Das "Thermoskannen-Gewächshaus" in Schifferstadt (Bild: Schlüpen / ZINEG)
  • TUM in den Medien

BR: Klimafreundliches Gemüse aus dem energiesparenden TreibhausDas „Thermoskannen-Gewächshaus“ spart bis zu 80 Prozent Energie

Ein Gewächshaus, das wie eine Thermoskanne funktioniert? Die Idee ist Teil des Konzepts für ein sogenanntes Niedrigenergiegewächshaus, das 2014 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen hat. Damit kann im Vergleich zu herkömmlichen Treibhäusern bis zu 80 Prozent der Energie eingespart werden – und so Obst und Gemüse möglichst energieeffizient und klimaschonend produziert werden. Prof. Joachim Meyer, TUM-Emeritus für Technik im Gartenbau und Mitentwickler des „Thermoskannen-Gewächshauses“, erklärt, wie genau das funktioniert.

Video in der BR-Mediathek ansehen (5:15 Min)

Die Verfügbarkeit des Inhalts ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Mehr Informationen unter:

Technische Universität München

Corporate Communications Center