Auszeichnung für Entwicklung ressourcenschonender Produktionstechnologien

Ehrendoktorwürde für Reimund Neugebauer

Prof. Klaus Bengler, Prof. Reimund Neugebauer und Prof. Wolfgang A. Herrmann. (Bild: A. Heddergott / TUM)
Prof. Klaus Bengler, Prof. Reimund Neugebauer und Prof. Wolfgang A. Herrmann. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Campus

Die Technische Universität München (TUM) hat dem designierten Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Reimund Neugebauer, die Ehrendoktorwürde verliehen. Sie zeichnete damit die herausragenden Leistungen des Werkzeugmaschinen-Experten bei der Erforschung und Entwicklung von ressourcenschonenden Produktionstechnologien aus. Zudem hob TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann Neugebauers Innovationen bei mechatronischen Fertigungssystemen hervor.

Der Dekan der Fakultät für Maschinenwesen, Prof. Klaus Bengler, betonte die ganzheitliche Herangehensweise Neugebauers an produktionswissenschaftliche Fragestellungen. Als Pionier bei der Optimierung kompletter Prozessketten habe er früh großen Wert auf die effiziente Nutzung von Ressourcen gelegt. Systematisch habe er die interdisziplinäre Forschung für die Werkzeuggestaltung, den Werkzeugbetrieb und die Werkzeugfertigung vorangetrieben. Die Ehrenpromotion wurde auf Beschluss der Fakultät für Maschinenwesen verliehen. Sie ist die höchste Auszeichnung einer Fakultät. Entsprechend selten macht die TUM davon Gebrauch.

Prof. Reimund Neugebauer schrieb seine Habilitation an der TU Dresden zum Thema Gestaltung und Betrieb von flexiblen, abformenden Blechbearbeitungssystemen. Nach leitender Tätigkeit in der Industrie wurde er 1989 als Hochschullehrer an die TU Dresden berufen. Seit 1992 ist Neugebauer Institutsleiter des Fraunhofer-Institutes für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU. 1993 erhielt er einen Ruf als Ordinarius für Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik an die TU Chemnitz, wo er seit 2000 geschäftsführender Direktor des Institutes für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse IWP ist. Im Oktober tritt Reimund Neugebauer das Amt des Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft an.