TUM – Technische Universität München Menü

Aktuelles

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: alles, was die Menschen an der Technischen Universität München (TUM) bewegt.


  • Prof. Dirk Haller, TUM-Experte für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften
    • TUM in den Medien

    Der Mensch und seine Bakterien

    Prof. Dirk Haller im Gespräch mit dem Südwestdeutschen Rundfunk

    Im menschlichen Darm leben 100 Millionen Bakterien. Wie wichtig diese Mikroben über die Verdauung hinaus sind, erschließt sich erst allmählich: Sie steuern körperliche Prozesse, beeinflussen unsere Gesundheit und wirken auf unsere Psyche. Ein Radiobeitrag in SWR 2 beschäftigt sich ausführlich mit dem Mikrobiom des Menschen. Prof. Dirk Haller, der den TUM-Lehrstuhl für Biofunktionalität der Lebensmittel leitet, gibt Auskunft über den aktuellen Forschungsstand.

  • Ein Roboter - Logo des TUM IdeAward.
    • Termin

    Aus der Uni auf den Markt

    Verleihung des TUM IdeAward für Gründungsprojekte

    Wie können die guten Ideen der Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Alumni aus der TU München auf den Markt gebracht werden? Um Unternehmensgründungen zu fördern, vergeben die TUM, die UnternehmerTUM GmbH und die Zeidler-Forschungs-Stiftung zum ersten Mal der TUM IdeAward. Eine Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft hat aus 51 Einreichungen die drei besten Ideenskizzen für Gründungsprojekte ausgewählt. Am 28. Februar gibt es bei der Preisverleihung die Gelegenheit, sich mit den Start-up-Teams auszutauschen.

  • Prof. Dieter Richter, Forschungszentrum Jülich (links) und Prof. Winfried Petry, FRM II, (rechts) enthüllen das neue Logo des Heinz Maier-Leibnitz Zentrums - Foto: Ina Lommatzsch / TUM
    • Campus

    Neues Zentrum für deutsche Neutronenforschung

    TUM und Helmholtz-Zentren gründen Heinz Maier-Leibnitz Zentrum

    Die an der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) in Garching gebündelte deutsche Neutronenforschung bekommt einen eigenen Namen: Die erfolgreiche Kooperation zwischen der Technischen Universität München (TUM), dem Forschungszentrum Jülich und dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG) firmiert zukünftig unter dem Namen Heinz Maier-Leibnitz Zentrum (MLZ). Die Gründungsfeier fand heute in Garching statt.

  • Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TU München.
    • Campus

    Wolfgang A. Herrmann als Präsident der TUM wiedergewählt

    Hochschulrat bestätigt Amtsinhaber

    Wolfgang A. Herrmann steht für weitere sechs Jahre an der Spitze der Technischen Universität München (TUM). Der Hochschulrat wählte ihn heute in geheimer Wahl einstimmig erneut zum Präsidenten. Herrmann ist der dienstälteste Universitätspräsident Deutschlands, er leitet die TUM seit 17 Jahren. Mit zahlreichen Reformen hat er die Entwicklung der TUM zu einer herausragenden unternehmerischen, internationalen Universität vorangetrieben. Zu den bedeutendsten Erfolgen seiner Amtszeit zählt die zweimalige Auszeichnung der TUM in der Exzellenzinitiative.

  • Verpacken von Großbildfernsehern
    • TUM in den Medien

    Kollege Roboter

    Mensch und Maschine packen gemeinsam an

    Das Heben und Verpacken von großen LCD-Fernsehern ist ein Knochenjob. Eine neue Generation von  Robotern soll dem Menschen nun bei dieser Arbeit helfen. Beim „CustomPacker“ ist – anders als bei herkömmlichen Industrierobotern – kein Sicherheitsabstand notwendig. Der Roboter registriert die Bewegungen des Menschen und passt sich daran an. Über Sprachbefehle lässt sich der mechanische Helfer zudem ganz einfach programmieren. So lernt er von seinem menschlichen Kollegen, mit verschiedenen Gerätegrößen umzugehen.

  • Ein Proband testet mit Wissenschaftlerin die Assistenz-Wand LISA.
    • Forschung

    Hilfe aus der Wand

    Versteckte Technik erleichtert älteren Menschen das Leben zu Hause

    Ungewöhnliche Assistenten könnten künftig älteren Menschen das Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen: Die Wände sollen zu Helfern im Alltag werden. Forscher haben ein System entwickelt, dass auf Brille oder Haustürschlüssel aufpasst, Gesundheitsdaten auswertet und in Kontakt mit Ärzten und Hilfsdiensten steht. Es versteckt sich in einer Wandverkleidung. Vorgestellt wird die intelligente Garderobe am 20. Februar auf der Munich Creative Business Week. Modelle für weitere Zimmer sollen folgen.

  • Abbildung des Aufbaus des Röntgenverfahrens: Während die Probe mit Nanometer-Präzision durch den Strahl bewegt wird, fängt der Detektor die Streubilder auf, aus denen das Bild der Probe rekonstruiert wird.
    • Forschung

    Mikroskopischer Röntgenblick

    Röntgenmikroskopie-Methode zeigt Fluktuationen im Inneren von Materialien

    Mikroskopie mit Röntgenstrahlen erfordert eine extrem hohe Qualität der Strahlung. Auch Gerät und Probe dürfen sich während der Aufnahme nicht im Geringsten bewegen. Forscher der Technischen Universität München und des Paul Scherrer Instituts in Villigen (Schweiz), haben nun eine Methode entwickelt, mit der man diese Einschränkungen lockern kann. Mit ihr lassen sich sogar Fluktuationen im Material abbilden. Über ihre Ergebnisse berichtet jetzt das Fachmagazin Nature.

  • Visio.M Fahrversuch
    • Forschung

    Leicht und sicher durch den Stadtverkehr

    Visio.M-Projekt: E-Fahrzeug bekommt Leichtbau-Struktur aus Carbonfasern

    Ein Elektrofahrzeug, das extrem leicht ist und trotzdem sicher? Dass sich beides verbinden lässt, soll das Forschungsprojekt Visio.M zeigen. Wissenschaftler sowie Ingenieure führender deutscher Technologieunternehmen arbeiten gemeinsam an diesem Visionären Mobilitätskonzept für die Elektromobilität von morgen: Sie setzen dabei auf eine stabile Monocoque-Bauweise, moderne Carbonfaser-Kunststoffe und Gewichtseinsparungen bei Motor und Getriebe. Erste Antriebs- und Fahrwerkstests hat ein Versuchsträger des zukünftigen E-Fahrzeugs bereits erfolgreich absolviert.

  • Prof. Ann-Kristin Achleitner. (Bild: A. Eckert / TUM)
    • TUM in den Medien

    Wirtschaft und Gesellschaft – was lernen künftige Unternehmer?

    Prof. Ann-Kristin Achleitner bei BR alpha

    Eine Krise jagt die nächste, Wirtschaftsbosse stehen am Pranger – lohnt es sich da überhaupt noch, Wirtschaft zu studieren? Gerade jetzt – sagt Prof. Ann-Kristin Achleitner vom Lehrstuhl für Entrepreneurial Finance. Eine hervorragende Ausbildung sei die Voraussetzung für gutes wirtschaftliches Handeln. Deshalb vermittelt die TUM ihren Studierenden auch, wie Wirtschaft und Gesellschaft sich gegenseitig beeinflussen. BR alpha hat Prof. Achleitner begleitet.