TUM-Roboter GARMI im Mittelpunkt der Siegeszeremonie des Weltcup-Abfahrtsrennens der Damen in Garmisch-Partenkirchen
Bild: Romy Schwaiger / TUM
  • Künstliche Intelligenz
  • Lesezeit: 1 MIN

Ski-Weltcup in Garmisch-PartenkirchenErfolgreiche Siegerehrung durch TUM-Pflegeroboter GARMI

Der eigentlich für die Pflege von älteren Menschen entwickelte Roboter GARMI der TUM hatte am Wochenende einen ganz besonderen Einsatz: Bei der Siegerehrung für den Ski-Weltcup der Damen in Garmisch-Partenkirchen übergab der autonome Service-Humanoide den Gewinnerinnen ihre Trophäen.

Im Zielraum der Kandahar-Strecke reichte GARMI den schnellsten Abfahrerinnen Corinne Suter und Jasmine Flury aus der Schweiz sowie Cornelia Hütter aus Österreich Corona-konform zunächst jeweils fünf Kilogramm schwere Bergskulpturen an. Und während des Abspielens der Nationalhymne schwenkte der Roboter eine Schweizer Flagge. GARMI wurde dabei zum ersten Mal im Freien eingesetzt.

GARMI wurde am Geriatronik-Standort Garmisch-Partenkirchen des Munich Institute of Robotics and Machine Intelligence (MIRMI) der TUM entwickelt. MIRMI-Gründungsdirektor Prof. Sami Haddadin sagte: "Die Teilnahme von GARMI am weltberühmten Kandahar-Rennen war eine wunderbare Gelegenheit, einem internationalen Publikum zu zeigen, wie die am TUM-Forschungszentrum für Geriatronik in Garmisch-Partenkirchen entwickelte Robotiktechnologie zur Sicherheit der Menschen in Zeiten von Corona beitragen kann. Es war ein aufregender Anwendungsfall und ein tolles Ereignis, bei dem das Team in nur wenigen Wochen die Möglichkeiten unserer Technologie untersucht und an eine anspruchsvolle Outdoor-Umgebung angepasst hat."

Die eigentliche Aufgabe von GARMI ist es, als Entwicklungsplattform für autonome Roboter zu dienen, die ältere Menschen künftig im täglichen Leben und bei der Rehabilitation nach Verletzungen oder Krankheiten unterstützen sollen. Damit sollen auch Pflegekräfte und medizinisches Personal entlastet werden. Ziel ist es, dass Seniorinnen und Senioren so lange wie möglich ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben führen können.

Video von GARMIS Auftritt

Mehr Informationen:


MIRMI Geriatronik

MIRMI

Technische Universität München

Corporate Communications Center Ulrich Meyer

Kontakte zum Artikel:

Technische Universität München
MIRMI - Munich Institute of Robotics and Machine Intelligence
Lehrstuhl für Robotik und Systemintelligenz
Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin office@rsi.ei.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Der Roboter des Forschungsprojekts SeaClear kann im Wasser Müll aufsammeln.

Roboter sammeln Unterwasser-Müll auf

Das Sammeln von Müll in Ozeanen und Meeren ist sehr aufwendig und teuer. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) entwickelt in einem europäischen Kooperationsprojekt ein Robotersystem, das Abfall unter Wasser…

Roboter könnten Menschen vor Schmerzen schützen

Reflexe schützen unseren Körper – etwa, wenn wir die Hand von einer heißen Herdplatte zurückziehen. Solche Schutzmechanismen könnten auch für Roboter hilfreich sein. Im Interview erklären Prof. Sami Haddadin und Johannes…

Roboter H-1 trägt künstliche Haut an Oberkörper und Armen.

Sensible Roboter sind sicherer

Sensible künstliche Haut erlaubt Robotern, ihren Körper und ihre Umgebung zu fühlen. Für den engen Kontakt mit Menschen ist das entscheidend. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat ein von biologischen…