Der Informatiker und Quantenforscher Robert Wille ist der erste Träger einer Bayerischen Spitzenprofessur
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Quantentechnologie, Präsident
  • Lesezeit: 2 MIN

Erste Bayerische Spitzenprofessur geht an die TUMQuanteningenieur Prof. Wille vom Freistaat ausgezeichnet

Die erste offizielle Bayerische Spitzenprofessur geht an die Technische Universität München (TUM). Das Wissenschaftsministerium zeichnet damit den Informatiker und Quantenforscher Prof. Dr.-Ing. Robert Wille aus, der bislang in Linz lehrte und nun an der TUM den neu gegründeten Lehrstuhl für Design Automation innehat. Als Teil der Hightech Agenda des Freistaats sollen mit dem Spitzenprofessurenprogramm ausgewiesene wissenschaftliche Koryphäen an bayerische Hochschulen geholt werden. Jede Berufung im Rahmen des Programms ist mit bis zu fünf Millionen Euro für fünf Jahre dotiert.

Bayerns Wissenschaftsminister Markus Blume sagt: „Stark im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe: Mit der milliardenschweren Hightech Agenda Bayern von Ministerpräsident Dr. Markus Söder und unserem Spitzenprofessurenprogramm holen wir Top-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler nach Bayern! Wir statten unsere Hochschulen mit der nötigen finanziellen Schlagkraft aus, um im weltweiten Wettbewerb an der Spitze konkurrieren zu können. Während der Bund in Wissenschaft und Forschung kürzt, investieren wir massiv. Dadurch können brillante Köpfe wie Prof. Dr.-Ing. Robert Wille bei uns in Bayern entscheidende Beiträge zu Lösungen für hochkomplexe Problemstellungen unserer Zeit leisten. Mit Wissenschaft auf Top-Niveau bauen wir unsere technologische Brillanz weiter aus und nutzen die Zukunftschancen von morgen!“

TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann dankt der Staatsregierung für diese erstklassige Forschungsförderung: „Die bayerische Spitzenprofessur zeigt die notwendige Hebelwirkung, um herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Bayern zu holen. Jeder Euro, der in Talente wie Prof. Wille investiert wird, wird sich mehrfach auszahlen im wissenschaftlichen Erfolg, in der Förderung von Studierenden und wissenschaftlichen Nachwuchs sowie im Technologietransfer zur Sicherung des technologischen Führungsanspruchs und Arbeitsplätzen in Bayern.“

Prof. Wille selbst erklärt seine Forschung so: „Im Prinzip lösen wir große Puzzles für die heutige Technik. Nahezu alle elektronischen Geräte von heute bestehen aus zahlreichen Komponenten, die auf ganz bestimmte Weise zusammenspielen müssen. Das ist wie ein Puzzle mit Hunderttausenden, Millionen oder gar Milliarden von Komponenten – also Puzzleteilen. Das bekommt ein Mensch manuell nicht mehr hin. Sehr verallgemeinert gesprochen: Methoden, die wir entwickeln, erlauben es, dass elektrische Systeme effizienter werden. Sie stellen sicher, dass Flugzeuge nicht abstürzen oder autonome Fahrzeuge sicherer durch die Straßen fahren.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center Ulrich Meyer

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mit der feierlichen Unterzeichnung der Gründungsurkunde ist das Munich Quantum Valley am Donnerstag nun auch formal als Verein gegründet worden. Gründungspartner des Munich Quantum Valley sind neben der TUM die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sowie die Bayerische Akademie der Wissenschaften, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Fraunhofer Gesellschaft und die Max-Planck-Gesellschaft.

Das Munich Quantum Valley geht an den Start

Als eine der Gründungseinrichtungen leistet die Technische Universität München (TUM) entscheidende Beiträge zum Aufbau des Munich Quantum Valleys. Ziel ist es, gemeinsam mit weiteren Partnern aus Wissenschaft und…

Johanna Baehr, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sicherheit in der Informationstechnik

Ein Post-Quanten-Chip mit Hardware-Trojanern

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat einen Computerchip entworfen und fertigen lassen, der Post-Quanten-Kryptografie besonders effektiv umsetzt. Solche Chips könnten in Zukunft vor Hacker-Angriffen mit…

Die Gründer des Munich Quantum Valleys (von links): Reimund Neugebauer (Präsident Fraunhofer-Gesellschaft), Bernd Huber (Präsident LMU), Thomas O. Höllmann (Präsident Bayerische Akademie der Wissenschaften), Markus Söder (Ministerpräsident), Martin Stratmann (Präsident Max-Planck-Gesellschaft), Thomas F. Hofmann (Präsident TUM), Bernd Sibler (Forschungsminister) und Hubert Aiwanger (Wirtschaftsminister).

Mit dem Munich Quantum Valley auf dem Weg in die Zukunft

Quantencomputer, die herkömmliche Rechner in den Schatten stellt, abhörsichere Kommunikationsverfahren und grundlegende Elemente der Quantentechnologie – das sind einige der Kernziele, die Wissenschaftlerinnen und…

Mehrfaches Quantenecho

Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM), der TU Wien und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften entdeckte einen bemerkenswerten Echoeffekt – er bietet spannende, neue Möglichkeiten für die Arbeit…

Am Walther-Meißner-Institut (WMI) entwickelter Quantenschaltkreis, mit dem verschränkte Mikrowellen-Zustände erzeugt werden können.

Das Quanteninternet kommt in Reichweite

Einem internationalen Team, angeführt von Physikern der Technischen Universität München (TUM), ist es erstmals gelungen, eine sichere Quantenkommunikation im Mikrowellenbereich in einem lokalen Quanten-Netzwerk…

Fehlstellen in dünnen Molybdänsulfid-Schichten, erzeugt durch Beschuss mit Helium-Ionen, können als Nano-Lichtquellen für die Quantentechnologie dienen.

Licht in der Nanowelt

Einem internationalen Team um Alexander Holleitner und Jonathan Finley, Physiker an der Technischen Universität München (TUM), ist es gelungen, Lichtquellen in atomar dünnen Materialschichten auf wenige Nanometer genau zu…