Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Start-ups LikeLouis im TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Start-ups LikeLouis im TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech.
Bild: Fabian Vogl / TUM
  • Campus, Entrepreneurship
  • Lesezeit: 2 MIN

Sprungbrett für Start-ups im Bereich Ernährung, Agrar und BiotechnologieBayWa AG wird Partner der TUM Venture Labs

Die BayWa AG fördert künftig mit einem Millionenbetrag das TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech (FAB). Die von der Technischen Universität München und UnternehmerTUM gestarteten TUM Venture Labs treiben Unternehmensgründungen mit einem weltweit wettbewerbsfähigen Förderprogramm voran. Spezifisch auf bedeutende Technologiefelder ausgerichtet, schaffen sie dynamische Ökosysteme aus Start-ups, Wissenschaft, Investoren und erfahrenen Unternehmen.

Prof. Thomas F. Hofmann, Präsident der TUM, und Prof. Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa, unterzeichneten heute die neue Partnerschaft. Das Münchner Unternehmen wird das TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech (FAB) mit 1,4 Millionen Euro unterstützen. Darüber hinaus wird die BayWa ihre herausragende Expertise im Agrarsektor und ihre internationale Erfahrung in einen intensiven fachlichen Austausch mit den Gründungsteams und dem Venture-Lab-Management einbringen. Damit wird die BayWa ein „Platin-Partner“ der TUM Venture Labs.

Tiefes Verständnis für den spezifischen Markt

Wie können Roboter Unkräuter erkennen und ohne Herbizide vernichten? Mit welchen Technologien kann das Tierwohl in der Landwirtschaft erhöht werden? Wie können mit neuen biotechnologischen Verfahren Kunststoffe zersetzt werden? Damit aus Forschungsergebnissen in Agrar-, Lebensmittel- und Biotechnologie marktfähige Innovationen werden, die in der Praxis nachhaltig wirken, bietet das TUM Venture Lab FAB Gründungsteams auf dem Campus Weihenstephan eine exzellente Infrastruktur für Laborexperimente, Prototypenbau und Management.

Fortbildungs- und Inkubatorprogramme begleiten die Gründungen individuell von der Teamfindung über die Entwicklung des Geschäftsmodells bis zur Unterstützung bei der Finanzierung. Damit nicht nur vereinzelte Firmen starten, sondern ganze Start-up-Familien entstehen können, stellt das Innovationszentrum die unmittelbare Anbindung an die Spitzenforschung, ein tiefes Verständnis für den spezifischen Markt und die intensive Vernetzung mit hochkarätigen Partnern sicher.

Erfolg durch ein dynamisches Ökosystem

„Die Wertschöpfungskette der Lebensmittel steht vor immensen Herausforderungen – ökonomisch, ökologisch und gesellschaftlich“, sagte Klaus Josef Lutz bei der Vertragsunterzeichnung. „Neue Technologien und die Digitalisierung können hier hocheffiziente Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft und eine gesunde Ernährung bieten. Dafür braucht es Investitionen in Foodtech und Agtech hierzulande. Für uns als BayWa ist die Förderung von Start-ups ein wichtiger Beitrag, um Innovationen zu beschleunigen und in die Praxis zu bringen. Damit verbunden sehen wir auch die Chance, Deutschland – und bei diesem Engagement insbesondere München – als weltweit anerkannten Standort zu etablieren.“

„Ein entscheidendes Erfolgsmerkmal bedeutender Innovationsstandorte ist ihr Ökosystem, in dem sich die unterschiedlichen Akteure mit ihren Stärken ergänzen, im Zusammenspiel Dynamik und Kreativität erzeugen und wahrhaft Neues hervorbringen“, sagt TUM-Präsident Hofmann. „Deshalb freuen wir uns, dass die BayWa AG als erfahrener Global Player die TUM Venture Labs im Bereich Food-Agro-Biotech unterstützt. Auf diesem für Umwelt und Gesundheit bedeutenden Feld erwarten wir durch die Verbindung von Natur- und Lebenswissenschaften mit Künstlicher Intelligenz, Robotik und Sensorik zukunftsweisende Innovationen. München hat das Potenzial, eines der weltweit führenden Deep-Tech-Zentren zu werden.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center Ulrich Meyer
ulrich.meyer(at)tum.de
Tel: +49 89 289 22779

Kontakte zum Artikel:

BayWa AG
Birgit Sigl
PR/Corporate Communications/Public Affairs
Tel.: +49 89 9222 3693
birgit.sigl(at)baywa.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mitglieder eines Gründungsteams im Gespräch.

Bayern fördert TUM Venture Labs

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt die Etablierung der TUM Venture Labs mit zwei Millionen Euro. Die Initiative von Technischer Universität München (TUM) und UnternehmerTUM, Europas…

 Mit Hilfe der Technik der Fermentation stellen Start-ups im Venture Lab Food / Agro / Biotech Fisch- und Fleischersatz her.

Was essen wir in Zukunft?

Im Weihenstephaner Venture Lab Food / Agro / Biotech (FAB) tüfteln Start-up-Teams am Essen von morgen. Gründungsteams bekommen in den TUM Venture Labs intensive Förderung und eine unmittelbare Anbindung an die…

Start-up-Team im TUM Venture Lab Food-Agro-Biotech.

Starker Partner für die TUM Venture Labs

Die Unternehmer Andreas und Thomas Strüngmann unterstützen den Ausbau von UnternehmerTUM, Europas größtem Gründungs- und Innovationszentrum an der TUM, und die Etablierung der neuen TUM Venture Labs mit 25 Millionen Euro…

Zwei Teilnehmerinnen des  Hackathons „Think.Make.Start“

TUM erneut beste Start-up-Rampe in Deutschland

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes. Zum vierten Mal in Folge erreicht die TUM Rang eins unter…

Um den persönlichen Austausch mit Studierenden zu forcieren, etablierte TUM-Präsident Thomas F. Hofmann (links) unter anderem den regelmäßigen Presidential Student Lunch.

„Gemeinsam am Puls der Zukunft“

Seit Oktober 2019 ist Prof. Thomas F. Hofmann Präsident der TUM. Im Interview spricht er über sein erstes Jahr im Amt: Wie hat er den persönlichen Austausch mit den Studierenden und Mitgliedern der TUM, der ihm besonders am…

Team des Start-up Kewazo

Auf dem Weg zur europäischen Innovationsmetropole

Die Technische Universität München (TUM) und ihr An-Institut UnternehmerTUM starten eine europaweit einmalige Initiative für Unternehmensgründungen aus der Forschung: Auf zentralen Technologiefeldern wie etwa Künstliche…

Insekten als Futter für Nutztiere

Das Start-up FarmInsect hat eine Technologie entwickelt, mit der Insektenlarven als Proteinfutter gezüchtet werden können. Das von Absolventen der Technischen Universität München (TUM) gegründete Unternehmen will in wenigen…

Die Träger der Max Schönleutner Medaille 2019 mit ihren Laudatoren.

Zukunft der Agrarwissenschaften

Der langjährige Präsident der Technischen Universität München (TUM), Professor Dr. Wolfgang A. Herrmann, erhielt im Rahmen der 10-Jahres-Feier der Max Schönleutner Gesellschaft Weihenstephan (MSGW) deren Medaille. Mit ihm…