Straße kommen.

  • Mit verschiedenen Detektoren gewinnen die Astrophysiker hochreine Germanium-Einkristalle aus isotopen angereichertem Germanium-76
    • Forschung

    Neues von den Geisterteilchen

    GERDA grenzt die Masse des Neutrinos ein

    Nach fast zweijähriger Messzeit konnten Wissenschaftler der GERDA-Kollaboration im Gran-Sassso Untergrundlabor zeigen, dass Neutrinos wesentlich leichter sein müssen als bisher vermutet. Sie konnten damit eine frühere Aussage einer anderen Gruppe revidieren. „Die Auswertung der Daten der ersten Phase des GERDA-Experiments zeigt dies “, sagt TU-Professor Stefan Schönert, Sprecher der Kollaboration, die rund 100 Wissenschaftler umfasst. „Damit konnten wir den Bericht einer Gruppe des Heidelberg-Moskau-Experiments aus dem Jahr 2004 mit hoher Wahrscheinlichkeit widerlegen, denn unsere Anordnung hat die bisher höchste erreichte Empfindlichkeit.“

    • TUM in den Medien

    Wie überstehen Bäume lange Trockenphasen?

    Start von Klimaprojekt im Kranzberger Forst

    Die Forstwirtschaft setzt immer häufiger auf Mischwälder – Buchen und Fichten statt Fichtenmonokultur. Gemischte Bestände gelten als widerstandsfähiger. Doch wie verhalten sich die Bäume bei extremer Trockenheit? TUM-Forscher gehen der Frage nach, wie sich die Konkurrenz um knappe Wasservorräte auf beide Arten auswirkt. Um diese Zusammenhänge zu erforschen, schaffen die Wissenschaftler eine künstliche Dürre: Im KROOF-Projekt legen sie Waldflächen mit einer speziellen Dachkonstruktion trocken. Ein Beitrag in der BR-Abendschau stellt das neue Forschungsprojekt vor.

  • Drei bayerische Minister, TUM-Präsident Herrmann und Unternehmensvertreter beim Spatenstich für das "Algentechnikum".
    • Campus

    Spatenstich für „Algentechnikum“

    Erste Projekte des Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn

    Der Innovationscampus in Ottobrunn hat heute vom Bayerischen Wirtschaftsministerium Förderbescheide in Höhe von fast 11 Millionen Euro für die ersten drei Forschungsprojekte erhalten. Für eines der Projekte planen EADS und TU München den Bau eines Spezialgebäudes für die Gewinnung von Biokerosin aus Algen, das „Algentechnikum“. Unterstützt wird dieses Projekt durch das Bayerische Wissenschaftsministerium. Darüber hinaus wurde dem bisher als Bavarian International Campus Aerospace and Security (BICAS) bekannten Zentrum der Name „Ludwig Bölkow Campus“ verliehen.

  • Jacob Applebaum während seines Vortrages an der TUM im Januar 2012. (Foto: TUM)
    • Termin

    Vortrag von Roger Dingledine und Jacob Appelbaum an der TU München

    Das Privacy-Programm "Tor" im Wettlauf mit der Zensur des Internet

    "Tor" ist ein kostenloses Anonymisierungs-Netzwerk. Mehr als eine halbe Million Menschen nutzen es täglich, um ihre Privatsphäre zu schützen. In Staaten wie China oder Iran und im arabischen Raum hat dieses Programm bereits vielen Menschen das Leben gerettet. In der Reihe Talk@TUM der Informatik-Fakultät der Technischen Universität München diskutieren zwei der führenden Mitglieder des Tor-Projekts über den aktuellen Stand des Rüstungswettlaufs zwischen den Machern des Tor-Projekts und den Stellen, die eine freie Meinungsäußerung im Internet unterbinden wollen. Vortragssprache ist Englisch.

  • Studentinnen sind in den Ingenieurfächern meist noch in der Minderheit. (Bild: TUM)
    • Termin

    Allein unter Männern?

    Tag der Ingenieurin

    Wie fühlen sich Studentinnen „allein unter Männern“? Wie können Universitäten Chancengerechtigkeit für Frauen und Männer in Berufungsverfahren gewährleisten? Welche Rolle spielen Frauenbeauftragte? Diese und weitere Fragen werden am „Tag der Ingenieurin“ am 19. Juli an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik diskutiert. Anschließend feiert ein Festkolloquium eine herausragende Ingenieurin: TUM Distinguished Affiliated Professor Eveline Gottzein.