An unserer Universität studieren rund 300 junge Menschen aus der Ukraine, vier davon – Yaroslava Fedoryshyna und Myroslava Domanitska (im Bild) sowie Malika Sanhinova und Saviak Makas – teilen ihre Erlebnisse in der siebten Folge von „We are TUM“.
Bild: Uli Benz / TUM
  • Campus, Präsident

Wie ukrainische Studierende den Krieg erlebenSiebte Folge des Podcasts „We are TUM“ online

Aktuelle Bilder aus der Ukraine zeigen das Ausmaß von Leid und Zerstörung vor Ort. In der siebten Folge von „We are TUM“ sprechen wir mit vier unserer ukrainischen Studierenden über den Krieg in ihrer Heimat und erfahren von Prof. Sebastian Goerg mögliche Folgen eines Energieembargos. Außerdem gibt Dr. Anja Schmidt Einblicke in ihre Arbeit im Archiv des Architekturmuseums der TUM und Andrea Hufnagel Tipps für den Umgang mit psychischen Belastungen im Arbeitsalltag.

An unserer Universität studieren rund dreihundert junge Menschen aus der Ukraine. Vier davon schildern uns, wie sie den Kriegsbeginn aus der Ferne erlebten, welche Erinnerungen an die Heimat ihnen Kraft geben und wie sie mit ihren Ängsten umgehen.

Der Krieg hat auch die energiepolitische Abhängigkeit Deutschlands in den Fokus gerückt: Russland ist bis heute einer der wichtigsten Lieferanten von Erdöl und Erdgas – die fossilen Rohstoffe füllen deutsche Autotanks, betreiben Heizungen und halten Fabriken am Laufen. Wir sprechen mit Sebastian Goerg, Professor für Economics am TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit, über die Folgen eines Energieembargos und Möglichkeiten, die Bevölkerung für erneuerbare Energien zu sensibilisieren.

In turbulenten Zeiten kann der Arbeitsalltag zur mentalen Herausforderung werden. Andrea Hufnagel, Arbeitspsychologin am Institut für Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin und Prävention, stellt Techniken vor, die den Umgang mit psychischen Belastungen erleichtern sollen.

Außerdem haben wir wieder einen Hidden Champion zu Gast: Dr. Anja Schmidt leitet das Archiv des Architekturmuseums der TUM und verwaltet damit eine der größten Architektursammlungen im deutschsprachigen Raum. Sie erzählt von der internationalen Beliebtheit des Archivs und gibt Einblicke in seine laufende Digitalisierung.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Foyer der Hochschule für Politik an der TUM

Wie kann der Ukraine-Krieg beendet werden?

Welche Chancen und Wege gibt es, den Krieg in der Ukraine zu beenden? Wie können die zugrundeliegenden Konflikte überwunden werden? Was können Regierungen und Gesellschaft zur Sicherheit in Europa beitragen? Über diese…

Alumni berichten über ihre Karrierewege

In „That’s my Job“, dem neuen Karriere-Podcast der TUM Community, berichten Alumni unserer Universität über ihre inspirierenden Karrierewege. Studierende und Interessierte erhalten Tipps für den Start ins Berufsleben und…

Flüssiggas-Tanks

„Japan kann ein Vorbild sein“

Der Krieg in der Ukraine hat enorme Auswirkungen auf die deutsche Energiepolitik und -wirtschaft. Im Interview erklären die Ökonomin Prof. Svetlana Ikonnikova und die Politologin Prof. Miranda Schreurs, an wem sich…

Spendenaufruf für Studierende und Stipendien für Forschende

Der Krieg in der Ukraine hat zahllose Menschen ins Unglück gestürzt. Wir als Technische Universität München (TUM) solidarisieren uns mit den Betroffenen und legen deshalb zwei eigene Hilfsprogramme auf. Diese wenden sich an…

Eingang der Hochschule für Politik München

Öffentliche Diskussion zum Krieg in der Ukraine

Über den Krieg in der Ukraine haben heute Abend Expertinnen und Experten aus Politik und Wissenschaft bei einer öffentlichen Online-Veranstaltung diskutiert. Teilnehmer waren unter anderem Ulrich Lechte, außenpolitischer…