Pakistans Deosai-Nationalpark
Gebirgslebensräume wie hier im Pakistanischen Deosai-Nationalpark, sind laut einer Studie unter Federführung der TUM, recht gut geschützt, während andere Lebensräume bisher weniger gut geschützt sind.
Bild: Ch. Hof / TUM
  • Nachhaltigkeit, Forschung
  • Lesezeit: 1 MIN

Studie: Wüstengebiete und Tiefsee weltweit weniger geschütztWeltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen

Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten. Allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen. Dies kann zu einer Überrepräsentation bestimmter biophysikalischer Eigenschaften wie Temperatur oder Topografie führen, die ein bestimmtes Gebiet ausmachen. Eine Forschungsgruppe an der Technischen Universität München (TUM) hat nun in einer globalen Analyse bewertet, welchen Schutzumfang verschiedene biophysikalische Bedingungen haben.

Schutzgebiete sind wichtig für den Erhalt von Artbeständen. Sie sorgen dafür, dass viele Tiere und Pflanzen ihren Lebensraum nicht verlieren und dienen damit auch dem Schutz gefährdeter Arten sowie der Sicherung der biologischen Vielfalt.

Der Umfang des weltweiten Schutzgebietsnetzes nimmt stetig zu. „Das ist aus Sicht des Naturschutzes grundsätzlich erfreulich. Doch ein unkoordiniertes Anwachsen geschützter Flächen weltweit kann zur Vergeudung von Ressourcen führen, wenn nicht darauf geachtet wird, dass möglichst viele verschiedene Artengemeinschaften oder Umweltbedingungen geschützt werden“, sagt Dr. Christian Hof, Leiter der Juniorforschungsgruppe „MintBio - Auswirkungen des Klimawandels auf die biologische Vielfalt in Bayern: Multidimensionale Integration für bessere Biodiversitätsprognosen“ des Bayerischen Klimaforschungsnetzwerks bayklif an der TUM.

Welche Gegebenheiten im Meer und an Land sind nicht ausreichend geschützt?

Sowohl für das Meer und als auch an Land haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersucht, wie repräsentativ das derzeitige Schutzgebietsnetz der Welt im Hinblick auf biophysikalische Gegebenheiten wie Temperatur, Niederschlag, Topografie, Temperatur der Meeresoberfläche und Salzgehalt ist - welche Gegebenheiten derzeit also nicht ausreichend geschützt sind und wo diese liegen.

„Schutzgebietsplanung fokussiert bisher insbesondere auf Biodiversität und auf repräsentative Ökosysteme“, sagt Matthias Biber, Doktorand im MintBio-Team. Unter seiner Federführung hat ein Forschungsteam nun auf globaler Skala die Kombination biophysikalischer Faktoren in den Blick genommen. Diese Methode wird bisher noch wenig berücksichtigt, wenn es um die Planung von Schutzgebieten geht, in der Zusammenschau aus Land– und Meeres-Lebensräumen bislang noch gar nicht.

Biophysikalische Lücken in den derzeitigen Schutzgebieten

Die Studie zeigt, dass an Land Schutzgebiete in Bereichen mit hohen Temperaturen, sowie niedrigem Niederschlag verhältnismäßig selten sind, während der Schutz verschiedener Höhenlagen gleichmäßig verteilt ist. „Bedingungen, wie sie in der Sahara oder auf der Arabischen Halbinsel herrschen, sind unserer Studie zufolge also bisher wenig geschützt“, sagt Matthias Biber.

Im Meer sind dagegen Schutzgebiete in Bereichen mit mittlerem und hohem Salzgehalt sowie die Tiefsee unterrepräsentiert. Gleichmäßig verteilt ist hier der Schutz unterschiedlicher Temperaturbedingungen der Meeresoberfläche. „Gerade die biologische Vielfalt der Tiefsee kennen wir noch viel zu wenig. Da unsere Studie nun einen mangelnden Schutz dieses Lebensraums zeigt, heißt dies, dass ein weithin unerforschter Lebensraum durch menschliche Nutzung oder Schadeinwirkungen auch verloren gehen könnte“, so Biber.

Erkenntnisse für die weitere Planung von Schutzgebieten

„Für den Erhalt der biologischen Vielfalt ist die Gestaltung von Schutzgebietsnetzwerken von größter Bedeutung. Weil wir teilweise gar nicht wissen, welche Arten wir in Gebieten wie der Tiefsee oder in der Wüste noch nicht entdeckt haben und wie diese und andere Arten auf den Klimawandel reagieren werden, ist es wichtig, dass wir nicht nur einige Gebiete mit hoher Artenvielfalt schützen. Vielmehr sollten wir ein möglichst resilientes Schutzgebietsnetzwerk aufbauen, welches auch in Zukunft für alle möglichen Umweltbedingungen und somit alle potentiellen Lebensräume ein Refugium bietet“, erklärt Hof.

Die Studie kann daher nützliche Erkenntnisse für Forschende, Praktikerinnen und Praktiker sowie politische Akteurinnen und Akteure liefern, um ein umfassenderes globales Schutzgebietsnetz zu schaffen.

Publikationen:

Matthias F. Biber, Alke Voskamp, Christian Hof (2021): Representation of the world's biophysical conditions by the global protected area network. In: Conservation Biology.

Mehr Informationen:

Hochauflösendes Bildmaterial

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Katharina Baumeister
katharina.baumeister(at)tum.de

Kontakte zum Artikel:

Dr. Christian Hof
Technische Universität München
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 2
85350 Freising
Tel.: +49.8161 71-2489
christian.hof(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Feuerlibelle (Crocothemis erythraea) ist eine der bekanntesten Profiteurinnen der Klimaerwärmung. Die ursprünglich im mediterranen Raum verbreitete Großlibelle trat Anfang der 90er Jahre zum ersten Mal in Bayern auf und ist inzwischen weiträumig verbreitet.

Wohl dem, der Wärme liebt

Wie sich der fortschreitende Klimawandel auf die Bestände heimischer Tierarten auswirkt, ist aufgrund lückenhafter Datensätze oft schwer zu verfolgen. In einer neuen Studie der Technischen Universität München (TUM) und des…

Luftbildaufnahme eines Testfeldes mit mehreren Parzellen.

Wie Grünland auf den Klimawandel reagiert

Der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre und der damit einhergehende Klimawandel hat schon im vergangenen Jahrhundert in Gras-dominierten Grünlandbeständen zu Mindererträgen geführt. Dies zeigen…

Watzmann Massiv

Erforschung von Artenvielfalt und Klimawandel in den Alpen

Die Technische Universität München (TUM) und der Nationalpark Berchtesgaden starten ein dauerhaftes Monitoring der Biodiversität. An 50 Standorten des Nationalparks wird das Forschungsteam mit Langzeitbeobachtungen den…

Luftbildaufnahme des Versuchsfelds "Jena Experiment" mit 80 Parzellen.

Fressen und gefressen werden

Pflanzen beziehen ihre Energie aus der Sonne. Alle anderen Lebewesen müssen fressen, um zu leben. Doch wie funktioniert der Energiefluss in Ökosystemen und gibt es einen Unterschied zwischen Ökosystemen mit vielen und…