Maschinenwesen-Studentin spielt Rollstuhlbasketball bei den Paralympics

Auf Medaillenjagd in Rio

TUM-Studentin Laura Fürst
Laura Fürst studiert Maschinenwesen an der TUM und tritt bei den Paralympics in Rio für Deutschland im Rollstuhlbasketball an. (Foto: C Kolb-Murnau/bilderschau.com)

Campus

Vom 7. bis zum 18. September messen sich Sportlerinnen und Sportler mit Behinderungen in Rio de Janeiro bei den Paralympics. Mit Laura Fürst ist auch eine Studentin der Technischen Universität München (TUM) dabei. Die 25-Jährige ist eine der besten deutschen Rollstuhlbasketballerinnen.

Laura Fürst stammt aus Gräfelfing im Münchner Umland. Nach einem Bachelor in Energie- und Prozesstechnik absolviert sie nun den Master Maschinenwesen an der TUM. Darüber hinaus spielt sie für den Bundesligaverein RBB München Rollstuhlbasketball. Auch in internationalen Wettbewerben war Fürst, die seit einem Unfall im Jahr 2008 inkomplett querschnittsgelähmt ist, bereits erfolgreich. Bei der Weltmeisterschaft 2014 holte sie mit ihrem Team die Silbermedaille, 2015 Gold bei den Europameisterschaften.

Die deutschen Rollstuhlbasketballerinnen bestreiten ihr Auftakt-Match gegen Brasilien am Freitag, 9. September, um 20.15 Uhr MESZ. Die Erwartungen sind hoch: Bei den Paralympics 2012 in London holten die deutschen Frauen die Goldmedaille. Laura Fürst konnte damals allerdings noch nicht dabei sein.