Studierende auf dem Weg zur TUM.
Zu Fuß, mit dem Rad oder der Tram - auf dem Weg zur TUM School of Management in der Münchner Innenstadt fällt vergleichsweise wenig Kohlendioxid an. (Bild: A. Heddergott / TUM)
  • Campus

TUM School of Management knüpft Lehrstuhl-Budgets an NachhaltigkeitskriterienStudierende ermitteln CO2-Fußabdruck ihrer Fakultät

Wirtschaftsstudierende der Technischen Universität München (TUM) haben gemeinsam mit dem Unternehmen ClimatePartner den CO2-Fußabdruck ihrer Fakultät ermittelt. Auf dieser Grundlage will die TUM School of Management Ökonomie und Ökologie noch enger verknüpfen. Sie vergibt deshalb künftig Teile der Budgets für ihre Professuren anhand von Nachhaltigkeitskriterien. In Lehre und Forschung sollen Themen wie Klimaschutz und Energie noch stärker zur Geltung kommen. Die Gesamtstrategie koordiniert ein eigens ernannter  Nachhaltigkeitsbeauftragter.

Rund 800 Tonnen CO2-Emissionen werden pro Jahr durch den Forschungs- und Lehrbetrieb der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften verursacht. Das haben Studierende der TUM School of Management zusammen mit Mitarbeitern der Klimaschutzberatung ClimatePartner errechnet. Sie werteten dazu unter anderem Statistiken über den Energie- und Ressourcenverbrauch aus und befragten Kommilitonen und Mitarbeiter, mit welchen Verkehrsmitteln sie zur Universität kommen. Der mit 94 Prozent deutlich größte Anteil an den CO2-Emissionen wird durch die An-, Heim- und Dienstfahrten verursacht – allerdings entsteht dabei weniger Kohlendioxid als bei anderen Institutionen.

„Insgesamt fällt der CO2-Fußabdruck der Fakultät vergleichsweise gut aus“, erklärt Tristan A. Foerster, Geschäftsführer von ClimatePartner. „Mit ihrer Lage in der Münchner Innenstadt hat die TUM School of Management einen Standortvorteil. Für die Anfahrt können Studierende und Mitarbeiter die U-Bahn, Bus und Tram-Bahn oder das Fahrrad nutzen. Zudem bezieht die Uni Ökostrom.“  

CO2-Fußabdruck wird alle zwei Jahre aktualisiert

Das Projekt war nur ein erster Schritt. Die Fakultät wird künftig Teile der Budgets für ihre Professuren an Nachhaltigkeitskriterien knüpfen, die nun erarbeitet werden. Einfließen könnte, wie stark die Lehrstühle Themen aus dem Bereich Nachhaltigkeit in Forschungsprojekten und Lehrveranstaltungen berücksichtigen. Oder eine Verpflichtung, innerhalb Deutschlands mit der Bahn statt mit dem Flugzeug auf Dienstreise zu gehen.

Verantwortlich für die Entwicklung einer Gesamtstrategie, die auch das Gebäudemanagement oder den Energieverbrauch umfasst, ist der erste Nachhaltigkeitsbeauftragte der Fakultät David Wozabal, Professor für Investment, Finance, and Risk Management in Energy Markets. Er wird alle zwei Jahre den CO2-Fußabdruck aktualisieren lassen, um die Fortschritte messen zu können.

Denkweise der Absolventen prägen

Die TUM School of Management hat in Forschung und Lehre schon seit Jahren einen deutlichen Themenschwerpunkt auf nachhaltiges Wirtschaften gelegt, etwa mit der Gründung des Center for Energy Markets und der Professur für unternehmerische Nachhaltigkeit. Künftig sollen noch mehr Forschungsprojekte, Promotionsthemen und Lehrveranstaltungen, wie etwa die Vorlesung „Economics of Renewable Energies“, an dem Themenkomplex ausgerichtet werden.

„Wir wollen eine nachhaltig orientierte Denkweise bei unseren Absolventen fördern. Als Entscheidungsträger von morgen sollen sie darauf vorbereitet sein, Ökonomie und Ökologie sinnvoll miteinander zu verbinden“, erklärt Prof. David Wozabal. Diese konsequente Ausrichtung sieht die TUM School of Management auch als Qualitätsmerkmal, um hervorragende Wissenschaftler und Studierende zu gewinnen.

Kontakt:
Prof. Dr. David Wozabal
Technische Universität München
Nachhaltigkeitsbeauftragter der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Tel.: +49 89 289 25479
David.Wozabal(at)tum.de
www.wi.tum.de

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
becker(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Jia Chen

„Mit dem Wiesn-Beginn steigt der Methan-Ausstoß“

Jia Chen ist Professorin für Umweltsensorik und Modellierung an der Technischen Universität München (TUM). Dieses Jahr wird sie mit ihrem Team messen, wie viel Methan während des Oktoberfests auf der Festwiese ausgestoßen…

Studierende in einer Bibliothek

TUM deutsche Nummer 1 in BWL und Wirtschaftsinformatik

Die Betriebswirtschaft und die Wirtschaftsinformatik der TU München bekommen im neuen Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) die meisten Spitzenbewertungen aller Hochschulen. Die Mehrzahl der Noten wird durch…

Frau an einem Marktstand

Vom passiven Konsumenten zum nachhaltigen Unternehmer

Ob Ökostrom-Tarife oder Car-Sharing: Zahlreiche nachhaltige Produkte und Dienstleistungen wurden zunächst von engagierten Start-ups angeboten. Mehr denn je werden Konsumenten zu Unternehmern, weil sie auf sozial-ökologische…

Dekan Gunther Friedl mit Studierenden. (Foto: Eckert / TUM)

Der Ingenieur im Unternehmer

Sie ist erst 10 Jahre alt und gehört schon zu den erfolgreichsten Wirtschaftsfakultäten des Landes: In diesen Tagen feiert die TUM School of Management Jubiläum. Nach wie vor einzigartig macht sie die Verknüpfung der…