TUM – Technische Universität München Menü

Dieter Schwarz Stiftung übergibt Neubau für den Lehr- und Forschungsbetrieb

TUM Campus Heilbronn startet in die digitale Zukunft

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann (l.) beim Festakt zur Eröffnung des Neubaus für den TUM Campus Heilbronn. (Bild: J. Häffner / TUM)
TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann (l.) beim Festakt zur Eröffnung des Neubaus für den TUM Campus Heilbronn. (Bild: J. Häffner / TUM)

Campus

Mit einem Festakt haben die Technische Universität München (TUM) und die Dieter Schwarz Stiftung den Neubau für den TUM Campus Heilbronn eröffnet. Hier werden künftig Studierende im Themenfeld Management und Technologie ausgebildet. Im Zentrum steht die Erforschung des ökonomischen Wandels durch die Digitalisierung, vor allem am Beispiel von Familienunternehmen und Technologie-Start-ups. Die Stiftung finanziert dauerhaft und vollständig 20 neue TUM-Professuren einschließlich Personal und Infrastruktur, davon 13 in Heilbronn.

Der neungeschossige Neubau wird künftig den Heilbronner Bildungscampus städtebaulich prägen. Bei einem Festakt mit Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik hat die Dieter Schwarz Stiftung heute der TUM die Schlüssel übergeben. Zwischen optimal ausgestatteten Seminar- und Büroräumen bietet die offene Architektur Treffpunkte, um den Austausch zwischen den Studierenden und den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anzuregen. Der TUM stehen rund 3.000 Quadratmeter Arbeitsflächen zur Verfügung.

Die TUM beschreitet auf dem Campus mit digitalen Lehr- und Forschungsmethoden neue Wege in den Wirtschaftswissenschaften. Beispielsweise richtet sie ein Virtual-Reality-Labor ein. In virtuellen Umgebungen können dann Situationen aus der Unternehmenswelt simuliert werden, etwa um das Verhalten von Führungskräften zu untersuchen und einzuüben.

Forschungsstärkste deutsche Universität in BWL

Der Lehrbetrieb in Heilbronn wurde zum Wintersemester 2018/19 mit zwei englischsprachigen Masterstudiengängen aufgenommen. Weitere Studienangebote (Bachelor of Science, Master of Science, weiterbildende MBAs, Promotionsprogramm) sind in Planung. Das Programm der TUM School of Management konzentriert sich auf die Wechselbeziehungen von Management und Technik, um die Absolventinnen und Absolventen optimal auf die Arbeit in Technologieunternehmen vorzubereiten. Im Bachelorstudiengang mit dem Schwerpunkt „Digital Technologies“ werden die Studierenden ein Semester lang in den Ingenieurfakultäten der TUM in München und Garching ausgebildet.

Nach dem jüngsten Ranking der „WirtschaftsWoche“ ist die TUM die forschungsstärkste deutsche Universität in BWL. Bester Forscher ist der amtierende Gründungsdekan des TUM Campus Heilbronn, der Wirtschaftsinformatiker Prof. Helmut Krcmar. Ihren Ansatz, die Forschung interdisziplinär an den konkreten Fragen der Unternehmensrealität auszurichten, wird die TUM School of Management auch in Heilbronn verfolgen, wobei der ökonomische Wandel durch die Digitalisierung im Mittelpunkt steht. Dabei wird sie neben Start-ups vor allem mittelständische Familienunternehmen in den Blick nehmen, die in den Wirtschaftswissenschaften bisher weit unterrepräsentiert sind.

Prominente Hightech-Region Heilbronn-Franken

„Die familiengeführten Hightech-Champions sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“, betont Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM. „Umso entscheidender ist ihre Rolle im Zeitalter der digitalen Transformation. Dieses bedeutende Themenfeld in einer der innovativsten Wirtschaftsregionen Europas erforschen zu können, ist eine große wissenschaftliche Chance und die Motivation der TUM, in Heilbronn einen Lehr-und Forschungscampus zu eröffnen.“

Der sechste Standort der TUM ist auch hochschulpolitisch ein Novum: Zum ersten Mal eröffnet eine deutsche Universität einen Campus in einem benachbarten Bundesland. Hier will die TUM mit ihrer in der Metropolregion München erfolgreichen Förderung von Firmengründungen zur Dynamisierung des Standorts beitragen.

Megastiftung ohne Auflagen

In seiner Eröffnungsansprache hob der Präsident den in der deutschen Universitätsgeschichte einzigartigen Kraftakt der Dieter Schwarz Stiftung hervor: „Mit der dauerhaften Finanzierung von 20 personell und infrastrukturell bestens ausgestatteten Professuren setzt die Stiftung ein vorbildhaftes Signal, wie man ohne jede Auflage auf die Standards und akademische Leistungskraft einer Spitzenuniversität vertraut. Man lässt uns frei gestalten und arbeiten. Dieses Höchstmaß an Vertrauen werden wir nicht enttäuschen.“ Der Präsident dankte dem Oberbürgermeister und der Bevölkerung für die entgegenkommende Aufnahme in Heilbronn.

Videogrußbotschaft von Wissenschaftsminister Bernd Sibler 

Zur Videogrußbotschaft von Wissenschaftsminister Bernd Sibler 

Mehr Informationen:

Prof. Helmut Krcmar, Dekan TUM Campus Heilbronn, Prof. Dr. Gunther Friedl, Dekan TUM School of Management, Prof. Reinhold R. Geilsdörfer, Geschäftsführer Dieter Schwarz Stiftung und Harry Mergel, Oberbürgermeister Heilbronn mit TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann (v.l.n.r.) (Bild: J. Häffner / TUM)
Prof. Helmut Krcmar, Dekan TUM Campus Heilbronn, Prof. Gunther Friedl, Dekan TUM School of Management, Prof. Reinhold R. Geilsdörfer, Geschäftsführer Dieter Schwarz Stiftung, und Harry Mergel, Oberbürgermeister von Heilbronn, mit TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann (v.l.n.r.) (Bild: J. Häffner / TUM)
Der hell verklinkerte Turm wird zum prägenden Bauwerk des Heilbronner Bildungscampus. (Bild: J. Häffner / TUM)
Der hell verklinkerte Turm wird zum prägenden Bauwerk des Heilbronner Bildungscampus. (Bild: J. Häffner / TUM)