TU9-ING-Woche an der TUM: Probestudium für Jugendliche aus 17 Ländern

Einblick in MINT-Studiengänge

Schüler bei der TU9-ING-Woche an der Leibniz Universität Hannover. (Bild: Philp Bartz)
Schüler bei der TU9-ING-Woche an der Leibniz Universität Hannover. (Bild: Philp Bartz)

Campus

20 Schülerinnen und Schüler Deutscher Auslands- und Sprachdiplomschulen erhalten vom 26. August bis zum 1. September im Rahmen der TU9-ING-Woche einen exklusiven Einblick in die MINT-Studienangebote (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) der Technischen Universität München (TUM).

TU9, die Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland, veranstaltet bereits zum achten Mal unter dem Titel „TU9-ING-Woche“ eine Probestudienwoche für Schülerinnen und Schüler Deutscher Auslands- und Sprachdiplomschulen, die ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium in Deutschland aufnehmen möchten. Bewerben konnten sich alle Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Jahrgangsstufe. Voraussetzung waren sehr gute Noten in den MINT-Fächern und Deutsch – und natürlich ein besonderes Interesse an den Technik- und Ingenieurwissenschaften. Derzeit unterhält die TU9 Kooperationsvereinbarungen mit 102 Deutschen Auslands- und Sprachdiplomschulen.
Die Probestudienwoche findet seit 2011 jedes Jahr im Wechsel an einer der neun TU9-Universitäten statt. Vom 26. August bis zum 1. September 2018 ist die Technische Universität München Gastgeberin der TU9-ING-Woche. 

Volles Programm

Die 14 Schülerinnen und sechs Schüler kommen in diesem Jahr aus 17 Ländern nach Deutschland. Sie können sich an der TUM auf ein abwechslungsreiches Programm freuen: Workshops, Fachbereichsbesuche, Campusführungen und Studienberatung geben einen profunden Einblick in das MINT-Studium in Deutschland. Exkursionen zum Maier-Leibnitz-Laboratorium, zu UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM und zur der Hightech-Werkstatt „MakerSpace“ sowie eine Werksführung bei BMW stehen auch auf dem Programm. Abgerundet werden die Probestudientage durch Stadt- und Museumsführungen sowie Networkingveranstaltungen.

Die Probestudienwoche ist Teil der BetreuungsInitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen (BIDS) des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) und wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes teilfinanziert.