Ausstellungstück auf der TUM Werkschau
Werkschau der Architektur-Studierenden: 2019 noch am Campus in der Münchner-Innenstadt, in diesem Jahr zum ersten Mal digital.
Bild: Daniel Petz / TUM Department of Architecture
  • Campus, Studium, Präsident, Termin

Digitale Jahresausstellung der Fakultät für Architektur vom 13.-18.8.2020Update Architektur: Was bringt das neue Jahrzehnt mit sich?

Wie gehen wir mit gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen von heute um? Sind wir „UpToDate“? Unter dem Thema „Update Architektur!“ öffnet am 13. August die digitale Jahresausstellung der Fakultät für Architektur. Sie steht zugleich im Zeichen eines Updates der ganzen Universität, das Arbeitsweisen und Werkzeuge der Disziplinen zusammenführen soll – um neue Ideen für die Herausforderungen der Zukunft zu ermöglichen.

Begleitet wird die Architektur-Jahresausstellung AJA 2020 von einem dreitägigen Rahmenprogramm und Gesprächsrunden zu verschiedenen Themen rund um das Thema Update Architektur, sowie Videos von Studierendeninitiativen. Über den Youtube-Kanal der Ausstellung, AJA TV, können alle Veranstaltungen digital verfolgt werden. Mit Modellen und Plakaten, die in den Schaufenstern von ausgesuchten Läden, Cafés und Büros verteilt sind, wird auf die digitale Ausstellung hingewiesen und im Münchener Stadtraum erlebbar.

Das Konzept für diese Jahresschau haben 15 Studentinnen und Studenten in einem Seminar am Lehrstuhl für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis mit Prof. Andres Lepik erarbeitet.

Video: Eröffnungsrede von Präsident Thomas F. Hofmann

Reform der TUM: Arbeitsweisen und Werkzeuge der Disziplinen zusammenzuführen

Ein Update gibt sich auch die TUM selbst – mit ihrer Transformation vom traditionellen Fakultätssystem in eine Matrixstruktur aus Schools und interdisziplinären Forschungszentren, ein zentraler Bestandteil des Reformprogramms TUM Agenda 2030. Damit will die Universität die Interaktionspotenziale zwischen Disziplinen besser nutzen und systemintegrative Ansätze zu gesellschaftlichen Herausforderungen ermöglichen, in der Forschung genau wie in der Lehre. Die Fakultät für Architektur wird dabei ab dem Wintersemester 2021/22 Teil der neuen TUM School of Engineering and Design.

„Absolventinnen und Absolventen müssen in der Lage sein, die Arbeitsweisen und Werkzeuge unterschiedlicher Disziplinen auf Bedarf zusammenzuführen“, erklärt TUM-Präsident Thomas F. Hofmann in seiner Eröffnungsrede der AJA 2020. „Denn nur durch die Integration von gesellschaftlichen, ethischen und politischen, rechtlichen Perspektiven und Design-Thinking-Methoden in unsere Ingenieurwissenschaften werden wir künftig technische Systeme besser auf die Funktionalität für den Menschen und auf die Bedürfnisse, die Erwartungen und die Werte der Gesellschaft ausrichten können.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Kontakte zum Artikel:

Technische Universität München
Fakultät für Architektur
Aricsstraße 21
80333 München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Luftbild des Campus Weihenstephan

Die TUM setzt ihre Strukturreform in Gang

Inhaltliche Modernisierung der Forschung, Ausrichtung der Lehre an zukunftsgerichteten Kompetenzprofilen und eine unternehmerische Management-Struktur: Die Technische Universität München (TUM) hat eine tiefgreifende…

Die TUM ist die einzige Technische Universität, die seit Beginn des Exzellenzwettbewerbs im Jahr 2006 durchgängig erfolgreich ist.

Die TUM bleibt Exzellenzuniversität

Zum dritten Mal in Folge hat die Technische Universität München (TUM) das Prädikat der „Exzellenzuniversität“ errungen. Wie Bundesministerin Anja Karliczek heute mitteilte, überzeugte die Exzellenzstrategie "TUM.THE…

Die Entlastungsstadt München-Neuperlach. (Foto: Kurt Otto / WSB Bayern, Bestand Neue Heimat)

Gebaute Utopie: Wohnraum für alle

Mehr als 460.000 Wohnungen plante und baute sie in der Nachkriegszeit in Westdeutschland: Die Neue Heimat war der größte nicht-staatliche Wohnungsbaukonzern in Europa zwischen 1950 und 1982. Das Architekturmuseum der…