Ein Lkw der Firma MAN fährt durch die Stadt. Im Vordergrund zeigt eine Ampel grün.
Forscher entwickeln eine dynamische Grüne-Welle für Lkw. (Bild: UR:BAN Forschungsinitiative)
  • Mobilität, Forschung

Schwerverkehr: "Pulkmanagement" soll Stopps vor roten Ampeln verhindernDynamische Grüne Welle für Lkw

Beladene Lastwagen brauchen länger, um nach einem Stopp wieder anzufahren als Pkw. Das verlangsamt den Verkehrsfluss und bedeutet mehr Schadstoffe und Lärm. Forscher der Technischen Universität München (TUM) arbeiten daher an einem sogenannten Lkw-Pulkmanagement. Dabei wird bei Bedarf die Grünphase der Ampel so angepasst, dass die Lkw nicht halten müssen. 

Die Ampelschaltung in der Stadt ist auf Pkw abgestimmt, Lkw werden dabei nicht gesondert berücksichtigt. Auf Strecken, die oft von Schwerverkehr befahren werden, bringt das Nachteile. „Ein Lkw braucht überproportional länger, um nach einer Rotphase wieder anzufahren als eine Gruppe Pkw, die insgesamt die gleiche Länge hat“, erklärt Prof. Fritz Busch, Inhaber des Lehrstuhls für Verkehrstechnik an der TUM. Das bedeutet, dass dementsprechend weniger Fahrzeuge die vorgegebene Grünphase nutzen können. Zugleich erzeugen Lkw während der Haltezeiten und beim Anfahren in der Regel mehr Schadstoffemissionen und Lärm als Pkw. 

 

Drei auf einen Streich

 

Innerhalb des Projekts "UR:BAN", das sich mit der Entwicklung von Fahrerassistenz- und Verkehrsmanagementsystemen für die Stadt beschäftigt, arbeiten Forscher der TUM an diesem Problem. Die Wissenschaftler entwickeln ein sogenanntes Pulkmanagement für Lkw. Die Ampelschaltung wird dabei optimiert, so dass es zum Beispiel eine längere Grünphase geben kann, um Lkw passieren zu lassen. "Dies soll über die gezielte Bildung von Pulks funktionieren", sagt Busch. Erkennt das System zum Beispiel drei Lkw, die in einem gewissen Abstand voneinander auf eine Ampel zu fahren, sollen diese möglichst alle ohne Halt die Ampel passieren.  

 

"Der Gesamtverkehr wird dabei natürlich auch berücksichtigt", erklärt Eftychios Papapanagiotou, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl. Die grüne Welle für Lkw gibt es nur, wenn dadurch für die anderen Verkehrsteilnehmer keine unzumutbare Wartezeit entsteht.

 

Technische Machbarkeit bewiesen

 

Das Konzept funktioniert so: Die Lkw werden mit Bordeinheiten ausgestattet, die Position und Geschwindigkeit an einen zentralen Rechner übermitteln. Mit Hilfe eines Algorithmus wird dann die Schaltung der Ampeln in der Zentrale optimiert. 

 

Die Forscher haben mit einem Versuchs-Lkw auf der Strecke zwischen Hafen und Autobahn in Düsseldorf bereits gezeigt, dass dieses Konzept technisch umsetzbar ist. Weitere Versuche führten die Forscher mit Simulationen durch. 

 

In einem nächsten Schritt könnten die Fahrer zusätzlich Informationen erhalten, wie zum Beispiel eine Geschwindigkeitsempfehlung. Busch: "So könnte man versuchen, die Pulks näher zusammenzubringen und damit das Verfahren noch weiter optimieren."

Bild zum Download

Mehr Informationen:

Kontakt

Jakob Kaths
Technische Universität München
Lehrstuhl für Verkehrstechnik
jakob.kaths(at)tum.de
Tel: +49.89.289.28596
www.vt.bgu.tum.de

Technische Universität München

Corporate Communications Center Stefanie Reiffert
reiffert(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Elektro-Lkw: Ultraschnelles Laden im Megawattbereich

Das Ziel ist ehrgeizig: Bis 2030 will die Bundesregierung den Kohlendioxid-Ausstoß um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Doch wie kann das gelingen? Mit Partnern aus Industrie und Forschung arbeiten Forscherinnen…

Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den…

Intelligente Fahrzeuge im Stadtverkehr der Zukunft.

Intelligente Fahrzeuge im Stadtverkehr der Zukunft

Head-up-Display in der Windschutzscheibe, vernetzte Simulationswelten, das taktische Verhalten von Radfahrern und grüne Welle für Lkw: Diese und weitere Technologien präsentiert die Technische Universität München (TUM) bei…

Eine Frau sitzt im Fahrzeugsimulator und blickt auf die Leinwand, auf der das Head-up-Display zu sehen ist.

Was will mir mein Auto sagen?

Das Navigationssystem meldet die nächste Abzweigung, ein Verkehrsschild weist auf eine 30er-Zone hin - und plötzlich nähert sich von der Seite ein Rettungsfahrzeug. Der Verkehr erfordert ständig Entscheidungen.…

Radfahrer fahren auf einem rot markiertem Radweg.

Typisch Fahrradfahrer

Er wechselt plötzlich von der Straße auf den Gehweg, schlängelt sich durch den Stau bis ganz nach vorne und ist einer der wendigsten Verkehrsteilnehmer: der Radfahrer. Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität…

Eine Versuchsteilnehmerin steht vor einer Leinwand. Sie trägt einen Motion-Capturing-Anzug und ein Head-Mounted-Display.

Der virtuelle Fußgänger

Fahr-Assistenzsysteme sollen Gefahren im Verkehr erkennen. Um aber das Verhalten von anderen Verkehrsteilnehmern einschätzen zu können, brauchen die Systeme detaillierte Daten. Forscher der Technischen Universität München…