Forschung zu ethischen Aspekten Künstlicher Intelligenz
Bild: iStockphoto.com/Hiraman
  • Künstliche Intelligenz, Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Forschung zu ethischen Aspekten Künstlicher IntelligenzNeue Zusammenarbeit von TUM und Fujitsu

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) im Alltag ist nicht nur eine technische Herausforderung, sondern wirft auch eine Reihe ethischer Fragen auf. Mit diesen Fragen befasst sich das Institute for Ethics in Artificial Intelligence (IEAI) der TUM und wird dabei künftig vom japanischen Technologiekonzern Fujitsu unterstützt.

Die neue Partnerschaft zielt darauf ab, die Debatten über Transparenz, Verantwortlichkeit und Nachvollziehbarkeit von KI zu fördern. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird das IEAI multidisziplinäre Forschung betreiben, um konkrete Lösungen für praktische Probleme im Zusammenhang mit KI zu entwickeln.

IEAI-Direktor Prof. Christoph Lütge betont: „Ich glaube, dass die Verantwortung ein entscheidender Aspekt ist. Wenn Unternehmen eine klare Vorstellung von der Verantwortlichkeit für KI-Systeme und deren Ergebnisse haben, werden sie diese eher umsetzen. Rechenschaftspflicht, Transparenz und Erklärbarkeit sind derzeit wahrscheinlich die kritischsten Themen, um die KI voranzubringen. Daher glaube ich, dass diese Partnerschaft zu keinem besseren Zeitpunkt hätte kommen können.“

Der Leiter des Fujitsu-Forschungszentrums für Ethics in Artificial Intelligence, Dr. Daisuke Fukuda, sagt: „Fujitsu freut sich über die Möglichkeit, mit der TUM und dem IEAI zum Thema KI-Ethik zusammenzuarbeiten. Unabhängige wissenschaftliche Forschung zum verantwortungsvollen Umgang mit KI ist essentiell, um nachhaltige Rahmenbedingungen für die technologische Entwicklung zu schaffen. Wir sind zuversichtlich, dass wir durch diese Partnerschaft in der Lage sein werden, fortschrittliche Technologien in der KI-Ethik zu gewinnen, die für das globale KI-Geschäft unerlässlich ist.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center Ulrich Meyer

Kontakte zum Artikel:

Prof. Christoph Lütge
Technische Universität München
Institute for Ethics in Artificial Intelligence
ieai@mcts.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Center for Responsible AI Technologies gegründet

Die Technische Universität München (TUM), die Universität Augsburg (UNIA) und die Hochschule für Philosophie München (HFPH) haben mit der heutigen Unterzeichnung des Kooperationsvertrags den Grundstein für das gemeinsame…

PD Dr. Tobias Lasser (links) und Dr. Krammer arbeiten an dem neuen Algorithmus FusionM4Net zur Klassifizierung von Hautkrankheiten.

Neuer Algorithmus klassifiziert Hautkrankheiten

Dermatologinnen und Dermatologen klassifizieren Hautkrankheiten in der Regel auf der Grundlage mehrerer Datenquellen. Algorithmen, die diese Informationen zusammenführen, können die Klassifizierung unterstützen. Ein…

Prof. Markus Lienkamp glaubt an die Zukunft des autonomen Motorsports.

„2025 könnten fahrerlose Rennwagen bei der Formel 1 mitfahren“

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat eine Software entwickelt, die es möglich macht, Rennwagen ohne Fahrer im Motorsport antreten zu lassen. Damit konnte das TUM Autonomous Motorsport Team bei den…

Der Roboter des Forschungsprojekts SeaClear kann im Wasser Müll aufsammeln.

Roboter sammeln Unterwasser-Müll auf

Das Sammeln von Müll in Ozeanen und Meeren ist sehr aufwendig und teuer. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) entwickelt in einem europäischen Kooperationsprojekt ein Robotersystem, das Abfall unter Wasser…

Feuerwehr-Augen im Orbit

Das an der Technischen Universität München (TUM) gegründete Start-up OroraTech plant, eine Flotte von Kleinsatelliten ins All zu bringen. Diese sollen mit Hilfe von Infrarotkameras Temperatur-Anomalien mit hoher zeitlicher…

TUM siegt bei der Indy Autonomous Challenge

Auf dem Indianapolis Motor Speedway fand am Samstag die Indy Autonomous Challenge statt – als vollständig fahrerloses Autorennen. Neun Teams von Universitäten aus aller Welt traten mit durch Künstlicher Intelligenz (KI)…

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestags.

„Parteien vernachlässigen bei KI die Gesellschaftspolitik“

Künstliche Intelligenz wird künftig nahezu sämtliche Lebensbereiche beeinflussen. Welche politischen Weichenstellungen für den Einsatz der Technologien sind in den nächsten vier Jahren in Deutschland zu erwarten? Ein Team…