Claudia Seilwinder und Sebastian Meyer auf dem bekiesten Flachdach eines TUM-Gebäudes.
Claudia Seilwinder (l.) und Sebastian Meyer (r.) vom TUM-Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie bei der Planung der Dachbegrünung.
Bild: TOEK / TUM
  • Nachhaltigkeit, TUM in den Medien
  • Lesezeit: 1 MIN

ARD „Erlebnis Erde“: Animal-Aided Design im WohnungsbauWohnraum für Wildtiere und Menschen

Grün- und Freiräume, die dem Menschen als Orte der Erholung und Geselligkeit dienen und die der Aufenthaltsort der Wildtiere sind, werden aufgrund der zunehmenden baulichen Verdichtung immer knapper. Ein interdisziplinäres Wissenschaftsteam um Wolfgang Weisser, Professor für Terrestrische Ökologie an der Technischen Universität München, hat eine Methode entwickelt, um die Bedürfnisse von Wildtieren in die Städteplanung zu integrieren.

Wolfgang Weisser, Professor für Terrestrische Ökologie und der Architekt Thomas E. Hauck (Universität Kassel) haben mit ihrem interdisziplinären Team die Methode Animal-Aided Design (AAD) entwickelt.  Diese ermöglicht eine integrierte Betrachtung von Wohnungsbau und Naturschutz und verbindet diese häufig als konträr betrachteten Belange. Die ARD-Serie „Erlebnis Erde“ zeigt, wie aus einer Idee ein anwendbares Konzept für die Städteplanung geworden ist.

Mehr Informationen:

Projekt Animal-Aided Design

Die Sendung in der ARD-Mediathek (Verfügbar bis 07.11.2022)

Abschlussbericht zum Projekt Animal-Aided Design im Wohnumfeld (PDF, 135 MB), gefördert vom Bundesamt für Naturschutz

Broschüre (PDF, 10 MB)

TUM-Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Katharina Baumeister
katharina.baumeister(at)tum.de

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Wolfgang Weisser
Technische Universität München
Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie
Tel.: +49 8161 71 3496
wolfgang.weisser(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Luftbildaufnahme des Versuchsfelds "Jena Experiment" mit 80 Parzellen.

Fressen und gefressen werden

Pflanzen beziehen ihre Energie aus der Sonne. Alle anderen Lebewesen müssen fressen, um zu leben. Doch wie funktioniert der Energiefluss in Ökosystemen und gibt es einen Unterschied zwischen Ökosystemen mit vielen und…

Insektenarten, wie diese Kleine Goldschrecke (Chrysochraon dispar), sind in ihren Beständen deutlich zurückgegangen.

Insektenrückgang weitreichender als vermutet

Auf vielen Flächen tummeln sich heute etwa ein Drittel weniger Insektenarten als noch vor einem Jahrzehnt. Dies geht aus einer Untersuchung eines von der Technischen Universität München (TUM) angeführten internationalen…

Titelseite der Broschüre Animal-Aided Design

Animal-Aided Design: Bauen für Mensch und Tier

Viele europäische Städte wachsen. Um neuen Wohnraum zu gewinnen, werden zunehmend Grünflächen oder Brachen bebaut, der Freiraum für Tiere schwindet. Um angestammte Tierarten zu schützen oder neue anzusiedeln, haben…