Studierende auf der Dachterrasse vor einem Laptop
Digitale Lehre, Onlineprüfungen und ein umfassendes Hygienekonzept - so starten Studierende der TUM ins Sommersemester 2021
Bild: Uli Benz /TUM
  • Studium
  • Lesezeit: 3 MIN

Hybride Lehre, elektronische Fernprüfungen und verlängerte FristenEin Ausblick auf das Studium im Sommersemester 2021

Hygienekonzept, Onlinestudium, Fernprüfungen und verlängerte Fristen: Die TUM startet in ein weiteres, außergewöhnliches Semester. Mit strengem Hygienekonzept, hybrider Lehre und Fristverlängerungen könne Studierende trotz der Einschränkungen erfolgreich studieren und dabei ihre Gesundheit bestmöglich schützen.

Kann ich das Semester online studieren? Finden meine Prüfungen statt – und wie? Kann ich mein Praktikum absolvieren? Verlängert sich die Regelstudienzeit? Es gibt viele Fragen zum Studium im Sommersemester und nicht auf alle eine Antwort. Die Pandemie bleibt unberechenbar und verlangt große Flexibilität genauso wie vorausschauendes Handeln. Mit der Erfahrung der vergangenen Semester hat die TUM Regelungen erlassen, die allen Studierenden ein sicheres und erfolgreiches Studium ermöglichen, auch wenn sie wegen der Pandemie nicht vor Ort sein können. Diese werden auf www.tum.de/corona/studium laufend aktualisiert.

Hybride Lehre – was ist das?

Die Lehre im Sommersemester wird wieder hybrid. Das bedeutet, dass Online-Veranstaltungen mit Lehrformaten am Campus kombiniert werden. Digitale Lehrformate stellen sicher, dass viele Veranstaltungen unabhängig von Ort und Zeit zugänglich bleiben. Das gilt vor allem für Vorlesungen, an denen sich viele Studierende beteiligen.

Wenn es das Pandemiegeschehen zulässt, wird die Onlinelehre durch Präsenzveranstaltungen unterstützt, etwa Tutorien oder kleine Projektgruppen. Dabei kann sich das Verhältnis von Digital und Präsenz im laufenden Semester verändern. Besonders neue Studierende sollen die Möglichkeit bekommen, ihren Campus kennenzulernen. 

Trotzdem bleibt die Planungssicherheit gewährleistet: Alles, was digital startet, wird auch digital beendet. So können auch internationale Studierende ihr Semester zuverlässig planen.

Hygienekonzept: mit Tests, Maske und QR-Codes gegen das Virus

Lehrveranstaltungen wie Vorlesungen oder Seminare lassen sich gut digitalisieren, manche Kurse können aber nur am Campus durchgeführt werden. Es gibt zum Beispiel Laborpraktika, die sich auch mit höchstem Aufwand nicht aus der Ferne absolvieren lassen.

Für diese Fälle hat die TUM ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt, mit dem die Sicherheit und Gesundheit von Studierenden und Lehrenden geschützt werden. Zentral dabei: Abstand – Hygiene – Masken. Zusätzlich werden über das System QRONITON die Kontaktdaten von allen Personen erfasst, die an Lehrveranstaltungen oder Prüfungen in Präsenz teilnehmen. Dabei gelten höchste Standards bei Datenschutz und Transparenz.

Und was ist mit den Prüfungen?

Die TUM setzt weiterhin auf elektronische Fernprüfungen, an denen alle Studierenden teilnehmen können, egal wo sie sind. Bei beaufsichtigten Fernprüfungen gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, die Prüfung alternativ am Campus abzulegen.

Welche Prüfungen online stattfinden und welche am Campus, hängt von der Entwicklung der kommenden Wochen und Monate ab. Sicher ist: Die TUM wird alles tun, um Einschränkungen bei den Prüfungen wo immer möglich zu vermeiden.

Werden prüfungsrechtliche Fristen verlängert?

Auch im Sommersemester gilt die individuelle Regelstudienzeit. Sie stellt sicher, dass wegen Corona niemand den BAföG-Anspruch verliert. Eine entsprechende Bestätigung ist auf der Immatrikulationsbescheinigung zu finden.

Gleichzeitig wird die Studienfortschrittskontrolle verlängert – pauschal für alle, die eingeschrieben und nicht beurlaubt sind. Damit haben alle ein Semester länger Zeit, um die nötigen Leistungen für den Studienfortschritt zu erbringen.

Das alles gilt zusätzlich zu den Regelungen der vergangenen Semester. Bereits beschlossene Verlängerungen der Studienfortschrittskontrolle oder der Regelstudienzeit bleiben bestehen.

Auch die Pflichtanmeldung für Prüfungen wird für ein weiteres Semester ausgesetzt. Aber: Alle Prüfungen, für die man sich freiwillig anmeldet, zählen auch regulär.

Der Rahmen für das Sommersemester 2021 schafft noch an weiteren Stellen zusätzlichen Spielraum, zum Beispiel bei GOPs, Modulprüfungen aus den Grundlagen oder auch bei Abschlussarbeiten. Aktuelle Informationen zu den genauen Bestimmungen stellen wir unter www.tum.de/corona/studium bereit.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Konstantin Götschel – TUM Center for Study and Teaching
goetschel(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Eine Studierende zeigt im TUM-Shop stehend ihren Corona-Selbsttest

Kostenlose Selbsttests für alle Studierenden

Nach einem Semester, das abermals ganz im Zeichen der Corona-Pandemie stand, beginnt nun in Kürze die Prüfungsphase. Um allen Studierenden eine möglichst sichere Teilnahme auch an Präsenzprüfungen zu ermöglichen, stellt die…

In die Kamera blickende Studentin, im Hintergrund ein heller, moderner Seminarraum

Outside the box: Plug-in-Module an der TUM

Eine Informatikerin, die zu Klimaschutz und Gemeinwohlökonomie arbeitet; ein Mediziner, der sich mit den Grundlagen künstlicher Intelligenz beschäftigt; eine Biologin, die lernt, wie sie ihr eigenes Unternehmen gründet: Die…