TUM – TUM – Menü

Wissenschaftsminister würdigt besondere Verdienste

Auszeichnung „Pro meritis“ für Prof. Regine Keller

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch verleiht Prof. Regine Keller die Auszeichnung "Pro meritis"
Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch verleiht Prof. Regine Keller die Auszeichnung "Pro meritis"(Bild: Peter Hemza)

Campus

Prof. Regine Keller, Geschäftsführende Vizepräsidentin der Technischen Universität München (TUM), wird heute mit der Auszeichnung „Pro meritis scientiae et litterarum“ gewürdigt. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch verweist auf die besonderen Verdienste von Prof. Keller um die Lehre und die Entwicklung der TUM.

Prof. Regine Keller hat sich im wissenschaftlich-technischen Umfeld auf vielfache Weise verdient gemacht. Seit 2011 ist sie Geschäftsführende Vizepräsidentin der TUM für Studium & Lehre. In diesem Amt gibt sie wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der Lehrqualität und Professionalisierung der Lehre. Als unmittelbare Ansprechpartnerin für die Studierenden trägt sie wesentlich zur Entwicklung eines partnerschaftlichen Verhältnisses zwischen dem Präsidium und Professorenkollegium einerseits und den Studierenden andererseits bei. So hat sie auch die schwierige und langatmige Diskussion über die Verwendung der Studienbeiträge sach- und zielorientiert geleitet.

Seit 2005 hat Prof. Keller den Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum inne. Sie gilt in Fachkreisen als prominenteste Professorin für Landschaftsarchitektur in Deutschland und hat neue Wege des Infrastruktur-Urbanismus geebnet. Darunter versteht man die Zusammenführung von Ingenieuren, Verkehrsplanern, Architekten und Ökologen bei der Planung von Stadt- und Landschaftsräumen, verbunden mit einer umfassenden Bürgerbeteiligung. Regine Keller ist deshalb immer dort gefragt, wo es um die integrierte Entwicklung großer Infrastrukturen geht, z.B. beim Flughafen München oder der Weiterentwicklung des Studentendorfs auf dem Münchner Olympiagelände.

Mit der Auszeichnung „Pro meritis scientiae et litterarum“ würdigt Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch die herausragenden Verdienste bayerischer Persönlichkeiten in den Bereichen Forschung, Wissenschaft, Kunst und Kultur. Unter den Preisträgern der vergangenen Jahre waren zahlreiche Mitglieder der TU München wie Prof. Ulrich Wagner, Prof. Anna-Elisabeth Trappe, Prof. Ann-Kristin Achleitner, Prof. Hannelore Daniel und Prof. Bernd Radig.