Pierre de Meuron, TUM-Vizepräsidentin Juliane Winkelmann und Jacques Herzog (v.l.n.r.). (Foto: Matthias Kestel / TUM)
Pierre de Meuron, TUM-Vizepräsidentin Juliane Winkelmann und Jacques Herzog (v.l.n.r.). (Foto: Matthias Kestel / TUM)
  • Campus

Ehrendoktorwürde der TUM für die Architekten Jacques Herzog und Pierre de MeuronVisionäre für Architektur mit Ausstrahlung

Herausragende Leistungen in Architektur und Städtebau sowie in internationaler Lehre und Forschung – dafür haben die Schweizer Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron gestern die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität München (TUM) erhalten. Im Vorhoelzer Forum der Fakultät für Architektur überreichte TUM-Vizepräsidentin Prof. Juliane Winkelmann die Urkunden.

Die Allianz-Arena in München, die Elbphilharmonie in Hamburg, das Nationalstadion in Peking, der Umbau der Tate Gallery in London und viele weitere berühmte Bauprojekte wurden von Jacques Herzog, Pierre de Meuron und ihrem Team entworfen. Die Bauten hätten eine besondere Ausstrahlung, sagte Dietrich Fink, Professor für Städtische Architektur an der TUM, in seiner Laudatio vor rund 150 geladenen Gästen im Vorhoelzer Forum. Seit Jahrzehnten hätten die Projekte von Jacques Herzog und Pierre de Meuron Architektinnen und Architekten sowie Studierende geprägt.

Herzog und de Meuron lehrten von 1999 bis zu ihrer Emeritierung im Sommer 2018 als Professoren an der ETH Zürich. Nun wurden sie von der TUM mit dem „Doktor-Ingenieur Ehren halber“ ausgezeichnet. Die Architekten erlangten beide an der ETH Zürich ihr Diplom. Kurz danach, 1978, gründeten sie das mittlerweile renommierte Architekturbüro Herzog & de Meuron in der Schweiz. Ihre seither verwirklichte Baupraxis wird weit über das Fachpublikum hinaus wahrgenommen.

„Pioniere der Eigenwilligkeit“

„Wir ehren Sie als Pioniere der Eigenwilligkeit, als Visionäre mit einem untrüglichen Gespür für Themen der Zukunft und als Verführer, deren Interesse in erster Linie der Reichhaltigkeit und Komplexität der Phänomene dieser Welt gilt“, sagte Prof. Fink weiter in seiner Laudatio. „Die Fakultät für Architektur der Technischen Universität München freut sich, fühlt sich geehrt und feiert es, Sie mit dem Doktor honoris causa auszuzeichnen.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center Lisa Pietrzyk
lisa.pietrzyk(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Hermann Kaufmann ist seit 2002 Professor für Entwerfen und Holzbau an der TU München. (Foto: Martin Polt)

„Holzhäuser helfen uns in der CO2-Frage“

Bauen mit Holz war lange in Vergessenheit geraten, heute liegt es wieder im Trend. Überall auf der Welt planen Architekturbüros derzeit Häuser, auch Hochhäuser, aus Holz. Hermann Kaufmann ist Professor für Entwerfen und…

Panorama auf Florenz vom Boboli-Garten mit zwei Skulpturen von Fritz Koenig.

Die Kunst, die Heimat mit der Welt zu verbinden

Fritz Koenig leitete fast dreißig Jahre lang den Lehrstuhl für Plastisches Gestalten an der Technischen Universität München (TUM). Nun wird dem weltberühmten Bildhauer, der vergangenes Jahr gestorben ist, eine Ausstellung…

Altpräsident der TUM und Architekt Professor Otto Meitinger ist im Alter von 90 Jahren verstorben. (Bild: Astrid Eckert / TUM)

Architekt, Denkmalpfleger und Hochschulpräsident

Der Architekt Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Otto Meitinger, emeritierter Ordinarius für Entwerfen und Denkmalpflege, Altpräsident der Technischen Universität München (TUM) und Ehrenbürger der Landeshauptstadt München, ist am…

Der Bildhauer und TUM-Emeritus Prof. Fritz Koenig.

TU München trauert um ihren Emeritus Fritz Koenig

Der Bildhauer Fritz Koenig, emeritierter Ordinarius für Plastisches Gestalten an der TU München, ist am 22. Februar auf seinem Anwesen in Ganslberg bei Landshut verstorben. Koenig wurde 92 Jahre alt und gilt als einer der…