Besucher und Aussteller des Karriereforums IKOM
Mehr als 300 Unternehmen kommen jedes Jahr zum Karriereforum der IKOM. Nun kürt die Studierendengruppe besonders verantwortungsvolle Arbeitgeber. (A. Heddergott / TUM)
  • Campus

Studierende zeichnen ethisches und nachhaltiges Unternehmertum ausErster studentischer Preis für Arbeitgeber in Deutschland

Studierende legen bei der Jobsuche zunehmend Wert auf ethisches und nachhaltiges Wirtschaften der Arbeitgeber. Viele Unternehmen, vor allem aus dem Mittelstand, sind aber mit ihrem verantwortungsvollen Handeln für sie zu wenig sichtbar. Die Studierendengruppe IKOM der Technischen Universität München (TUM) ruft deshalb gemeinsam mit der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und der TUM den „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ins Leben. Er ist Deutschlands erste Auszeichnung für Arbeitgeber, die von Studierenden ausgelobt wird.

Werteorientierung und Nachhaltigkeit, Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland, unternehmerische Kontinuität sowie gute Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten für Berufsanfänger: Nach diesen Kriterien vergeben IKOM, vbw und TUM den neuen Preis. Bewerbungen sind ab sofort bis 1. April möglich. (Die Bewerbungsfrist wurde bis 15. April verlängert.)

Eine Jury aus Studierenden und Vertretern aus Industrie, Wirtschaftsethik, Wissenschaft und Gesellschaft entscheidet über den Hauptpreis und mehrere Sonderauszeichnungen, u.a. für Start-ups. Verliehen werden die Preise auf einer Veranstaltung im Juni des TUM-Jubiläumsjahres 2018. Schirmherrin ist die Bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Hauptsponsor der Veranstaltung die vbw.

IKOM – Deutschlands größte studentische Karrieremesse

Die IKOM ist eine gemeinnützige studentische Initiative zum Austausch zwischen Studierenden und Unternehmen. Rund 130 Ehrenamtliche der TUM organisieren Karriereforen, Seminare, Exkursionen und weitere Veranstaltungen. Die gleichnamige Hauptveranstaltung ist mit mehr als 300 Ausstellern Deutschlands größte Karrieremesse, die allein von Studierenden getragen wird. Wissen und Erfahrungen werden in der IKOM seit 1989 von Generation zu Generation weitergetragen.

„Ethisches Handeln zahlt sich bei der Mitarbeitersuche aus“

„Die Bedeutung der IKOM als Schnittstelle zwischen Studierenden und Industrie über Landes- und Branchengrenzen hinweg begreifen wir auch als Verantwortung, den Arbeitsmarkt aus Absolventensicht mitzugestalten. Mit dem ,IKOM Award’ möchten wir unternehmerische Vorbilder sichtbar machen und sie in direkten Kontakt mit den Fach- und Führungskräften von morgen bringen“, erklären Marius Beller und Niclas-Alexander Mauß. Die beiden TUM-Studenten hatten das Projekt im vergangenen Jahr als IKOM-Gesamtleiter initiiert.

„Vorbildlich handelnde Unternehmen in Bayern und ganz Deutschland verdienen unsere Anerkennung", sagt Ministerin Aigner. "Das ist auch der Hintergrund für den ,IKOM Award’, den ich als Schirmherrin gerne unterstütze. Es ist wichtig, dass gerade die junge Generation in so besonderer Weise die praktizierte Unternehmensverantwortung von Arbeitgebern honoriert. Denn das zeigt, ethisches Wirtschaften zahlt sich bei der Mitarbeitersuche und damit beim langfristigen Unternehmenserfolg aus."

„Unternehmerische Universität mit gesellschaftlicher Verantwortung“

„Wir können mit Stolz sagen, dass unternehmerische Verantwortung in Bayern gelebt wird", sagt vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. "Nachhaltiges Wirtschaften hat in Bayern Tradition. Darüber hinaus übernehmen die bayerischen Firmen in beachtlicher Weise Verantwortung für die Gesellschaft. Die Bandbreite unternehmerischer Initiativen für Mitarbeiter und die Umwelt ist beeindruckend. In unserem Wertekanon bekennen wir uns zu den Grundsätzen guter Arbeit, zur Nachhaltigkeit sowie zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen. Mit dem ‚IKOM Award' fördern wir gerne Transparenz über das nachhaltige Engagement der Unternehmen.“

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann betont: „Bei ihren zahlreichen ehrenamtlich organisierten Großveranstaltungen beweisen die Studierenden der IKOM ihre Managementfähigkeiten. Doch sie denken weiter: Dass aus der Mitte der Studierenden ein Preis für Wirtschaftsethik vergeben wird, betont einen wichtigen Aspekt unseres Selbstverständnisses als unternehmerische Universität, die gesellschaftliche Verantwortung übernimmt.“

Bewerbung:

IKOM Award Zukunftsarbeitgeber

Mehr Informationen: 

IKOM

Wirtschaftsethik an der TUM

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Besucher und Aussteller auf der IKOM.

Mehr als 300 Unternehmen auf der IKOM

Jobangebote sichten, mit Arbeitgebern ins Gespräch kommen, mit Managerinnen über die digitale Transformation diskutieren – das macht die Karrieremesse IKOM möglich. Vom 24. bis 27. Juni präsentieren sich mehr als 300…

Preisträger des "IKOM Award Zukunftsarbeitnehmer".

Studierende zeichnen vorbildliche Arbeitgeber aus

Fünf mittelständische Unternehmen haben gestern den „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ verliehen bekommen, den Studierende der Technischen Universität München (TUM) initiiert haben. Die Unternehmen wurden für…

Blick von oben auf eine Gruppe am Bürotisch. (Bild: istockphoto.com / Dean Mitchell)

Vorbildlich wirtschaftende Unternehmen gesucht

Die Studierendengruppe IKOM, die Technische Universität München (TUM) und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. suchen wieder Unternehmen, die verantwortungsvolle Arbeitgeber sind und nachhaltig…

Der IKOM Award für Duschl Ingenieure, ein "Familienunternehmen durch und durch": Familie Duschl mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie TUM-Kanzler Berger (l.). (Bild: U. Benz / TUM)

Premiere für ersten studentischen Arbeitgeber-Preis

Der „IKOM Award Zukunftsarbeitgeber“ ist Deutschlands erste Auszeichnung für Arbeitgeber, die von Studierenden ausgelobt wird. Bei seiner Premiere wurde er gestern an fünf mittelständische Unternehmen für besonders…

Jakob Bitner und das VoltStorage-Team bei der täglichen Teambesprechung.

„Wir brauchen Leute, die besser sind als wir selbst“

Freunde einstellen oder aufwendiges Recruiting: Wie finden Start-ups ihre ersten Angestellten? Was macht sie attraktiv, wenn sie nur wenig zahlen können? Muss ein Start-up-Chef jede Woche eine leidenschaftliche Rede halten?…