Apfelaquarelle
Foto: Uli Benz
  • TUM in den Medien

Zwischen Kunst und Wissenschaft„Apfelpfarrer“ Korbinian Aigner auf der Documenta

Gedacht waren sie als Hilfsmittel zur Sortenbestimmung im Obstbau: Rund 900 Aquarelle von unterschiedlichen Apfel- und Birnensorten hat Korbinian Aigner zwischen 1912 und 1960 gezeichnet. Zu sehen ist ein Teil der Bilder in der Ausstellung für zeitgenössische Kunst Documenta (13) in Kassel.

Der bayerische Pfarrer und Apfelkundler Korbinian Aigner (1885-1966) war ein Gegner der Nationalsozialisten und wurde im Dritten Reich denunziert und war im Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Zwischen den Baracken pflanzte er unentdeckt Apfelsämlinge. Die postkartengroßen Apfel-Aquarelle vermachte Aigner der Technischen Universität München.

Die Sendung "Titel, Thesen, Temperamente" widmet sich dem Wissenschaftler und Künstler als Teil der Documenta.

Link zur ARD-Mediathek:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/431902_ttt-titel-thesen-temperamente/10802716_ttt-extra-documenta

(Der Link führt zu einer externen Mediathek, deren Beiträge möglicherweise nur eine begrenzte Zeit lang sichtbar sind. Bei veralteten Links freut sich das TUM-Webteam über einen Hinweis an: presse(at)tum.de).

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de: