Aktuelles

Aktuelle Meldungen vom Campus oder neue Forschungsergebnisse: alles, was die Menschen an der Technischen Universität München (TUM) bewegt.


  • Eine Pizza wird im Steinofen gebacken.
    • TUM in den Medien
    • Lesezeit: 1 MIN

    Die Wissenschaft von der perfekten Pizza

    WDR Wissenschaftsmagazin Quarks an der TUM School of Life Sciences

    Kann ein Profi-Pizza-Bäcker eine Pizza „wie beim Italiener“ auch in einem gewöhnlichen heimischen Backofen herstellen? Um das herauszufinden, hat der Profi-Pizza-Bäcker Filippo Licciardo, Mitglied der Pizza-Nationalmannschaft Deutschland, gemeinsam mit PD Dr. Mario Jekle, Leiter der Arbeitsgruppe Getreidetechnologie und -verfahrenstechnik am Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, und Wissenschaftlerin Thekla Alpers einige Pizzas gebacken.

    • Künstliche Intelligenz, Mobilität, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Neues Frühwarnsystem für selbstfahrende Autos

    KI erkennt potenziell kritische Verkehrssituationen sieben Sekunden im Voraus

    Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat ein neues Frühwarnsystem für autonome Fahrzeuge entwickelt, das mit Künstlicher Intelligenz aus Tausenden realen Verkehrssituationen lernt. Eine Studie in Zusammenarbeit mit der BMW Group zeigt, dass das System bei heutigen selbstfahrenden Entwicklungsfahrzeugen bereits sieben Sekunden im Voraus mit mehr als 85 Prozent Genauigkeit vor einer potenziell kritischen Situation warnen kann, die die Autos noch nicht allein meistern können.

  • Dr. Andreas Bachmann (li.) beobachtet durch ein Sicherheitsglas, wie der Roboter zwei Metallplatten mit dem schnell drehenden Schweißstift zusammenschweißt.
    • Forschung
    • Lesezeit: 1 MIN

    Stabile Schweißnähte für Luft- und Raumfahrt

    Messungen an der Forschungs-Neutronenquelle helfen bei der Entwicklung intelligenter Schweißgeräte

    Die Schweißnähte des riesigen Treibstofftanks einer Rakete müssen beim Start immense Kräfte aushalten. Für solche besonders stabilen Nähte wird das Verfahren des Rührreibschweißens genutzt. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) wollen das Verfahren effizienter machen. Sie nutzten dabei die Positronen der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II), um atomare „Löcher“ im Material präzise zu lokalisieren.

  • Das neue Design verbindet die Funktionen Sportgerät und Rollstuhl.
    • Mobilität, Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Hybrid-Rad ermöglicht mehr Autonomie

    TUM-Forscher entwickeln hybrides Handbike für Menschen mit Behinderungen

    Das Handbike wird im Gegensatz zu dem klassischen Fahrrad mit den Armen angetrieben und ist eines der beliebtesten Sportgeräte für Querschnittsgelähmte. Doch es hat einen entscheidenden Nachteil: Der Rollstuhl ist nicht greifbar, um zum Beispiel einkaufen zu gehen oder eine Toilette aufzusuchen. Das neue hybride Design „BikAble“, das an der Technischen Universität München (TUM) entwickelt wurde, verbindet die Funktionen Sportgerät und Rollstuhl.

    • Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Wie aktivierte T-Zellen die Leber zerstören

    Selbstzerstörerische Immunzellen verursachen Fettleber-Hepatitis

    Die Fettleber-Hepatitis kann schwere Leberschäden und Leberkrebs verursachen. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt entdeckt, dass selbstzerstörerische, sogenannte auto-aggressive Zellen des Immunsystems für die Erkrankung verantwortlich sind. Dieses Wissen kann helfen neue Therapieformen zu entwickeln, um die Folgen der Fettleber-Hepatitis zu verhindern.

  • Prof. Wolfgang Kellerer in seinem Labor.
    • Künstliche Intelligenz, Mobilität, Forschung
    • Lesezeit: 5 MIN

    „Bei 6G wird der Mensch im Mittelpunkt stehen“

    Prof. Wolfgang Kellerer zur Entwicklung der nächsten Mobilfunkgeneration

    Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird, wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte und warum es in der Forschung weniger um Geschwindigkeitsrekorde als vielmehr um eine Sicherheit von 99,999999999 Prozent geht.

  • Luftbildaufnahme eines Testfeldes mit mehreren Parzellen.
    • Forschung
    • Lesezeit: 3 MIN

    Wie Grünland auf den Klimawandel reagiert

    Effekte des CO2-Anstiegs waren schon im vergangenen Jahrhundert erkennbar

    Der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre und der damit einhergehende Klimawandel hat schon im vergangenen Jahrhundert in Gras-dominierten Grünlandbeständen zu Mindererträgen geführt. Dies zeigen Forschende der Technischen Universität München (TUM), die gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Rothamsted (U.K.) eine Untersuchung auf Basis des dortigen weltweit ältesten ökologischen Dauerexperiments durchgeführt haben.

  • Die digitale Lehre im Lehramtsstudium
    • Studium
    • Lesezeit: 3 MIN

    Berufsschullehramt: Neue Ausbildung für digitalen Wandel

    Kompetenzzentrum digIT4.0@TUM gegründet

    Die Technische Universität München (TUM) hat ein Kompetenzzentrum gegründet, das die Ausbildung der Lehrkräfte für die beruflichen Schulen neu entwerfen wird. Das digIT4.0@TUM wird in intensivem Austausch mit der Wirtschaft und anderen Akteuren untersuchen, wie die künftigen Lehrerinnen und Lehrer den digitalen Wandel der Berufsfelder im Unterricht optimal vermitteln können. In einem Digitallabor können die Studierenden mit konkreten Szenarien der Berufswelt arbeiten. Die Erkenntnisse werden auch über die TUM hinaus zur Verfügung gestellt und mit Fortbildungen in die Schulen gebracht.

  • Prof. Renate Oberhoffer-Fritz (Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TUM, links) und Jörg Ammon (Präsident BLSV).
    • Campus
    • Lesezeit: 2 MIN

    TUM und BLSV kooperieren

    Wissenschaftliche Unterstützung für Freizeit-, Breiten- und Leistungssport

    Die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München (TUM) und der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) haben einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Beide Partner bündeln ihre jeweiligen Kompetenzen im Leistungs- wie im Breiten-, Kinder- und Jugendsport. Dadurch soll der Sport in Bayern auch wissenschaftlich gestützt, gestärkt und zukunftsfähig aufgestellt werden.