TUM – TUM – Menü

Reuters-Ranking „Europe’s Most Innovative Universities“

Innovativste Universitäten Europas: TUM auf Rang 4

Wettbewerb im Gründerzentrum UnternehmerTUM.
Die TUM bietet beste Bedingungen, innovative Ideen in die Tat umzusetzen - hier ein Wettbewerb im Gründerzentrum UnternehmerTUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)

TUM in Rankings

Im neuen Reuters-Ranking der 100 innovativsten Universitäten Europas ist die Technische Universität München (TUM) einen weiteren Platz gestiegen und steht nun auf Rang vier. Die britische Wirtschaftsnachrichtenagentur Reuters hat für ihre Rangliste ausgewertet, wie stark die Universitäten mit Forschungsergebnissen und Erfindungen zum Fortschritt in Technologie und Wirtschaft beitragen.

Das Ranking „Europe’s Most Innovative Universities“ hat über den Zeitraum von 2010 bis 2015 zehn Indikatoren ausgewertet, u.a.

  • wie viele Patente die Universitäten angemeldet und erteilt bekommen haben
  • wie häufig diese Patente in anderen Patentanmeldungen zitiert wurden
  • wie häufig die wissenschaftlichen Publikationen der Universitäten in Patenanmeldungen sowie in Forschungspublikationen der Industrie zitiert wurden.

Die TUM steht mit der KU Leuven, dem Imperial College London und der University of Cambridge in der Spitzengruppe. Im Vergleich zum Vorjahr hat sie mit der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) die Plätze getauscht. Die EPFL ist Partner der TUM in der EuroTech Universities Alliance, ebenso wie die DTU Kopenhagen auf Rang 14.

Auch andere Rankings bescheinigen der TUM herausragende Leistungen im Technologietransfer: Laut dem aktuellen „Gründungsradar“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft fördert die TUM Start-ups optimal (Rang 1 unter den großen Hochschulen). Gleich sechs Ausgründungen sind in der Rangliste „Forbes 30 Under 30 Europe“ vertreten, die besonders innovative Persönlichkeiten unter 30 Jahren zeigt.

Mehr Informationen: