Ein besonderes Bier zum 150. Geburtstag der TUM

Studierende brauen JubilaTUM

JubilaTUM ist ein untergäriges Export-Bier mit feiner Hopfennote, das im Jubiläumsjahr hergestellt wird. (Foto: U. Benz/ TUM)
JubilaTUM ist ein untergäriges Export-Bier mit feiner Hopfennote, das im Jubiläumsjahr hergestellt wird. (Foto: U. Benz/ TUM)

TUM im Jubiläumsjahr, Campus

Sein Rezept wurde extra fürs Jubiläum der Technischen Universität München (TUM) entwickelt: das bernsteinfarbene Export-Bier JubilaTUM. Unter der Leitung von Dr. Johannes Tippmann von der TUM-Forschungsbrauerei haben Studierende der Fakultät für Brau- und Lebensmitteltechnologie in einem Wettbewerb die Rezeptur erarbeitet. Im Frühjahr wurde es in kleinen Chargen wie bei Craftbrauern produziert und fortan wird es bei allen Festivitäten im Jubiläumsjahr ausgeschenkt. 

Das Export-Bier JubilaTUM zum 150. Geburtstag der TUM geht auf einen Wettbewerb unter Studierenden zurück: Nach ihren Vorlesungen und Seminaren haben 30 Teams in ihrer Freizeit an "heimischen Kochtöpfen" ihre Rezepturen ausprobiert, weiterentwickelt und schließlich eingereicht.

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom Lehrstuhl für Brau- und Lebensmitteltechnologie haben die elf Vielversprechendsten ausgewählt. Sie wurden in der Forschungsbrauerei der TUM nachgebraut. Alle elf Biersorten durchliefen eine klassische Bier-Verkostung mit ausgebildeten Prüfern. Dabei stehen Farbe, Schaum, Klarheit, Geruch und Geschmack der Biere auf dem Prüfstand.

Schließlich wurden die Rezepte der zwei Studierenden-Siegerteams miteinander gekreuzt, wodurch das JubilaTUM entstand: Heraus kam ein bernsteinfarbenes untergäriges Export-Bier mit feiner Hopfennote bei einer Stammwürze von 12,5 Grad Plato. Es wird auf allen Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr ausgeschenkt. Der TUM-Shop bietet eine limitierte Auflage zum Kauf an.

Die Bilder vom Brauprozess:

Franz Schreiber (l.) und Maximilian Kober vom Studierendenteam Cerevision geben Hopfenpellets in den Whirlpool. (Foto: U. Benz/ TUM)
Franz Schreiber (l.) und Maximilian Kober vom Studierendenteam Cerevision geben Hopfenpellets in den Whirlpool. (Foto: U. Benz/ TUM)
Die beiden Studenten beim Überprüfen des Brauprozesses in der TUM-Forschungsbrauerei. (Foto: U. Benz/ TUM)
Die beiden Studenten beim Überprüfen des Brauprozesses in der TUM-Forschungsbrauerei. (Foto: U. Benz/ TUM)
Johannes Plaß vom Team Wohnheim 3 füllt Wasser in den Tank. Er gehört zu einem der beiden Siegerteams des Studierenden-Wettbewerbes für das JubilaTUM. (Foto: U. Benz/ TUM)
Johannes Plaß vom Team Wohnheim 3 füllt Wasser in den Tank. Er gehört zu einem der beiden Siegerteams des Studierenden-Wettbewerbes für das JubilaTUM. (Foto: U. Benz/ TUM)
Caroline Falterbaum beim Zapfen der ersten Würzeprobe. (Foto: U. Benz/ TUM)
Caroline Falterbaum beim Zapfen der ersten Würzeprobe. (Foto: U. Benz/ TUM)
Auch wenn es sich um Alkohol handelt: Bierbrauen zählt zur Lebensmittelproduktion, daher tragen die Teams entsprechend der Hygienevorschriften weiße Kittel. (Foto: U. Benz/ TUM)
Auch wenn es sich um Alkohol handelt: Bierbrauen zählt zur Lebensmittelproduktion, daher tragen die Teams entsprechend der Hygienevorschriften weiße Kittel. (Foto: U. Benz/ TUM)
Die beiden Teams bei der Verkostung des Endergebnisses: Isabel Kalinke (v.l.n.r.), Franz Schreiber, Maximilian Kober, Caroline Falterbaum und Johannes Plaß. (Foto: U. Benz/ TUM)
Die beiden Teams bei der Verkostung des Endergebnisses: Isabel Kalinke (v.l.n.r.), Franz Schreiber, Maximilian Kober, Caroline Falterbaum und Johannes Plaß. (Foto: U. Benz/ TUM)
Ein goldgelbes Export-Bier mit rund fünf Prozent Alkoholgehalt und einer hohen "Drinkability". Auf 150 Jahre TUM, Prost! (Foto: U. Benz/ TUM)
Ein goldgelbes Export-Bier mit rund fünf Prozent Alkoholgehalt und einer hohen "Drinkability". Auf 150 Jahre TUM, Prost! (Foto: U. Benz/ TUM)