Demo auf der munich_i, auf der Mensch und Roboter interagieren.
Demo auf der munich_i, auf der Mensch und Roboter interagieren.
Bild: Astrid Eckert/TUM
  • Künstliche Intelligenz, Termin
  • Lesezeit: 4 MIN

Hightech-Plattform munich_i auf der automaticamunich_i und die Zukunft der Robotik

Internationale Fachdiskussionen auf dem Hightech-Summit, rund 30 praktische Anwendungen von Start-ups und aus aktuellen Forschungsprojekten der Technischen Universität München (TUM) als Demo oder Podiumsdiskussionen im Rahmen der AI.Society sowie der Robothon®, ein Wettbewerb für junge KI- und Robotik-Talente: munich_i ist eine Hightech-Plattform, die im Rahmen der automatica vom 21. Juni bis 24. Juni 2022 zeigt, wie Mensch und Maschine zusammenwachsen – und Diskussionsstoff liefert, etwa darüber, welche Schritte besonders in der internationalen Vernetzung diverser Forschungseinrichtungen und der Industrie künftig noch wichtig sind.

Das EU-Projekt Sea Clear der TUM zeigt, wie Roboter Menschen optimal unterstützen können. Sea Clear, kurz für SEarch, identificAtion and Collection of marine Litter with Autonomous Robots, befreit Meeresböden von Müll, indem er erkannt und lokalisiert wird. Mit diesen Informationen geht ein weiterer Roboter auf den Weg, der den Müll gezielt einsammelt. Maschinelles Lernen macht den Aufräumroboter mit der Zeit immer effizienter. Der Schutz der Umwelt steht auch in A-RIFT, kurz für „Accessible Robot Interface for Telemanipulation“, im Mittelpunkt, ein Projekt des Munich Institute of Robotics and Machine Intelligence (MIRMI) der TUM, in dem Umweltdaten gesammelt und per Telepräsenz an Experten übermittelt werden. Das sind nur zwei von rund 30 praktischen Demos, die auf der rund 500 Quadratmeter großen Sonderfläche namens AI.Society präsentiert werden und neben dem Bereich „Zukunft der Umwelt“ (mit Sea Clear und A-RIFT) auch die Sektoren Arbeit, Gesundheit und Mobilität adressieren. 

i_space: Ethics Round Table und KI.FABRIK mit Markus Blume und Hubert Aiwanger aus dem bayrischen Staatsministerium

Ebenfalls dort zu finden ist die Sonderbühne „i_space“, auf der zum einen die Demos der AI.Society mit täglich wechselnden Themen vorgestellt werden, aber auch Formate stattfinden – wie ein Ethics Round Table mit Prof. Alena Buyx von der TUM und dem bayrischen Wissenschafts- und Kunstminister Markus Blume oder ein weiteres Podium, auf dem unter anderem Prof. Birgit Vogel-Heuser und Prof. Klaus Bengler von der TUM mit dem bayrischen Wirtschaftsminister, Hubert Aiwanger über die KI.FABRIK als „Garant für zukunftsfähige Arbeitsplätze und stabile Wertschöpfungsketten“ diskutieren. 

Robothon® mit 20 internationalen Teams: Elektromüll zerlegen und sortieren

Ein weiterer i_space-Höhepunkt ist die Verleihung der diesjährigen Robothon®-Preise, dem „Hackathon für den robotikbegeisterten Nachwuchs“. Patin des diesjährigen Robothon® ist die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach. Seit dem Kickoff am 29. April 2022 beschäftigen sich 20 internationale Teams und insgesamt 80 Entwickler mit fünf Aufgaben, die sich alle darum drehen, wie elektronischer Müll zerlegt und sortiert werden kann – darunter die bisher in der Industrie ungelöste Aufgabe, wie Batterien z.B. aus Fernsteuerungen für Fernseher automatisiert entfernt werden können. Mit dabei sind auch zwei Teams der TUM, Team Pandaria 2.0 sowie Team Wall-E 3.0. Am 9. Juni stehen die Finalisten fest, am 21. Juni gibt es die Preisverleihung auf der Bühne „i_space“.

munich_i Hightech-Summit: Natur als Vorbild, schlaue Netzwerke und elegante Roboter

Ein Höhepunkt für die Wissenschaftswelt wird der diesjährige Hightech-Summit, der sich unter dem Leitmotiv „intelligence empowering tomorrow“ mit vier Kernthemen beschäftigt: Wie wird die nächste Generation der Roboter aussehen (Thema 1: Next Generation Robotics)? Was ist Netzwerkintelligenz und welche Rolle nimmt künstliche Intelligenz ein (Thema 2: Networking Intelligence)? Warum muss in der industriellen Robotik zunächst die Sensorik optimal funktionieren, um Autonomie zu ermöglichen (Thema 3: Industrial Perception and Autonomy)? Und warum ist Kommunikation zwischen Mensch und Roboter so wichtig und wie lässt sie sich weiter optimieren (Thema 4: Learning, Understanding and Interaction)? Mit dabei sind Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, darunter Prof. Cecilia Laschi von der National University of Singapur, die sich die Frage stellt, was die Robotik von der Natur lernen kann, Dominik Metzger von SAP, der in der „Network Awareness“ einen wichtigen Faktor sieht, um schneller und besser auf Lieferkettenengpässe reagieren zu können oder Dr. Alfred Rizzi, Wissenschaftler bei Boston Dynamics, der mit seinen Robotern den Gang des Menschen und von Tierarten nachahmt. 

Hier geht es zum Zeitplan sämtlicher Vorträge im Rahmen des munich_i Hightech-Summit (siehe: Tag 3), hier zu den Preisen und Eintrittskarten zum Hightech-Summit im Rahmen der munich_i.

Mehr Informationen:

  • Die Hightech-Plattform munich_i ist ein Gemeinschaftsprojekt vom MIRMI der TUM, der Messe München und der Messe automatica. Die Direktoren von munich_i sind Prof. Alena Buyx, Professorin für Ethik der Medizin und Gesundheitstechnologien an der TUM und Prof. Sami Haddadin, Professor für Robotik und Systemintelligenz und Leiter des Munich Institute of Robotics and System Intelligence (MIRMI).
  • Zitate:
    • Prof. Alena Buyx: „Neben der technischen Machbarkeit sollte auch immer hinterfragt werden, ob neue Entwicklungen auch ethisch vertretbar sind. Um den Austausch zwischen Industrie und Universitäten zu stärken, ist unsere Plattform essentiell. Denn sie trägt mit dazu bei, letztlich nicht nur die technisch besten, sondern auch gesellschaftlich sinnvollsten Lösungen finden.“
    • Prof. Sami Haddadin: „Auf der munich_i zeigen wir wirkliche Insights aus der Technologieentwicklung und den nächsten Megatrend der KI-Wende: die intelligente Robotik. Gemeinsam mit Pionieren aus Industrie, Wissenschaft und Start-ups zusammen werfen wir einen Blick in die Zukunft. Bei uns geht es um Leadership, Verantwortung und Vorwärtsdenken."
  • Download Broschüre AI.Society (pdf, 70 KB)

Technische Universität München

Corporate Communications Center Andreas Schmitz
andreas.schmitz(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

KI und Robotik: Vorreiter aus Industrie und Forschung im Austausch

Von der nächsten Generation intelligenter Systeme, über intelligente Netzwerke bis zu Robotern, die mit Menschen interagieren: Fachleute aus Wissenschaft und Industrie haben auf dem zweiten Hightech Summit im Rahmen der…

Mit Künstlicher Intelligenz Herzerkrankungen besser behandeln

Die Behandlung von Herzerkrankungen präziser und schonender zu machen ist das Ziel des Leuchtturmprojektes "Digitaler Herz-OP“ an der Technischen Universität München (TUM). In einer wegweisenden Kooperation arbeiten…

Roboter könnten Menschen vor Schmerzen schützen

Reflexe schützen unseren Körper – etwa, wenn wir die Hand von einer heißen Herdplatte zurückziehen. Solche Schutzmechanismen könnten auch für Roboter hilfreich sein. Im Interview erklären Prof. Sami Haddadin und Johannes…

Eine blonde Frau steht lächelnd an einer Wand angelehnt in einem Flur und hat die Arme verschränkt.

„Ethik muss Teil des Entwicklungsprozesses sein“

Der zunehmende Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) in der Entwicklung neuer Medizin-Technologien verlangt auch die verstärkte Berücksichtigung ethischer Aspekte. Ein interdisziplinäres Team der Technischen Universität…