TUM – TUM – Menü

Weltberühmter Architekt übernimmt Münchner Professur

Prof. Francis Kéré folgt Ruf an die TU München

Der Architekt Francis Kéré folgt dem Ruf an die TU München. (Bild: Andreas Heddergott / TUM)

Campus

Der weltberühmte Architekt Francis Kéré wird zum 1. Oktober 2017 auf die neu geschaffene Professur „Architectural Design and Participation“ an die Fakultät für Architektur der Technischen Universität München (TUM) berufen. Kéré ist einer der wichtigsten Vertreter der sozial engagierten Architektur der Gegenwart. Die Berufung gilt in Fachkreisen als richtungsweisende Entscheidung.

Diébédo Francis Kéré wurde in Burkina Faso (Westafrika) geboren. Nach seinem Architekturstudium in Berlin gründete er 2005 das Büro Kéré Architecture. 2013 wurde er an die Accademia di Architettura di Mendrisio (Schweiz) berufen, zuvor lehrte er an der University of Wisconsin Milwaukee, USA. Seit 2011 ist er zudem Gastprofessor an der Harvard Graduate School of Design. Mit der „ Kéré Foundation“, seiner eigenen Stiftung, engagiert Kéré sich für die Umsetzung nachhaltiger Architektur in seiner Heimatregion.

Kéré ist weltweit für seine innovativen Entwürfe bekannt, in denen er traditionelle Baumaterialien mit moderner Ingenieurtechnik vereint. Bereits für sein erstes Bauwerk, eine Grundschule in Gando (Burkina Faso), wurde er mit dem renommierten „Aga Khan Award for Architecture“ ausgezeichnet. Seither erhielt er zahlreiche weitere nationale und internationale Preise für seine Bauprojekte, die als richtungsweisend und stilbildend für die zeitgenössische Architektur gelten. Kéré entwarf unter anderem den temporären Serpentine Pavillon 2017 in London.

In Deutschland ist Kéré der breiten Öffentlichkeit vor allem durch seine Entwürfe für Christoph Schlingensiefs Operndorf bekannt. Das Architekturmuseum der TU München zeigte bis Ende März 2017 die erste monographische Präsentation des Architekten, zu der über 50.000 Besucher kamen.

Zum 1. Oktober 2017 wird Kéré an der Fakultät für Architektur der TUM die neugeschaffene Professur „Architectural Design and Participation“ übernehmen. Er wird außerdem als Experte für die seit 2013 bestehende Forschungsgruppe „Einfach Bauen“ fungieren.

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann sieht in der erfolgreichen Berufung einen besonderen Glücksfall für die Architektenausbildung: „Mit Professor Kéré wird fortan der international höchstrenommierte Protagonist nachhaltiger Architektur in München wirken, der unsere Universität zum Epizentrum einer neuen Architekturphilosophie entwickeln wird. Diese einzigartige Spitzenberufung eröffnet zum Auftakt des 150. Gründungsjubiläums der Technischen Universität München eine neue Ära in der glanzvollen Geschichte unserer Gründungsfakultät.“

Bilder zur redaktionellen Verwendung:

mediatum.ub.tum.de/1395009

Von links: TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann; Prof. Hannelore Deubzer, Dekanin der Fakultät für Architektur; Prof. Diébédo Francis Kéré; Prof. Florian Nagler, TU-Vizepräsidentin Anna Santos Kühn; Prof. Thomas Herzog. (Bild: Andreas Heddergott / TUM)
Gando Primary School in Burkina Faso, dem Geburtsland von Kéré. (Bild: Daniel Schwartz)