Professor Francis Kere
Der burkinische Architekt und TUM-Professor Francis Kéré ist weltweit für seine innovativen Entwürfe bekannt.
Bild: Astrid Eckert / TUM
  • Campus
  • Lesezeit: 3 MIN

Auszeichnung für herausragende Leistungen in der ArchitekturProf. Francis Kéré erhält renommierte Jefferson-Medaille

Der Architekt Francis Kéré, Professor für Architectural Design and Participation an der Technischen Universität München (TUM), wird mit der Thomas Jefferson Foundation Medal in Architecture 2021 ausgezeichnet. Kéré gilt als einer der wichtigsten Vertreter der sozial engagierten Architektur der Gegenwart.

Der burkinische Architekt und TUM-Professor Francis Kéré ist weltweit für seine innovativen Entwürfe bekannt, in denen er traditionelle Baumaterialien mit moderner Ingenieurtechnik vereint. Seine architektonisch herausragenden Gebäude stehen gleichzeitig für soziales Engagement. Für seine architektonische Leistung und seinen Einsatz für das Allgemeinwohl wird er nun mit der Jefferson-Medaille ausgezeichnet. Der renommierte Preis wird seit 1966 von der Thomas Jefferson Foundation und der University of Virginia vergeben. Preisträger sind unter anderem die Architekten Ludwig Mies van der Rohe, I. M. Pei, Frank O. Gehry, Zaha Hadid, Toyo Ito und David Adjaye. In Deutschland ist Kéré der breiten Öffentlichkeit vor allem durch seine Entwürfe für Christoph Schlingensiefs Operndorf bekannt.

Deutschland als intellektuelle Heimat

Seit Oktober 2017 ist Kéré an der TUM Professor für Architectural Design and Participation. „Deutschland ist meine intellektuelle Heimat und ich schätze die TUM als repräsentative Institution hierfür sehr“, sagt Kéré über seine Arbeit an der TUM. „Vor allem die praxisorientierte Offenheit erlaubt mir mit einer Arbeit großartige Verbindungen zu schaffen und interdisziplinäre Partnerschaften unter anderem auf dem afrikanischen Kontinent zu unterstützen. Dies wird auch durch die Entwicklung eines TUM Standpunkt in Afrika vorangetrieben, an dem ich architektonisch mitwirken darf.“ 

TUM-Präsident Thomas F. Hofmann würdigt Kéré als „international höchstrenommierten Protagonisten nachhaltiger Architektur“. „Wir sind stolz einen derart hochkarätigen und kreativen Spitzenarchitekten in unseren Reihen zu haben“, betont Hofmann. „Er verbindet vorbildlich unseren an der TUM gelebten Ansatz, Wissenschaft und Technik mit gesellschaftlicher Verantwortung zu verbinden.“

Bereits für sein erstes Bauwerk, eine Grundschule in Gando (Burkina Faso), wurde Kéré mit dem renommierten „Aga Khan Award for Architecture“ ausgezeichnet. Das Projekt entstand während seines Architekturstudiums in Berlin. Um den Bau der Grundschule zu finanzieren, rief er den Verein Schulbausteine für Gando e.V. ins Leben, der später in Kéré Foundation e.V. umbenannt wurde. Nach Abschluss seines Studiums gründete Kéré das Architekturbüro „Kéré Architecture“.

Zahlreiche Projekte auf verschiedenen Kontinenten

Über einen Zeitraum von fast zwei Jahrzehnten erwarb sich Kéré einen Ruf als einer der wichtigsten zeitgenössischen Architekten. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen sein Entwurf für das Gebäude der Nationalversammlung von Burkina Faso in Ouagadougou, das Léo Surgical Clinic & Health Centre in Léo, Burkina Faso, der Serpentine Pavilion 2017 in London sowie ein Besucherpavillon für das Coachella Valley Music and Arts Festival (2018). Im April 2021 fand außerdem die Grundsteinlegung für das von ihm geplante Gebäude der Nationalversammlung im westafrikanischen Benin statt.

2013 wurde Kéré an die Accademia di Architettura di Mendrisio (Schweiz) berufen, zuvor lehrte er an der University of Wisconsin Milwaukee, USA. Er ist zudem Gastprofessor an der Yale School of Architecture. Das Architekturmuseum der TU München zeigte 2017 die erste monographische Präsentation des Architekten, zu der über 50.000 Besucher kamen.

Mehr Informationen:

Technische Universität München

Corporate Communications Center Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Kontakte zum Artikel:

Professor Francis Kéré
Lehrstuhl für Architectural Design and Participation
Fakultät für Architektur
Technische Universität München
Arcisstraße 21
80333 München
Tel.: +49 89 289 22501
Email: francis.kere(a)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

TUM und KNUST planen Kooperationscenter in Ghana

Die Technische Universität München (TUM) und die Kwame Nkrumah University of Science & Technology (KNUST) aus Ghana bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus und planen die Errichtung eines gemeinsamen TUM-KNUST Cooperation…

Francis Kéré erhält „Nobel-Preis“ für Architektur

Der Architekt Francis Kéré, Professor an der Technischen Universität München (TUM), erhält den Pritzker-Preis. Mit dieser Auszeichnung, die als die wichtigste in der Welt der Architektur gilt, würdigt die Hyatt Foundation…

Zahlreiche Erfolge für die Universität in 2021

Mit dem „Dies Academicus“ hat die Technische Universität München (TUM) das Hochschuljahr feierlich ausklingen lassen. Obwohl das Universitätsleben auch 2021 ganz maßgeblich von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie…

Solarpanele in der Wüste.

„Energieversorgung kann in Afrika einen Boom auslösen“

Jedes halbe Jahr werden künftig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) in mehrere Dörfer in Mali reisen. Sie untersuchen die unternehmerischen Aktivitäten, die nach dem Bau von…

Im Programm TUM DesignBuild der Fakultät für Architektur planen Studierende Projekte im sozialen Kontext und setzen sie mit der Bevölkerung vor Ort um. Diese Modell-Schule in Sambia entstand in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion, des Lehrstuhls für Entwerfen und Holzbau und der University of Zambia. (Bild: Matthias Kestel)

TUM startet langfristige Afrika-Initiative

Die Technische Universität München (TUM) hat eine Afrika-Initiative auf den Weg gebracht. Neben der Zusammenarbeit in einzelnen Projekten werden künftig langfristige Partnerschaften in den Schlüsselbereichen Lehre,…

Empfang der TUM Delegation durch Pro Vice-Chancellor der KNUST, Professor Mrs. Rita Akosua Dickson. (Bild: TUM International Center)

Kooperation für nachhaltige Entwicklung in Afrika

Die Technische Universität München (TUM) und die Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) in Ghana werden Partner für Innovation und nachhaltige Entwicklung. Damit institutionalisieren und erweitern die…

Prof. Francis Kéré folgt Ruf an die TU München

Der weltberühmte Architekt Francis Kéré wird zum 1. Oktober 2017 auf die neu geschaffene Professur „Architectural Design and Participation“ an die Fakultät für Architektur der Technischen Universität München (TUM) berufen.…

Der neue Prototyp des aCar. (Bild: Florian Lehmann / TUM)

aCar – Der elektrische „Alleskönner“

Ein Elektroauto für Afrika, das auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten ist, die ländliche Struktur stärkt und die Wirtschaft ankurbelt: An diesem Ziel haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der…