Zwei Cyborgs
Technik und Gesellschaft sind untrennbar verbunden - wie und mit welchen Folgen, untersucht das MCTS. (Bild: MCTS / TUM)
  • Termin

1.7.: Munich Center for Technology in Society stellt sich vor„Willkommen in der technisierten Gesellschaft“

Technik und Gesellschaft sind untrennbar miteinander verbunden. Um ihre Wechselwirkungen zu erforschen, zu lehren und zu diskutieren, hat die TU München 2012 das Munich Center for Technology in Society (MCTS) gegründet. Nun öffnet das MCTS unter dem Motto „Willkommen in der technisierten Gesellschaft“ am 1. Juli ab 14 Uhr seine Türen, um sich der Öffentlichkeit vorzustellen. An Infoständen erfahren Besucherinnen und Besucher, woran das MCTS forscht und welche Studiengänge es anbietet. Bei Workshops können die Gäste mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern diskutieren. Ein Science Slam und andere Aktionen werfen einen unterhaltsamen Blick auf die Forschungsthemen.

Welche Fragen stellen uns Biofakte, technisch veränderte Lebewesen? Wie können Roboter in unser Alltagsleben integriert werden? Welche Rechte sollten Bürgerinnen und Bürger bei der Gestaltung der Infrastruktur haben? Das Munich Center for Technology in Society stellt am 1. Juli eine Reihe seiner Forschungsprojekte vor. Workshops beschäftigen sich mit der Frage, wie Big Data die Forschung verändert oder wie Wissenschaft kommuniziert werden kann.

Wer die Beziehungen von Wissenschaft und Gesellschaft studieren will, kann sich über die beiden Masterstudiengänge „Science and Technology in Technologized Societies“ und „Wissenschafts- und Technikphilosophie“ informieren. Auch Promotionen sind am MCTS möglich. Den Ausklang der Veranstaltung bildet ein Science Slam um 17 Uhr.

Programm

Termin:

Mittwoch, 1. Juli, 14 – 17 Uhr

Technische Universität München
Munich Center for Technology in Society
Augustenstraße 46
80333 München

Mehr Informationen:
www.mcts.tum.de

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Klaus Mainzer.

Industrie 4.0 - wo bleibt der Mensch?

Der nationale IT-Gipfel mit Bundeskanzlerin Merkel hat gestern über die Industrie 4.0 diskutiert. Überflüssig wird der Mensch auch in Zukunft nicht - doch die Anforderungen wachsen rasant, prognostiziert der…

Prof. Klaus Mainzer

Bioinformatik und „Big Data“

Die Bedeutung der Bioinformatik hat über die letzten Jahre in allen Bereichen der Life Sciences rasant zugenommen. Ohne Bioinformatik scheinen heute viele Fragen wie die nach der Gen-Regulation in der Zelle nicht lösbar.…