TUM – Technische Universität München Menü

Aktuelles

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: alles, was die Menschen an der Technischen Universität München (TUM) bewegt.


  • Der U-Bahnhof Münchner Freiheit.
    • Campus

    Semesterticket: TUM-Präsident ruft Studierende zur Wahl auf

    Urabstimmung ab 21. November

    Die TU München unterstützt ausdrücklich den neuen Anlauf für ein Semesterticket in München. Am morgigen Mittwoch, 21. November, startet im Internet die Urabstimmung unter allen Studierenden der drei größten Münchner Hochschulen: TU München, LMU und Hochschule München. Sollte sie Erfolg haben, kann dieses ermäßigte MVV-Ticket schon im Wintersemester 2013/14 eingeführt werden – eine Premiere für die Universitätsstadt München.

  • TUM und Max-Planck-Gesellschaft beraten in der Zukunft gemeinsam. (Bild: TUM)
    • Campus

    TUM und Max-Planck-Gesellschaft kooperieren bei Recruiting

    Partner bieten Wissenschaftlern gemeinsamen Service

    Die Technische Universität München (TUM) und die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) werden künftig neu gewonnenen Wissenschaftlern gemeinsam das Einleben in München erleichtern. Das heute gegründete „Munich Academic Career & Recruiting Office“ hilft Forschern bei Wohnungssuche, Kinderbetreuung oder der Karriere des Partners. Die Kooperation ist Teil des von der TUM initiierten Netzwerks „Munich Welcome!“: Wissenschaftsinstitutionen und Unternehmen der Region wollen bei Dienstleistungen rund um den Job zusammenarbeiten und so im weltweiten Wettbewerb um Spitzenkräfte noch attraktiver werden.

  • Beste Jobaussichten haben die Masterabsolventen von TUM Asia. (Bild: TUM Asia)
    • Campus

    Eine deutsche Erfolgsgeschichte in Asien

    TUM Asia feiert 10 Jahre Lehre und Forschung in Singapur

    Die Technische Universität München (TUM) feiert Jubiläum in Singapur: Vor zehn Jahren gründete die TUM die erste Auslandsdependance einer deutschen Universität – mit bislang mehr als 300 Absolventen aus aller Welt. Seit zwei Jahren forschen zudem Wissenschaftler aus München am „TUM CREATE Center of Electromobility in Mega Cities“. Singapur war der Auftakt zur Globalisierung der TUM, die derzeit weitere Vertretungen auf mehreren Kontinenten gründet.

  • Das Team von AVIRU vor dem Institut für Advanced Study auf dem Campus Garching der Technischen Universität München. Von links nach rechts: Dr. Katrin Lorenz-Baath, Prof. Dr. Stephan Sieber, Dr. Oliver Baron, Dr. Thomas Böttcher, Dr. Franziska Weinandy, Dr. Vadim Korotkov - Foto: Dominique Tomlinson
    • Campus

    GO-Bio-Förderung für TUM-Ausgründung AVIRU

    BMBF fördert Entwicklung von Medikamenten gegen multiresistente Bakterien

    Das Projektteam AVIRU der Technischen Universität München (TUM) und des Exzellenzclusters Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM) gehört zu den Siegern der diesjährigen Auswahlrunde für eine hochdotierte Förderung durch das GO-Bio-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). AVIRU entwickelt neuartige Wirkstoffe zur Bekämpfung multiresistenter Bakterien bei denen klassische Antibiotika versagen und die daher eine wachsende Bedrohung für die allgemeine Gesundheit darstellen. Mit der Förderung in Millionenhöhe wird AVIRU in den nächsten Jahren seine neue Wirkstoffklasse für die Anwendung in der Klinik weiterentwickeln.

  • Ein Master bei TUM Asia bietet beste Karrierechancen. (Bild: TUM Asia)
    • TUM in den Medien

    10 Jahre TU München in Singapur

    Medienberichte über das Studium bei TUM Asia

    Seit zehn Jahren lehren Wissenschaftler der TU München deutsches Ingenieur-Know-how in Singapur. TUM Asia war die erste Niederlassung einer deutschen Universität im Ausland. Von der interkulturellen Ausbildung profitieren beide Länder: Jeder zweite Absolvent nimmt einen Job bei einem deutschen Unternehmen an. Der Bayerische Rundfunk und Focus online berichten über das ungewöhnliche Modell mit Studierenden aus aller Welt. 

    • Forschung

    Doppelangriff auf Diabetes

    Neue Hormonkombination bessert Metabolisches Syndrom

    Wissenschaftlern der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums ist es gemeinsam mit amerikanischen Kooperationspartnern möglicherweise gelungen, eine der großen Herausforderungen bei der gewebsspezifischen Anwendung von Medikamenten zu meistern. Durch Kopplung mit dem Darmhormon GLP-1 gelang es, Östrogen spezifisch nur zu bestimmten Zelltypen zu dirigieren, wo es einen Rückgang der Symptome des Metabolischen Syndroms bewirkt. Die Studie erscheint im renommierten Fachjournal Nature Medicine.

  • Skyline von Kairo
    • Campus

    TU München eröffnet Büro in Kairo

    Neue Schaltstelle für Kooperationen der TUM im Nahen Osten und Nordafrika

    Mit der Eröffnung einer Außenstelle in Kairo weitet die Technische Universität München (TUM) ihr globales Netzwerk auf den Nahen Osten und Nordafrika aus. Die Außenstelle  „TUM.Cairo” fungiert als Schnittstelle für den Wissensaustausch zwischen einer der führenden europäischen Universitäten und ihren Partnern in der Region. Das Büro befindet sich gemeinsam mit den Außenstellen anderer Wissenschaftsorganisationen im Deutschen Wissenschaftszentrum (DWZ) in Kairo, Ägypten.

    • Campus

    Neue Humboldt-Professur für Nanosystemtechnologie

    Halbleiter-Physikerin gewinnt höchstdotierten Forschungspreis

    Die Technische Universität München (TUM) hat im Wettbewerb um die Alexander von Humboldt-Professuren erneut einen Erfolg erzielt. Die international hoch angesehene Halbleiter-Physikerin Dr. Heike Riel (41) vom IBM Forschungszentrum in der Schweiz erhält eine Humboldt-Professur in München. Mit jetzt fünf Humboldt-Professuren ist die TUM die erfolgreichste Universität im Wettbewerb um den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands.

  • Klinische Gewebeproben - Foto: S. Willax/TU München
    • Forschung

    Proteintest findet versteckte Moleküle

    Diagnosemethode erweitert Behandlungsmöglichkeiten bei Brustkrebs

    Mit einer Immuntherapie können Patientinnen erfolgreich gegen Brustkrebs behandelt werden. Dafür verwendet man Antikörper, die sich an Oberflächenmoleküle des Tumors heften und das Tumorwachstum blockieren. Eines dieser Immun-Medikamente richtet sich gegen das Protein HER2, das allerdings nicht bei allen Varianten des Tumors vorkommt. Wissenschaftler haben ein neues, sensibles Diagnoseverfahren entwickelt, mit dem mehr Patientinnen von der Therapie profitieren könnten: Der Test spürt auch Krebszellen auf, die scheinbar HER2-frei sind, das Molekül aber trotzdem tragen.

    • Forschung

    Mischung aus Acker- und Waldflächen sichert hohen Ertrag

    Nachhaltiges Landnutzungskonzept für Südamerika

    Klimaschutz oder intensive Landwirtschaft? Beides lässt sich verbinden, sagen Wissenschaftler der Technischen Universität München. Ihr neues Landnutzungskonzept beruht auf einer Kombination von kleinen, unterschiedlich bebauten Ackerparzellen mit Flächen für die Forstwirtschaft. Für mittelständische Landwirtschaftsbetriebe in Südamerika kann sich der Umstieg von großflächigen Monokulturen auf die kleinteilige Bewirtschaftung auch finanziell auszahlen.